Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Helga Hansen 1

Make a difference: Ideen aus aller Welt

Verschiedene Menschen stehen um einen Tisch herum

Bild: HSU/Reinhard Scheiblich

Wasserqualität überprüfen, Laptopbatterien wiederverwenden und ertastbare Unterrichtsmaterialien entwickeln – nur drei der Ideen, die beim Wettbewerb "Make a difference" im Hamburger OpenLab umgesetzt wurden.

Eine Reise nach Hamburg und eine Woche Zeit im Fablab, um ein Projekt zu entwickeln – der Preis für die zehn Finalisten des Wettbewerbs "Make a difference" war ein echter Makertraum. Insgesamt 76 Personen und Teams aus aller Welt bewarben sich mit Ideen aus den Bereichen Gesundheit, Bildung und Nachhaltigkeit sowie für geflüchtete Menschen.

Von Unterrichtsmaterialien aus dem 3D-Drucker für blinde Kinder bis hin zu Open-Hardware-Projekten zur Wasserentsalzung reichten die Vorschläge. Eine Jury wählte sechs Projekte aus, drei weitere bestimmte die Community und das hilfreichste Community-Mitglied wurde als "Best Collaborator" ebenfalls eingeladen. Da eine marrokanische Teilnehmerin kein Visum bekam, waren es am Ende nur neun Projekte, die letzte Woche im Hamburger OpenLab der Helmut-Schmidt-Universität gebaut und weiterentwickelt wurden. Am Freitag waren die Ergebnisse bei einer Mini Maker Exhibition zu sehen.

Viele der Teilnehmer sind bereits in Fablabs aktiv oder hatten die Projekte bereits im Rahmen ihres Studiums angefangen. Sie lockte vor allem die Aussicht, ihre Prototypen eine Woche konzentriert und mit viel professionellem Austausch weiterentwickeln zu können. Einen portablen 3D-Drucker gab es als Gewinn außerdem dazu. Demnächst sollen die Ergebnisse auf der Webseite des Wettbewerbs zur Verfügung stehen. (hch)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
  1. Make A Difference: Maker-Wettbewerb sucht kreative Ideen

    Make A Difference: Wettbewerb sucht kreative Ideen

    Beim Wettbewerb Make A Difference werden noch bis zum 1. Juni Ideen gesucht, die Probleme im sozialen und ökologischen Bereich lösen. Neun Teilnehmer bekommen die Chance, ihr Projekt umzusetzen.

  2. Wearables und Synthis bauen – im Makerspace auf der #rp17

    rp17: GIG Makerspace

    Erster Tag auf der re:publica in Berlin – neben Talks über das Internet gibt es auch Projekte zum Anfassen und Mitmachen.

  3. Dieses Jahr in der Metastadt: die Maker Faire Vienna

    Jetzt in der Metastadt; die Maker Faire Vienna

    Zur zweiten Ausgabe zieht die Maker Faire Vienna in eine größere Location. Dieses Wochenende gibt es in der Metastadt Wien wieder viel zu sehen, auszuprobieren und zu lernen.

  4. OpenLab in Hamburg eröffnet

    Eröffnung: OpenLab in Hamburg

    Am Mittwoch wurde in Hamburg das OpenLab eröffnet. Schwerpunkt des neuen Fablabs sind 3D-Drucker, darunter der große BigRep, der alle Blicke auf sich zog.

  1. FDM-3D-Drucker im Test: Up Mini

    Beim flüchtigen Hingucken könnte man den Up Mini für einen kompakten Kaffeevollautomaten halten – Größe und Farbe kommen hin; zudem gibt es ihn vor Weihnachten schon mal als Aktionsware bei Tchibo für 500 Euro. Auch wenn er danach wahrscheinlich wieder mindestens 150 Euro mehr kostet, bleibt der kleine 3D-Drucker aus China ein interessantes Modell.

  2. Günstiger Geheimtipp: Flashforge Finder

    Ein 3D-Drucker chinesischer Provenienz für unter 500 Euro – das klingt nach Dutzendware. Dem Flashforge Finder tut dieses Vorurteil unrecht: Das Gerät druckt sehr gut und macht den Einstieg leicht.

  3. 3D-Drucker Leapfrog Bolt im Test

    Jetzt kommt Bewegung in die Technik von 3D-Druckern, die mit mehreren Materialien parallel arbeiten. Der Hersteller Leapfrog hat seine eigene Methode entwickelt, um die gerade nicht genutzte Düse aus dem Weg zu räumen.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige