Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.396 Produkten

Daniel Bachfeld

Spaß mit Android Things

Spaß mit Android Things

Android Things spielt als Bastel-Plattform unter Makern bislang kaum eine Rolle. Diverse Starter-Kits mit Board und Kamera sollen den Einstieg erleichtern. Wir haben eines von TechNexion getestet – und bei einer Test-App viel gelacht.

Android Things ist von Android abgeleitet, wobei der Schwerpunkt auf der Ansteuerung von Sensoren und Aktoren per I2C, SPI, GPIOs und UART liegt. Auch spielt die Benutzeroberfläche nicht mehr die zentrale Rolle. Es fehlen viele Intents und Services und es muss nicht mal mehr zwingend ein Display angeschlossen sein.

Anzeige

Kürzlich kam das speziell dafür gestrickte Starter-Kit Pico-Pi-IMX7 des Anbieters TechNexion ins Haus getrudelt. Es besteht aus einem Board mit einem ARM-Cortex A7 (NXP i.MX7D mit 1 GHz), 512 MByte RAM, 4 GByte eMMC, WLAN (2,4 und 5 GHz), BLE, Gigabit-Ethernet, Audio-Ausgang, USB-Ports und einer zum Raspberry Pi kompatiblen Steckerleiste mit GPIOs. Zum Kit gehören ferner ein 5-Zoll-Touchdisplay mit einer Auflösung von 800 × 480 (für den DSI-Anschluss auf dem Board), eine Antenne sowie eine 5-MP-Kamera (für den CSI-Anschluss). Google stellt für dieses Kit – neben anderen – ein dediziertes Image zum Flashen in den eMMC bereit.

Der Zusammenbau des Kits ist in wenigen Minuten erledigt, wobei die Anleitung nicht auf den Seiten des Anbieters, sondern auf Googles Android-Seiten zu finden ist. Vorsicht ist bei den Klemmriegeln für die CSI- und DSI-Schnittstelle geboten: Anders als etwa beim Raspberry Pi muss man die Riegel zum Öffnen nicht herausziehen, sondern nach oben hebeln.

Um das Image zu installieren, gibt es ein spezielles Tool (Android Things Console für Windows, Mac und Linux), das über die USB-Schnittstelle Android Things ins eMMC schiebt. Zum Download des Tools ist allerdings ein Google-Konto erforderlich. Das Flashen dauerte im Test nur wenige Minuten. Anschließend kann man noch das WLAN konfigurieren, was aber für erste Versuche nicht notwendig war. Nach dem Reboot des Boards wartet Android Things auf die Installation von Apps. Google hält dazu 15 Beispiel-Projekte im Source-Code auf Github bereit, die man komfortabel mittels Android Studio (oder in der Konsole mittels gradlew und adb) übersetzt und per USB oder per Netzwerk auf das Board überträgt.

Exemplarisch haben wir drei Apps ausprobiert, zunächst eine App (simpleui) zum Ansteuern eines GPIO-Pins (5V-Level), sprich zum An- und Auschalten einer LED. Dazu benötigt man noch ein Breadboard, Jumperkabel sowie eine LED plus passendem Vorwiderstand (beispielsweise 200 Ohm), die dem Kit leider nicht beilagen. Nach der Übertragung und dem Start der App kann man auf dem Touchdisplay virtuelle Schalter umlegen und auf diese Weise GPIOs auf 5 V oder 0 V schalten. Die zweite App (simplepio) lässt eine LED blinken, liest die Stellung eines externen Schalters ein und gibt ein PWM-Signal an den Pins aus.

Die dritte von uns getestete App (tensorflow-imageclassifier) nutzt die Kamera, um mit der KI-Bibliothek Tensorflow Objekte zu erkennen. Sowohl das aufgenommene Bild als auch die Einschätzung dessen, was darin zu sehen ist, werden auf dem Display wiedergegeben. Die Erkennung dauert nicht viel mehr als eine Sekunde. Zusätzlich wird per Sprachausgabe das Erkannte in Englisch verlautbart: "I see a Library or maybe a Bookstore". Manchmal schiebt die Frauenstimme auch kleine Witze ein: "It looks like me. Just Kidding! I see a...". Oder in Anlehnung an den Film "The sixt Sense" hört man auch schon mal mit dämonischer Stimme "I see dead people". Mit der App rumzuprobieren und zu hören was die App zu erkennen glaubte, sorgte - neben den sonstigen Auslassungen - im Test für schallendes Gelächter.

