Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Helga Hansen

Offenes Repository für Mikrofluidik-Experimente

Metafluidics.org, a new MIT open-source website, supplies blueprints for microfluidic parts. Pictured are a few photographs from the website

Bild: metafluidics.org

Wie Thingiverse, aber für Experimente mit Flüssigkeiten auf kleinstem Raum: Mit Metafluidics gibt es jetzt eine Plattform, um Projekte von Flüssigkeitslogik bis zum Zellsortierer vorzustellen.

Mit der Open-Source-Plattform metafluidics will das Massachusetts Institute of Technology (MIT) Innovationen im Bereich der Mikrofluidik voranbringen. Sowohl digitale Schaltungen als auch biologische Prozesse lassen sich dabei mit Flüssigkeiten auf kleinstem Raum nachbilden und untersuchen. In den Artikeln wissenschaftlicher Journals fehlten aber meist die nötigen Konstruktionsdateien, um die Experimente selbst nachzuvollziehen, erläuterte David S. Kong, Direktor der Community Biotechnology Initiative des MIT.

Hier soll Open Source Abhilfe schaffen: In Anlehnung an die 3D-Druckplattform Thingiverse und das Software-Repository Github können auf Metafluidics eigene Projekte hochgeladen werden, inklusive der Materialliste und allen verwendeten Konstruktionsdateien. Die kostenlose Seite richtet sich dabei explizit an alle Interessierten, sowohl aus Bildung und Forschung als auch dem Hobbybereich. Allerdings müssen Interessierte sich registrieren, um die Dateien herunterladen zu können. Aktuell gibt es zum Beispiel einen "Micromixer" aus dem 3D-Drucker, mit dem DNA-Stücke zusammengefügt werden können, oder eine mikrocontroller-gesteuerte Platte mit mehreren Kammern, in denen jeweils unterschiedlich viel Sauerstoff vorhanden ist.

Möglichkeiten in Makerspaces

Künftig sollen herausragende Projekte vorgestellt werden, etwa als Projekt der Woche. Auch Wettbewerbe kann Kong sich vorstellen: "Wer kann den schnellsten Partikelsortierer entwickeln? Wer kann Geräte bauen, in denen sich bestimmte Bakterien des Verdauungstrakts wohlfühlen?" Mit Teilnehmern aus möglichst unterschiedlichen Bereichen ergäben sich dabei ganz neue Möglichkeiten an Innovationen. Insbesondere seien Makerspaces ein Ort, neue Interessierte zu gewinnen. Dort gebe es die entsprechenden Geräte, um in das Feld einzusteigen, sowie zahlreiche günstige Ausgangsmaterialien von Papier bis Plastik. (hch)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. #rp17: Maker auf der re:publica

    rpTEN GIG Makerspace 2016

    Kommenden Montag startet in Berlin die mittlerweile elfte Ausgabe der re:publica. Mit dabei ist wieder der Makerspace des „Global Innovation Gathering“ und des Fablabs Berlin.

  2. re:publica: Making als Innovationsförderung und allerlei Roboter

    re:publica Tag 1

    Tag eins im Makerspace auf der re:publica: Während eine robotische Installation die Wände bemalt, lernt das Konferenzpublikum, wie man Roboter programmiert und in die Elektronik einsteigt.

  3. Wearables und Synthis bauen – im Makerspace auf der #rp17

    rp17: GIG Makerspace

    Erster Tag auf der re:publica in Berlin – neben Talks über das Internet gibt es auch Projekte zum Anfassen und Mitmachen.

  4. Github stellt Open Source Guides vor

    Github stellt Open Source Guides vor

    Die Ratgeberreihe soll den Einstieg in die Mitarbeit an Open-Source-Projekten erleichtern und Handreichungen für Organisation und Leitung bieten.

  1. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.11

    Linux-Kernel 4.11

    Die neue Kernel-Version unterstützt moderne Stromspartechniken besser und kann so die Akkulaufzeit steigern. Die Entwickler haben Grundlagen gelegt, um auf x86-64-Systemen bald bis zu 1 Petabyte Arbeitsspeicher ansprechen zu können. Die nächste Kernel-Version bringt zudem eine Technik, um die 3D-Beschleunigung von Radeon-GPUs in VMs nutzen zu können. Auch die Unterstützung für den Raspberry Pi wird besser.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.8

    Kernel-Log-Logo

    Der neue Kernel bringt eine Schnellverarbeitungsweg für Netzwerkpakete und Grundlagen für neue Dateisystemfunktionen bei XFS. Zahlreiche neuen und verbesserte Treiber bringen Unterstützung für Grafikchips von ARM, Intel und Nvidia. Ferner gab es einen ganzen Schwung von Änderungen, um die Sicherheit zu verbessern.

  1. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  2. Schwimmbad als Handy-freie Zone?

    Fotoverbot im Schwimmbad

    Sollen Handys in Schwimmbäder generell verboten werden? Das fordern die sächsischen Datenschützer. Dem Verband für das Badewesen geht ein allgemeines Verbot allerdings zu weit.

  3. Untertassen aus dem Weltall: Vor 70 Jahren geht UFO-Sichtung um die Welt

    Vor 70 Jahren: Untertassen aus dem Weltall

    Am 24. Juni 1947 überflog Kenneth Arnold mit seinem Eindecker den US-Staat Washington. Vor dem Mount Rainier sah er neun flache Objekte schneller als der Schall. Sein Bericht rief die Fliegenden Untertassen ins Leben, die immer noch unterwegs sind.

  4. Obama genehmigte offenbar geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Bericht: Obama genehmigte geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Laut einem Bericht erhielt Barack Obama im August 2016 Hinweise, dass sich Russland mit Hacking-Angriffen in den US-Wahlkampf einmischen wollte - und ordnete wohl in den letzten Tagen seiner Amtszeit Cyber-Operationen gegen Russland an.

Anzeige