Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Peter König 120

Mini-3D-Drucker für 163 Euro bei HobbyKing

TinyBoy: Mini-3D-Drucker für 163 Euro bei HobbyKing

Bild: HobbyKing

Der Mini Fabrikator tritt an, die untere Preisgrenze für 3D-Drucker nochmals zu drücken. Das kompakte Gerät mit seinem schicken Acrylglasgehäuse soll seinen Platz in Modellbauwerkstätten finden – und in Schulen.

Beim vor allem unter Modellbauern bekannten Versandhändler HobbyKing.com ist ein kleiner und besonders günstiger 3D-Drucker aufgetaucht: Das Mini Fabrikator genannte Gerät aus farbig getöntem Acrylglas kostet 163 Euro, hat eine Grundfläche von gerade mal 15 Zentimetern im Quadrat und ist 22 Zentimeter hoch. Die maximale Objektgröße soll 8 Zentimeter in alle drei Richtungen betragen. Wie alle günstigen 3D-Drucker arbeitet der Mini Fabrikator nach dem Schmelzschichtverfahren (FDM). Da im Inneren die verbreitete RAMPS-Elektronik steckt, kann für das Gerät Standard-Software benutzt werden – der Hersteller empfiehlt Repetier als Slicer-Anwendung. Darüber hinaus sind wie bei allen RAMPS-Druckern – etwa auch der Witbox von BQ – eigene Firmware-Experimente und das Integrieren von Upgrades, beispielsweise einer heizbaren Bauplattform, in die Firmware problemlos möglich.

Zwar ist der Bauraum des Maschinchens nicht besonders groß, aber für Befestigungs- und Ersatzteile, die der ambitionierte Modellbauer so braucht, reicht das in der Regel aus – was HobbyKing bewogen haben mag, den 3D-Drucker für seine Stammkundschaft ins Programm zu nehmen. Ursprünglich wurde das Gerät aber für Kinder entworfen, genauer: für den Einsatz in der Schule. Hinter dem Mini Fabrikator steckt das Projekt TinyBoy aus Hongkong, das die Vision verfolgt, dass eines Tages auf jeder Schulbank ein eigener 3D-Drucker stehen könnte. Das 3D-Drucker-Design von TinyBoy steht unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC BY-SA 4.0) bei GitHub zum Download bereit.

Leider hat die Bestellung bei HobbyKing einen Haken: Der Versandhändler betreibt verschiedene Warehouses in unterschiedlichen Weltgegenden; den Mini Fabrikator gibt es aber offenbar nur in Fernost. Zum Preis von 163 Euro kommen deshalb noch Versand und Zoll hinzu – unter 200 Euro bekommt man das 3D-Druckerchen sicher nicht. Zudem kann es unter Umständen ein paar Wochen dauern, bis die Ware den Weg durch den Zoll geschafft hat. (pek)

120 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ausprobiert und für gut befunden: Mini-3D-Drucker für 160 Euro

    Ausprobiert und für gut befunden: Mini-3D-Drucker für 160 Euro

    Überall, wo man den winzigen 3D-Drucker Fabrikator Mini in natura zu sehen bekommt, löst er den Haben-Wollen-Reflex aus. Der Make-Autor Dirk Herrendoerfer hat das Maschinchen intensiv getestet und ist angetan.

  2. Umfrage: 3D-Drucker für Privathaushalte noch zu teuer

    3D-Drucker

    Den meisten Deutschen sind 3D-Drucker einer Studie des Instituts Bitkom Research zufolge derzeit noch zu teuer. Eine große Mehrheit ist überzeugt, dass sich die Technik in Privathaushalten nicht vor dem Jahr 2027 etablieren werde.

  3. Gute Qualität, angemessener Preis: 3D-Drucker Overlord Pro im Make-Test

    3D-Drucker Overlord Pro von DreamMaker im Make-Test

    Die Make-Redaktion hat erstmals einen 3D-Drucker ausprobiert, der nach dem sogenannten Delta-Prinzip konstruiert ist. Der Overlord Pro sieht schick aus, lieferte im Test Probestücke guter Qualität und kostet nicht die Welt.

  4. Aktuelle 3D-Drucker: günstiger Einstieg oder kluger Dual-Extruder

    Uiltimaker 3

    Die für uns derzeit besten 3D-Drucker, der Flashforge Finder sowie der Ultimaker 3 bieten sehr gute Druckergebnisse für unterschiedliche Bedürfnisse.

  1. Günstiger Geheimtipp: Flashforge Finder

    Ein 3D-Drucker chinesischer Provenienz für unter 500 Euro – das klingt nach Dutzendware. Dem Flashforge Finder tut dieses Vorurteil unrecht: Das Gerät druckt sehr gut und macht den Einstieg leicht.

  2. 3D-Drucker für unter 200 Euro: Tevo Tarantula

    3D-Drucker aus China für weniger als 200 Euro: Tevo Tarantula

    3D-Drucker-Bausätze aus China werden immer billiger. Der Tevo Tarantula soll für knapp 200 Euro dank leistungsfähigem Heizbett sogar ABS drucken können. Die Konstruktion geht dabei mit Rollen statt Linearkugellagern ungewöhnliche Wege.

  3. 3D-Druck per Stereolithographie

    Stereolithographie

    Schon die allerersten 3D-Drucker härteten vor 30 Jahren spezielles flüssiges Kunstharz durch punktuelle Belichtung aus – doch erst seit ein paar Jahren bekommt man Stereolithographie-3D-Drucker für unter 10.000 Euro. Wer sich eine solche Maschine zulegt, muss den 3D-Druck in Teilen ganz neu lernen.

  1. TT Isle of Man 2017

    TT Isle of Man feierte 2017 ihr 110. Jubiläum und die Zuschauer strömten wie eh und je zu Tausenden auf die idyllische Insel in der Irischen See. Wegen der Verletzung von Altmeister John McGuiness lief es auf ein Duell zwischen Ian Hutchinson und Michal Dunlop hinaus. Doch es gab auch einige Überraschungen

  2. Fahrbericht: VW Tiguan 2.0 TSI Allspace

    Der VW Tiguan der zweiten Generation, der sich seit 2016 zu ungeahnter Beliebtheit aufschwingt, kommt im November in einer Langversion zu uns. In den USA kommt er unter der schlichten Bezeichnung VW Tiguan bereits in diesem Sommer auf den Markt. Wir konnten ihn dort bereits kurz ausprobieren

Anzeige