Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Helga Hansen 46

LimeSDR Mini: Günstiges Board für Projekte mit Software Defined Radios

Umfrage zu Open-Hardware-Projekten

Bild: Prototyp/Lime Microsystems

Bei Software Defined Radios verarbeitet ein Prozessor Funksignale und ermöglicht so Projekte mit verschiedenen Standards. Das Entwicklungsboard LimeSDR Mini macht den Einstieg günstig und unterstützt gleichzeitiges Senden und Empfangen.

Bis Montag läuft auf der Crowdfunding-Plattform Crowdsupply noch die Vorbestellung für das Funkmodul LimeSDR Mini mit USB-Anschluss. Das Entwicklungsboard für Software Defined Radio (SDR) nutzt den HF-Transceiver LMS7002M von Lime und Alteras MAX 10 FPGA. Damit deckt es den Frequenzbereich von 10 MHz bis 3,5 GHz ab und eignet sich für Projekte mit zahlreichen Funkstandards.

Rendering des LimeSDR Mini
Rendering des späteren LimeSDR Mini Vergrößern
Bild: LimeSDR

Außerdem ist der Mini Vollduplex-fähig, kann also gleichzeitig senden und empfangen. Dafür verfügt er über einen Sende- und einen Empfangskanal. Seine HF-Bandbreite beträgt 30,72 MHz und die Auflösung 12 bit. Vom Hersteller Lime Microsystems gibt es bereits den etwas größeren LimeSDR, der voriges Jahr ebenfalls über ein Crowdfunding finanziert wurde. Ebenfalls Vollduplex-fähig deckt er einen etwas größeren Frequenzbereich ab und verfügt über vier Kanäle. Als Open-Hardware-Projekt sind die LimeSDR-Konstruktionsdateien öffentlich herunterladbar, die des Mini sollen später folgen.

Vorbestellung auf Crowdsupply

Das Board kann für 149 US-Dollar (inkl. Versand, 128 Euro) vorbestellt werden und wird voraussichtlich Ende des Jahres geliefert. Erhältlich sind auf Crowdsupply außerdem Antennen, Gehäuse und der LMS8001 Companion, ein Vierkanal-Frequenzschieber. Die Kampagne hat ihr Finanzierungsziel von 100.000 US-Dollar bereits um das Doppelte übertroffen. Nach ihrem Ende können die Teile weiterhin bei Crowdsupply bestellt werden, der Mini wird dann allerdings 20 US-Dollar teurer sein.

Zuletzt sorgte vor vier Jahren Michael Ossmann mit seinem Modul HackRF für Aufmerksamkeit, das Hochfrequenzprojekte aus einem breitem Frequenzbereich günstig möglich machte. Allerdings unterstützte es nur den Halbduplex-Betrieb. (hch)

46 Kommentare

Anzeige
  1. Klein, kleiner, am kleinsten: das µduino-Board

    Klein, kleiner, Mikroduino

    Gerade einmal 12 Millimeter sollen die Kanten des kleinsten arduino-kompatiblen Boards, des µduino, messen. Damit ist es besonders für Wearable-Projekte wie Herzfrequenzmesser oder Mini-Quadcopter interessant.

  2. Funkforschung: Schlaue Sendetechnik lässt Modems schrumpfen

    Neue Chipentwicklung: Senden und Empfangen gleichzeitig

    Aktuelle Funkmodule benötigen analoge Filter, um das Sendesignal von der Empfangsrichtung zu trennen. Mit clever angeordneten Mehrfachmodulatoren geht das aber auch digital. Das könnte die Mobilfunkentwicklung nachhaltig prägen.

  3. Paperino: Mini-ePaper-Display für Mikrocontroller

    Drei Mikrocontroller mit roten Paperinos

    Schwarz-weiß statt Farbe, aber dafür kein Stromverbrauch - für portable Projekte sind ePaper-Displays durchaus eine sinnvolle Alternative. Ein neues Open-Hardware-System soll den Einsatz einfacher machen.

  4. Lectrify: Schaltkreise in Lego bauen

    Eine rote Platine mit elektronischen Bauteilen daneben

    Vier Platinen sollen Kindern Elektronik-Grundlagen beibringen. Der Clou: Die Schaltkreise können auseinander gebrochen werden und sind lego-kompatibel.

  1. Hintergrund: Neue Fotoprodukte dank Crowdfounding

    Crowdfunding

    Wer nach neuen, innovativen Produkten im Umfeld der Fotografie sucht, wird inzwischen immer häufiger bei den Crowdfunding-Plattformen fündig, als bei den eingeführten Marken. Die Beteiligung ist jedoch nicht ohne Risiko.

  2. Die 10 besten Smart-TV-Apps

    Auf deinem Smart TV solltest du einige Apps unbedingt installieren! Wir zeigen dir die 10 besten Apps für deinen Fernseher.

  3. Crowdfunding: Kickstarter

    9,1 Millionen Unterstützer, fast 1,9 Milliarden US-Dollar für 90.000 erfolgreich finanzierte Projekte -- Kickstarter ist klar die Nummer eins unter den Crowdfunding-Plattformen.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige