Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Helga Hansen 17

Klein, kleiner, am kleinsten: das µduino-Board

Klein, kleiner, Mikroduino

Bild: µduino

Gerade einmal 12 Millimeter sollen die Kanten des kleinsten arduino-kompatiblen Boards, des µduino, messen. Damit ist es besonders für Wearable-Projekte wie Herzfrequenzmesser oder Mini-Quadcopter interessant.

Immer noch ein Stückchen kleiner – mit 12 mm × 12 mm soll der µduino das kleinste arduino-kompatible Board werden. Statt des ATtiny 85 von Atmel, der in vielen Minimalkonstruktionen eingesetzt wird, nutzt der Entwickler Dave Chadwick den ATmega32U4. Damit laufen auch die Arduinos Leonardo, Yún und Mikro.

Wenig Platz, viele Pins

Die Ausstattung des µduino ist ähnlich der des Mikro: 20 Pins (davon 6 analog und 7 mit Pulsweitenmodulation) und ein Mikro-USB-Anschluss. Weiter gibt es drei Masse-Pins, einen AREF-Pin für eine externe Referenzspannung und einen Anschluss für die Spannungsversorgung, die sowohl über 3,3 Volt als auch 5 Volt erfolgen kann. Mit einem Rastermaß von 1,27 Millimetern passen allerdings nur die kleinen Pinleisten auf das Board. Außerdem ist der gezeigte Prototyp an jeder Kante noch zwei Millimeter länger, als für das finale Design versprochen.

Vorbestellung über Crowdsupply

Noch bis zum 12. August sucht Chadwick auf der Crowdfunding-Plattform Crowdsupply finanzielle Unterstützung. Von den anvisierten 5000 US-Dollar (rund 4300 Euro) sind bisher 90 Prozent zusammengekommen. Ein einzelner µduino kann dabei für 25 Dollar (21,50 Euro, inklusive Versandkosten) vorbestellt werden. Bei größeren Mengen gibt es Rabatt. Als Liefertermin ist der 30. September 2017 angegeben. Crowdsupply ist auf Hardware spezialisiert und verkauft, bei erfolgreicher Finanzierung, die Produkte auch längerfristig.

Die Mini-Konkurrenz

Bisher dürfte der Olimexino-85S aus Bulgarien den Titel als kleinstes arduino-kompatibles Board halten. Der Arduino Micro misst immerhin noch 18 mm × 48 mm, Adafruits Trinket kommt auf 15 mm × 27 mm und der Tinyduino von Tiny Circuits nur auf 20 mm × 20 mm. Gerade einmal 20 Millimeter Durchmesser hat auch das Pico-Platinchen von Guido Burger. (hch)

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Arduino-kompatibel und winzig: Mikrocontroller Pico

    Arduino-kompatibel und winzig: Pico

    Klein wie eine Briefmarke und per Crowdfunding bereits finanziert: Der Pico ist ein weiteres Mini-Board, das kompatibel zur Arduino-Plattform sein soll. Ein Überblick.

  2. FluoWifi: Neues IoT-Board vom Arduino-Gründer

    Ein rotes Board, ähnlich dem Arduino

    Arduino-kompatibel und ein ESP32-Modul fürs WLAN – das FluoWifi vereint gleich zwei beliebte Mikrocontroller auf einem Board und soll IoT-Projekte für Einsteiger einfacher machen. Dahinter steckt einer der Arduino-Gründer.

  3. Arduino Cinque: RISC-V-SoC trifft auf ESP32

    Mikrocontroller-Board

    SiFive und Arduino haben das Mikrocontrollerboard Arduino Cinque vorgestellt. Als Hauptprozessor kommt der RISC-V-SoC Freedom E310 zum Einsatz, der mit 4 Megabyte Hauptspeicher ausgerüstet ist.

  4. Paperino: Mini-ePaper-Display für Mikrocontroller

    Drei Mikrocontroller mit roten Paperinos

    Schwarz-weiß statt Farbe, aber dafür kein Stromverbrauch - für portable Projekte sind ePaper-Displays durchaus eine sinnvolle Alternative. Ein neues Open-Hardware-System soll den Einsatz einfacher machen.

  1. Kleiner, tiefer, kürzer ... Entwicklung einer Wetterstation

    sparkfun.com

    Bevor es mit drahtloser Kommunikation weitergeht, legt die Serie ein Intermezzo ein. Wir wollen wieder einmal ein kleines Projekt durchführen. Objekt der Begierde ist eine kleine Wetterstation.

  2. Nicht nur für Arduino Yún-ger

    Yun mit TMP36 (Anschluss über A0)

    In diesem Blog war bislang von einfachen Microcontroller-Boards wie Arduino Uno und Mega, von verwandten Boards wie Teensy und von der ATtiny-Familie die Rede. Gelegentlich benötigen Entwickler allerdings mehr Power, ohne das Arduino-Ökosystem verlassen zu wollen. Was tun?

  3. Arduino goes ESP8266

    Ein ESP-01 Board mit ESP8266 on board

    WiFi-Shields für den Arduino waren bis vor gar nicht allzu langer Zeit nur eines, nämlich teuer. Dann kam im August 2014 der WiFi-Chip ESP8266 des chinesischen OEM-Herstellers Expressif zusammen mit einem kompletten TCP/IP-Stack auf dem Markt. Die Integration des Arduino ins WLAN mit dem ESP8266 ist Gegenstand der vorliegenden und der nächsten Folge.

  1. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

Anzeige