Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.381 Produkten

Helga Hansen 18

Rolle zurück: Arduino gehört jetzt BCMI

Arduino gehört jetzt BCMI

Nach Betrugsvorwürfen gegen den Geschäftsführer der neuen Arduino AG haben vier der ursprünglichen Arduino-Gründer nun das Unternehmen zurückgekauft. Auch künftig will man auf Open-Source-Hard- und -Software setzen.

Wieder alles anders: Am gestrigen Freitagabend verkündete Arduino-Mitbegründer Massimo Banzi auf Twitter, dass eine neue Ära rund um den beliebten Mikrocontroller begonnen habe. Laut der weiteren Ankündigung auf arduino.cc hat Banzi mit einem neuen Unternehmen die erst kurz zuvor gegründete Arduino AG wieder übernommen. Neuer Eigentümer der Arduino-Marken ist BCMI, was auf die Nachnamen der vier Mitgründer Massimo Banzi, David Cuartielles, David Mellis und Tom Igoe anspielen dürfte.

Arduino

Mikrocontroller für Quereinsteiger

Der Name Arduino bezeichnet sowohl ein einfaches, günstiges Mikrocontroller-Board als auch die zugehörige Programmiersprache und das Entwicklungswerkzeug.

Aus für Musto

Banzi wird nun als Vorsitzender und technischer Direktor (CTO) tätig sein. Die Geschäfte führt künftig Dr. Fabio Violante, der bislang Vorsitzender des Verwaltungsrats der Arduino AG war. Er löst Federico Musto ab, der in die Kritik geriet, weil er über seine Uni-Abschlüsse falsche Angaben gemacht hatte. So gab er im Karrierenetzwerk LinkedIn an, am Massachusetts Institute of Technology (MIT) einen Doktortitel erworben zu haben, während die Elite-Uni keine Unterlagen über seinen Besuch finden konnte. Musto hielt 50 Prozent der Anteile der Arduino AG, weitere 49 Prozent besaßen die Gründer um Banzi, das letzte Prozent hielt der fünfte Arduino-Mitbegründer Gianluca Martino.

Weiterhin Open Source

Für Unmut in der Community sorgte auch die lückenhafte und fehlende Dokumentation von Arduino-Boards, die als Open-Source-Projekte eigentlich möglichst offen und nachbaubar vorliegen sollten. In der aktuellen Pressemitteilung betont Banzi daher, man werde die eigene Verpflichtung gegenüber offener Hard- und Software stärken und erneuern und gleichzeitig mit nachhaltigem Wachstum einen soliden finanziellen Weg einschlagen. Schwerpunkt soll die Demokratisierung des "Internet der Dinge" sein, so der neue Geschäftsführer Violante.

Offene Fragen

Keine Neuigkeiten gibt es zur angekündigten Arduino Foundation, die an der Weiterentwicklung der Software-Umgebung arbeiten soll. Die Foundation und die AG sollten das Ende eines älteren Streits besiegeln, der um die Produktion der Boards und die Vergabe von Lizenzen ausgebrochen war. Die Einigung war bereits im Oktober vergangenen Jahres auf der World Maker Faire in New York verkündet worden. Obwohl die vorigen Konkurrenten Arduino LLC (arduino.cc) und Arduino/Smart Projects S.R.L. (arduino.org) Anfang des Jahres in der Arduino AG aufgingen, haben sie bis heute unterschiedliche Web- und Social-Media-Auftritte, inklusive verschiedener Stellenausschreibungen. (hch)

18 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Neuaufstellung bei Arduino: Wie geht es weiter?

    Neuaufstellung bei Arduino: Wie geht es weiter?

    Gerade war der Streit um den Mikrocontroller Arduino vorbei, da gibt es neuen Ärger: die angekündigte Arduino Foundation lässt auf sich warten und der neue Arduino-Chef hat vermutlich seinen Lebenslauf aufgehübscht.

  2. What's Next? Bunte Arduino-Klone

    Bunte schematische Zeichnungen von Mikrocontrollerboards in pink, türkis, grün und lila

    Mehr Boards gehen immer: Nach seinem Rauswurf bei Arduino scheint Federico Musto weiter Mikrocontroller verkaufen zu wollen. Ein karger Online-Shop kündigt bunte arduino-kompatible Boards an.

  3. World Maker Faire: Arduino setzt auf die MKR-Linie mit LoraWan und 3G

    Arduino setzt auf die MKR-Linie mit LoraWan und 3G

    Auf der Maker Faire in New York hat Arduino-Gründer Massimo Banzi zwei neue Boards vorgestellt. Sie setzen auf das Internet der Dinge und die neue schlanke Boardform.

  4. Arduino-kompatibel und winzig: Mikrocontroller Pico

    Arduino-kompatibel und winzig: Pico

    Klein wie eine Briefmarke und per Crowdfunding bereits finanziert: Der Pico ist ein weiteres Mini-Board, das kompatibel zur Arduino-Plattform sein soll. Ein Überblick.

  1. Internet der Dinge trifft Maker: Genuino MKR1000

    Genuino MKR1000, Teil 1: Internet der Dinge trifft Maker

    Bisherige Arduino-Boards waren bezüglich Funktionalität und Formfaktor eher auf Elektronikprojekte mit gelegentlichem Internetzugriff zugeschnitten. Das könnte sich jetzt ändern.

  2. Bright Side of Arduino

    In dieser Sonderedition des Blogs geht es um die Programmiersprache Python. Genau genommen darum, wie sich Python nutzen lässt, um einen Arduino fernzusteuern. Oder um mit einem Arduino-Board zu kommunizieren.

  3. Der Weg nach Rom; oder: Alternativen für die Arduino IDE

    codebender im Einsatz (Browser = Chrome)

    Bisher war ausschließlich von der Arduino IDE die Rede, wenn es um das Programmieren eines Arduino-Boards ging. Neben dieser IDE gibt es auch ein paar Alternativen. Diese Folge beleuchtet Umgebungen, die auf macOS, Windows oder Linux funktionieren.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  2. "Textbombe" crasht iOS und macOS

    "Textbombe" crasht iOS und macOS

    Aktuell verbreitet sich ein Link, mit dem sich verschiedene Apps auf Macs, iPhones und iPads mit einem Klick zum Absturz bringen lassen. Manchmal bleibt auch das ganze System stehen.

  3. ZTE Axon M: Klappbares Handy bald im europäischen Handel

    ZTE Axon M: Klappbares Handy bald im europäischen Handel

    ZTEs Axon M hat zwei Touchscreens, die sich in der Mitte auf- und zusammenfalten lassen. In Kürze soll das Axon M auch in Europa erhältlich sein.

  4. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

Anzeige