Für einen Preis von 169 Euro bekommt man ein Kit, mit dem man sofort loslegen kann, um Android Things zu erforschen, Dinge zu steuern und zu vernetzen. Wer aber schon einen Raspberry Pi 3 und eine PiCam herumzuliegen hat, kommt erheblich günstiger an den Spaß einer Objekterkennung mit Sprachausgabe. Das Installation-Tool für Android Things unterstützt den Raspberry Pi von Hause aus und beschreibt eine SD-Karte mit dem erforderlichen Image direkt. Aus Android Studio lädt man dann auf den Pi die übersetzte App.

Anzeige

Die TensorFlow-App ist im Prinzip die (kostenlose) Vorhut des jüngst von Google angekündigten AIY Vision Kits für den Raspberry Pi Zero W zur Objekterkennung. Dort soll ein spezieller Chip mit einem in Hardware gegossenem Neuronalen Netz für eine schnelle Erkennung sorgen.
(dab)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Android Things setzt ab sofort auf Android O

    Android Things setzt auf Android O auf

    Die inzwischen fünfte Developer Preview der auf IoT ausgerichteten Variante von Googles Betriebssystem setzt nun auf die APIs des kommenden Android für Smartphones und Tablets. Außerdem gibt es Änderungen bei der unterstützten Hardware.

  2. Android Things: Vierte Developer Preview integriert Spracherkennung

    Android Things: Vierte Developer Preview integriert Spracherkennung

    Durch die Partnerschaft mit AIY Projects lässt sich mit dem Raspberry Pi ein Voice Kit bauen, das auf das Google-Assistant-SDK zugreift. Außerdem hat Google das Hardware-Portfolio für Android Things ausgeweitet.

  3. Android Things räumt in der Developer Preview 7 die APIs auf

    Android Things räumt die APIs auf

    Zahlreiche APIs erhalten im Interesse einer besseren Konsistenz neue Namen. Außerdem hat das Team die Peripheral I/O API umgestellt, um vor allem Tests zu vereinfachen. Darüber hinaus gibt es eine erweiterte Bluetooth-API.

  4. Flick HAT: Berührungslos den Raspi steuern

    Ein weißes Board mit Aufschrift Flick

    Mit dem Flick-HAT-Aufsatz kann der Raspberry Pi nun 3D-Tracking und somit berührungslos gesteuert werden. Auch Steuergesten sind mit dem handlichen Board möglich.

  1. Jenseits des Smartphones: Android Things

    Jenseits des Smartphones: Android Things

    Google wagt mit Android Things einen aggressiven Schritt in die Welt der Hardwaresteuerung. Das Risiko, das mit der Verwendung der Marke Android einhergeht, zeigt, dass der Suchmaschinenanbieter es ernst meint.

  2. Raspberry Pi: Das richtige Modell und Betriebssystem, die schönsten Projekte

    Raspberry Pi: Modelle, Betriebssysteme, Projekte

    Der Raspberry Pi eignet sich für Hardware-Basteleien aller Art: Wir stellen Ihnen die interessantesten Projektideen vor und zeigen, welches Raspi-Modell und welches Betriebssystem das Richtige für Sie ist.

  3. Ausprobiert: Desktop-Gehäuse für den Pi

    Mit dem Pi-Desktop-Kit wird der Raspberry zum schicken Arbeitsplatzplatz-PC mit SSD und Power-Button.

  1. Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen-Kombiprozessoren

    Ruckler adé: AMD-Microcode-Update AGESA 1002a behebt Bildraten-Einbrüche mit Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G

    Ein neues Microcode-Update für AMDs Kombiprozessoren Ryzen 3 2200G und Ryzen 5 2400G verhindert, dass deren GPU unter Last kurzzeitig in den Leerlauf-Modus schaltet.

  2. Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Autonomes Fahren: Continental weitet Autobahntests aus

    Nach Hessen und Bayern testet der Autozulieferer Continental Technik für autonomes Fahren auch auf dem Testfeld Niedersachsen.

  3. EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    EU-Plan: 20 Milliarden Euro für Künstliche Intelligenz bis 2020

    Die EU-Kommission will mit einem Maßnahmenpaket die öffentlichen und privaten Investitionen in Künstliche Intelligenz deutlich steigern. Die Entwicklung soll mit Daten aus den Bereichen Verkehr, Gesundheit und Forschung angefüttert werden.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige