Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.756 Produkten

Helga Hansen 46

LimeSDR Mini: Günstiges Board für Projekte mit Software Defined Radios

Umfrage zu Open-Hardware-Projekten

Bild: Prototyp/Lime Microsystems

Bei Software Defined Radios verarbeitet ein Prozessor Funksignale und ermöglicht so Projekte mit verschiedenen Standards. Das Entwicklungsboard LimeSDR Mini macht den Einstieg günstig und unterstützt gleichzeitiges Senden und Empfangen.

Bis Montag läuft auf der Crowdfunding-Plattform Crowdsupply noch die Vorbestellung für das Funkmodul LimeSDR Mini mit USB-Anschluss. Das Entwicklungsboard für Software Defined Radio (SDR) nutzt den HF-Transceiver LMS7002M von Lime und Alteras MAX 10 FPGA. Damit deckt es den Frequenzbereich von 10 MHz bis 3,5 GHz ab und eignet sich für Projekte mit zahlreichen Funkstandards.

Anzeige
Rendering des LimeSDR Mini
Rendering des späteren LimeSDR Mini (Bild: LimeSDR)

Außerdem ist der Mini Vollduplex-fähig, kann also gleichzeitig senden und empfangen. Dafür verfügt er über einen Sende- und einen Empfangskanal. Seine HF-Bandbreite beträgt 30,72 MHz und die Auflösung 12 bit. Vom Hersteller Lime Microsystems gibt es bereits den etwas größeren LimeSDR, der voriges Jahr ebenfalls über ein Crowdfunding finanziert wurde. Ebenfalls Vollduplex-fähig deckt er einen etwas größeren Frequenzbereich ab und verfügt über vier Kanäle. Als Open-Hardware-Projekt sind die LimeSDR-Konstruktionsdateien öffentlich herunterladbar, die des Mini sollen später folgen.

Das Board kann für 149 US-Dollar (inkl. Versand, 128 Euro) vorbestellt werden und wird voraussichtlich Ende des Jahres geliefert. Erhältlich sind auf Crowdsupply außerdem Antennen, Gehäuse und der LMS8001 Companion, ein Vierkanal-Frequenzschieber. Die Kampagne hat ihr Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar bereits um das Doppelte übertroffen. Nach ihrem Ende können die Teile weiterhin bei Crowdsupply bestellt werden, der Mini wird dann allerdings 20 US-Dollar teurer sein.

Zuletzt sorgte vor vier Jahren Michael Ossmann mit seinem Modul HackRF für Aufmerksamkeit, das Hochfrequenzprojekte aus einem breitem Frequenzbereich günstig möglich machte. Allerdings unterstützte es nur den Halbduplex-Betrieb. (hch)

46 Kommentare

Anzeige
  1. Klein, kleiner, am kleinsten: das µduino-Board

    Klein, kleiner, Mikroduino

    Gerade einmal 12 Millimeter sollen die Kanten des kleinsten arduino-kompatiblen Boards, des µduino, messen. Damit ist es besonders für Wearable-Projekte wie Herzfrequenzmesser oder Mini-Quadcopter interessant.

  2. HealthyPi: Open-Source-Gesundheitssystem für den Raspi

    Ein schwarzer Touchscreen mit elektronischen Bauteilen und Kabeln

    Puls, Atmung und Sauerstoffgehalt im Blut – basierend auf dem Raspberry Pi hat ein indisches Team ein Open-Hardware-Gesundheitssystem geschaffen.

  3. Funkforschung: Schlaue Sendetechnik lässt Modems schrumpfen

    Neue Chipentwicklung: Senden und Empfangen gleichzeitig

    Aktuelle Funkmodule benötigen analoge Filter, um das Sendesignal von der Empfangsrichtung zu trennen. Mit clever angeordneten Mehrfachmodulatoren geht das aber auch digital. Das könnte die Mobilfunkentwicklung nachhaltig prägen.

  4. Tomu: Ein Computer für den USB-Port

    Tomu: Ein Computer für den USB-Port

    Klein, kleiner, Tomu: Das ARM-Board ist eine günstige DIY-Alternative zu Hardware-Tokens und soll mit seiner USB-Größe auch andere Projekte möglich machen. Der Haken ist dabei die Software, an der gefeilt werden muss.

  1. Hintergrund: Neue Fotoprodukte dank Crowdfounding

    Crowdfunding

    Wer nach neuen, innovativen Produkten im Umfeld der Fotografie sucht, wird inzwischen immer häufiger bei den Crowdfunding-Plattformen fündig, als bei den eingeführten Marken. Die Beteiligung ist jedoch nicht ohne Risiko.

  2. Die 10 besten Smart-TV-Apps

    Auf deinem Smart TV solltest du einige Apps unbedingt installieren! Wir zeigen dir die 10 besten Apps für deinen Fernseher.

  3. G20: Ich mach' Protest

    YouTube und Co. - unsere wöchentliche Telepolis-Videoschau

  1. MicroSD-Karte mit einem halben Terabyte

    MicroSD-Karte mit einem halben Terabyte

    Der britische Herstelller Integral hat eine MicroSD-Karte mit einer Kapazität von 512 GByte Speicherkapazität angekündigt. Die Karte soll im Februar auf den Markt kommen.

  2. DJI Mavic Air geleakt: 4K-Drohne mit 21 Minuten Flugzeit

    DJI Mavic Air geleakt: 4K-Drohne mit 21 Minuten Flugzeit

    Schon vor der offiziellen Präsentation sind Bilder und Daten der DJI Mavic Air im Netz gelandet. Bei dem neuen Quadrocopter handelt es sich um eine Mischung aus Mavic Pro und der preiswerten Minidrohne Spark.

  3. Indien: Die Entlarvung des Heilsbringers

    Vor dreieinhalb Jahren haben viele Inder Narendra Modi gewählt, weil sie seinen Versprechen "Wohlstand für alle" und "Ende mit der Korruption" glauben wollten - doch mittlerweile ist klar, dass Modi ein Mann der Konzerne und ihrer Helfer ist

  4. Test: Jaguar XF Sportbrake 25d

    Jaguar XF Sportbrake

    Zwei Jahre nach der Limousine ist der Jaguar XF endlich auch als Kombi zu haben. Formal darf der als gelungen gelten, doch Schönheit allein wird ihm in dieser Klasse keinen dauerhaften Erfolg bringen. Wie fährt sich der XF Sportbrake mit dem 240-PS-Diesel? Ein Test sollte das klären

Anzeige