Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Helga Hansen 47

LimeSDR Mini: Günstiges Board für Projekte mit Software Defined Radios

Umfrage zu Open-Hardware-Projekten

Bild: Prototyp/Lime Microsystems

Bei Software Defined Radios verarbeitet ein Prozessor Funksignale und ermöglicht so Projekte mit verschiedenen Standards. Das Entwicklungsboard LimeSDR Mini macht den Einstieg günstig und unterstützt gleichzeitiges Senden und Empfangen.

Bis Montag läuft auf der Crowdfunding-Plattform Crowdsupply noch die Vorbestellung für das Funkmodul LimeSDR Mini mit USB-Anschluss. Das Entwicklungsboard für Software Defined Radio (SDR) nutzt den HF-Transceiver LMS7002M von Lime und Alteras MAX 10 FPGA. Damit deckt es den Frequenzbereich von 10 MHz bis 3,5 GHz ab und eignet sich für Projekte mit zahlreichen Funkstandards.

Anzeige
Rendering des späteren LimeSDR Mini (Bild: LimeSDR)

Außerdem ist der Mini Vollduplex-fähig, kann also gleichzeitig senden und empfangen. Dafür verfügt er über einen Sende- und einen Empfangskanal. Seine HF-Bandbreite beträgt 30,72 MHz und die Auflösung 12 bit. Vom Hersteller Lime Microsystems gibt es bereits den etwas größeren LimeSDR, der voriges Jahr ebenfalls über ein Crowdfunding finanziert wurde. Ebenfalls Vollduplex-fähig deckt er einen etwas größeren Frequenzbereich ab und verfügt über vier Kanäle. Als Open-Hardware-Projekt sind die LimeSDR-Konstruktionsdateien öffentlich herunterladbar, die des Mini sollen später folgen.

Das Board kann für 149 US-Dollar (inkl. Versand, 128 Euro) vorbestellt werden und wird voraussichtlich Ende des Jahres geliefert. Erhältlich sind auf Crowdsupply außerdem Antennen, Gehäuse und der LMS8001 Companion, ein Vierkanal-Frequenzschieber. Die Kampagne hat ihr Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar bereits um das Doppelte übertroffen. Nach ihrem Ende können die Teile weiterhin bei Crowdsupply bestellt werden, der Mini wird dann allerdings 20 US-Dollar teurer sein.

Zuletzt sorgte vor vier Jahren Michael Ossmann mit seinem Modul HackRF für Aufmerksamkeit, das Hochfrequenzprojekte aus einem breitem Frequenzbereich günstig möglich machte. Allerdings unterstützte es nur den Halbduplex-Betrieb. (hch)

47 Kommentare

Anzeige
  1. Klein, kleiner, am kleinsten: das µduino-Board

    Klein, kleiner, Mikroduino

    Gerade einmal 12 Millimeter sollen die Kanten des kleinsten arduino-kompatiblen Boards, des µduino, messen. Damit ist es besonders für Wearable-Projekte wie Herzfrequenzmesser oder Mini-Quadcopter interessant.

  2. Tomu: Ein Computer für den USB-Port

    Tomu: Ein Computer für den USB-Port

    Klein, kleiner, Tomu: Das ARM-Board ist eine günstige DIY-Alternative zu Hardware-Tokens und soll mit seiner USB-Größe auch andere Projekte möglich machen. Der Haken ist dabei die Software, an der gefeilt werden muss.

  3. Paperino: Mini-ePaper-Display für Mikrocontroller

    Drei Mikrocontroller mit roten Paperinos

    Schwarz-weiß statt Farbe, aber dafür kein Stromverbrauch - für portable Projekte sind ePaper-Displays durchaus eine sinnvolle Alternative. Ein neues Open-Hardware-System soll den Einsatz einfacher machen.

  4. Controller eingebaut: Kluge Motoren machen Copterbau einfacher

    IQ Motor-Module: Runde schwarze Module auf hellem Grund

    Auch Motoren können klug sein: IQ Motion Control baut in seine neuen Motormodule einen Mikrocontroller ein. Drohnenbauer und Maker können sie in ihren Projekten direkt anschließen und ansprechen. Ein extra Controller ist nicht mehr nötig.

  1. Hintergrund: Neue Fotoprodukte dank Crowdfounding

    Crowdfunding

    Wer nach neuen, innovativen Produkten im Umfeld der Fotografie sucht, wird inzwischen immer häufiger bei den Crowdfunding-Plattformen fündig, als bei den eingeführten Marken. Die Beteiligung ist jedoch nicht ohne Risiko.

  2. Nichts wie hin nach Maryland

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  3. Per VPN anonym surfen - so geht's

    Anonym surfen und downloaden - und das auch noch flott? Das geht nur mit Hilfe eines VPN-Dienstes.

  1. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  2. Vorstellung: BMW Concept iX3

    BMW concept iX3

    Der BMW iX3 nutzt als erster BMW die neue eDrive Plattform. Die technischen Daten sind vorläufig: über 200 kW Motorleistung, über 400 km Reichweite, über 70 kWh Batteriekapazität. Gebaut wird der iX3 vorerst in China. Dort wurde nun auch das induktive Laden für den 530e vorgestellt

  3. Fachkräfte: Klimaziele erfordern 100.000 Handwerker mehr für Sanierungen

    Fachkräfte, Fachkräftemangel, Arbeitsplätze

    Fachkräfte, darunter Handwerker und Techniker für Heizungs- und Anlagensteuerung, fehlen massiv, wenn die energetische Sanierung von Häusern zur Erreichung der deutschen Klimaziele durchgeführt werden soll.

  4. Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Datenschutzgrundverordnung in kleinen Firmen: DSGVO? – Nie gehört

    Die neuen Datenschutzbestimmungen nehmen auch kleinste Unternehmer in die Pflicht. Sind sie darauf vorbereitet? Die Uhr tickt. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder. Doch Grund zur Panik gibt es nicht, meinen Datenschützer.

Anzeige