Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.188 Produkten

Kathrin Grannemann 5

Make: Ausgabe 1/17 jetzt im Zeitschriftenhandel

Make Ausgabe 1/17

Die Make 1/17 ist ab sofort am Kiosk erhältlich. In diesem Heft bauen wir eine Laserharfe, den Küchenhelfer Teeodohr und erklären euch die Faszination Minecraft.

Auf in den Zeitschriftenhandel: Dort ist ab heute die neue Make-Ausgabe verfügbar. Es sei denn, ihr seid Abonnenten – dann könnt ihr bereits darin schmökern. Wenn ihr euch vor dem Kauf über alle enthaltenen Themen informieren wollt, dann werft einen Blick ins Inhaltsverzeichnis – oder bestellt Ausgabe 1/17 gleich online im heise shop. In dieser Ausgabe findet ihr alles zur Allzweckmaschine MaXYposi und eine Anleitung zum Bau einer Solaranlage für den Hausgebrauch.

Anzeige

Ihr mögt Laser und Musik? Dann hätten wir hier ein Projekt für euch. Für unsere Laserharfe braucht ihr nur einen Laser, einen Galvoscannerspiegel und ein Wochenende für den Bau sowie die Programmierung - und fertig ist das bühnentaugliche Instrument, das ihr mit Hilfe einer Nebelmaschine auch noch hübsch aussieht.

Quelle: Ulrich Schmerold

Mit unserem Projekt Teeodohr bereitet ihr immer den perfekten Fünfuhrtee zu. Das 3D-gedruckte Langohr holt den Beutel zeitgesteuert ganz automatisch aus der Tasse. Netter Nebeneffekt: jeder wird euch um dieses putzige kleine Accessoire beneiden. Wenn ihr gerade keinen 3D-Drucker zur Hand habt, keine Sorge: Ihr könnt den Teehasen auch aus Sperrholz nachbauen. Die Anleitung gibt's als kostenlose Leseprobe im browserbasierten heise select oder als PDF im heise shop.

Minecraft
Minecraft für alle

Wenn ein Computerspiel Erwachsene und Kinder zusammenbringt, dann ist es Minecraft. Wir geben all jenen einen Einstieg in das Spiel, die die Faszination bisher nicht verstehen konnten und erklären wichtige Grundlagen und Wege, in der eckige Welt selbst zu programmieren und sie als Entwicklungsumgebung zu nutzen.

Die Make 1/17 hat 130 Seiten und kostet 9,90 Euro. Bei Bestellungen bis zum 2. März entfallen die Versandkosten. In welchen Kiosken ihr die Make findet, steht beim Online-Dienst MyKiosk. Noch einfacher geht es natürlich mit einem Abo, dann kommen die Hefte gleich in den Briefkasten. Mit dem Plus-Abo und dem Digital-Abo könnt ihr die Make ab sofort auch im Browser lesen. Neu im heise shop ist schließlich das Dossier mit allen Artikeln zum MP3-Plüschmonster Noko, das wir in dieser Ausgabe fertig bauen. (kgr)

5 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. VR im Eigenbau: 3D-Videos live übertragen

    Zwei Webcams in einer Halterung aus dem 3D-Drucker

    Zwei Webcams, ein Bastelrechner und ein Smartphone mit Google Cardboard – fertig ist das VR-System im Eigenbau. Damit lässt sich zum Beispiel ein Roboter durch die Wohnung oder das Gelände steuern, um neue Einblicke zu gewinnen.

  2. Make Sonderheft "Richtig loslegen" jetzt im Handel und im heise shop

    Viele elektronische Bauteile und der Titel des Make-Sonderhefts "Richtig loslegen"

    Welche Werkzeuge brauche ich für den Elektronik-Einstieg, welches Board ist das richtige für mich und wann lohnt sich der 3D-Drucker? Diese und weitere Fragen beantworten wir im neuen Sonderheft "Richtig loslegen", das ab sofort erhältlich ist.

  3. Make: Ausgabe 01/17 jetzt im heise shop bestellbar

    Der XY-Portalroboter MaXYposi, davor das Cover der Zeitschrift Make, Ausgabe 1/17

    Fräsen, plotten oder bestücken – unser „MaXYposi“ ist ein echtes Allroundtalent und lässt sich zu Hause selber bauen. Außerdem haben wir für das neue Heft eine mobile Spannungsversorgung mit Solarpanel gebaut, testen leitfähige Tinte und vieles mehr.

  4. Make: Ausgabe 4/17 jetzt im Handel und im heise shop

    Make: Ausgabe 4/17 jetzt erhältlich

    Die neue Ausgabe des Magazins für den kreativen Umgang mit Technik widmet sich unter anderem unkonventioneller E-Mobilität, sie zeigt, wie man seinen RasPi in einen Zauberspiegel verwandelt – und der MaXYposi bekommt ein schickes Bedienpult.

  1. MaXYposi: Projektseite zum universellen XY-Portalroboter von Make

    Ein XY-Portalroboter oder auch -Positionierer kann je nach Werkzeugträger die unterschiedlichsten Aufgaben erfüllen – Proben sortieren, Folien plotten, Platinen bohren oder sogar SMD-Bauteile bestücken. Unser neuer Entwurf arbeitet mit preiswerten Gleitlager-Schienen und ist äußerst nachbausicher.

  2. Vom AGB-Versteher bis Mom's Admin - Das sind die Sticker in c't 20/2017

    Vom AGB-Versteher bis Mom's Admin - Das sind die Sticker in c't 20/2017

    Der aktuellen c't liegen 16 Sticker für Nerds und Computerexperten bei. Wir stellen sie vor und erklären, woher die Ideen stammen und bitten um Feedback.

  3. c't uplink 17.4: WWDC, Drucker-Spionagepunkte, kleine Smartphones

    c't uplink 17.4: WWDC, Drucker-Spionagepunkte, kleine Smartphones

    Diese Woche schauen wir uns die Neuheiten bei Apple an und reden über Smartphones, die nicht so sperrig sind. Außerdem erklären wir euch, wie geheime Spionagepunkte aus Laserdruckern funktionieren.

  1. Test: Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

    Mazda CX-5

    Mazda geht im Antriebsbereich derzeit eigenwillige Wege - und wird dies auch weiterhin so halten. Davon profitiert der auch Mazda CX-5 mit dem neuen 194-PS-Benziner. Wir wollten wissen, wie sich das in der Praxis bemerkbar macht und luden ihn zu einem Test in die Redaktion

  2. Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken gegenüber Windows 10

    Behörden ignorieren Sicherheitsbedenken bei Windows 10

    Deutsche Behörden kaufen fleißig Software bei Microsoft. Dabei gibt es erhebliche Sicherheitsbedenken, die das US-Unternehmen wohl immer noch nicht ausräumen konnte. Unklar ist etwa, welche Daten an den Konzern fließen.

  3. Sipgate Satellite kombiniert VoIP-Telefonie mit Mobilfunkrufnummer

    VoIP-Telefonie mit Mobilfunkrufnummer:

    Bisher waren Mobilfunkrufnummern fest an SIM-Karten gebunden, auch mit eSIMs ändert sich das nicht grundsätzlich. Sipgate knüpft sie an eine App. Partner, Vereine oder kleine Firmen können so leicht eine Nummer nutzen, etwa via WLAN.

  4. Facebook drohen wegen Datenschutzvergehen pro Tag 250.000 Euro Strafe

    Facebook

    Ein belgisches Gericht entschied, dass Facebook die Überwachung von Internetnutzern außerhalb des sozialen Netzwerks stoppen und die bereits erhobenen Daten löschen muss.

Anzeige