Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Daniel Bachfeld 17

Intel kündigt letztes Maker-Board ab

Intel kündigt letztes Maker-Board ab

Nun wird auch die Produktion des Curie-Chips eingestellt, womit gleichzeitig das Ende des Arduino-kompatiblen Boards Arduino 101 besiegelt ist.

Nach der Abkündigung der Entwicklerboards Edison, Galileo und Joule stellt der Hersteller Intel nun auch die Produktion des Arduino 101 ein. Zumindest vorerst, denn eigentlich wird nur der verbaute Curie-Chip nicht mehr weiterproduziert. Intels Curie-Chip bringt Bluetooth LE und einen 6-Achsen Beschleunigungssensor/Gyroskop mit und enthält zwei 32-Bit-Prozessoren. Der Curie-Chip war unter anderem zum Einsatz in Wearables gedacht, hat aber nie eine nennenswerte Verbreitung gefunden.

Auf dem Arduino 101 ist er zentrales Element. Mit dem gleichen Formfaktor, den Anschlüssen und den Stiftleisten ist er weitestgegend kompatibel zum Arduino Uno. Mit einer Erweiterung lässt sich der 101 über die Arduino IDE programmieren.

Der Arduino 101 hat die gleichen Stiftleisten wie der Uno und kann kompatible Shields aufnehmen
Der Arduino 101 hat die gleichen Stiftleisten wie der Uno und kann kompatible Shields aufnehmen Vergrößern

Die letzten Bestellungen nimmt Intel noch bis zum 17. September entgegen. Intel ist aber nach eigenen Angaben auf der Suche nach neuen Herstellern eines 101-Board, dann aber offenbar mit einem anderen Chip.

Mit der Abkündigung des Arduino 101 hat Intel nun keine Maker-Boards mehr im Portfolio. In dem Segment tat sich Intel in den letzten Jahren ohnehin schwer, seine Boards haben nie die Beliebtheit und Verbreitung wie die nativen Arduino-Boards oder der Raspberry Pi gefunden, was eher nicht an der technischen Ausstattung, sondern eher am schlechten Marketing und dem mangelnden Software-Support lag.

Seit Beginn des Jahres zieht sich Intel auch aus seinem jahrzehntelangen Engagement auf Science Fairs in den USA zurück. Einem Bericht der New York Times zufolge sieht Intels CEO Brian Krzanich einen starken inhaltlichen Wandel der Science Fairs, die nicht mehr mit der Ausrichtung von Intel übereinstimmen. (dab)

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Intel stampft Entwicklerboards Edison, Galileo und Joule ein

    Intel Edison

    In den vergangenen Jahre hatte Intel mehrere Entwicklerboards mit sparsamen Atom- und Quark-SoCs auf den Markt gebracht, die jetzt wieder verschwinden - auch der Arduino-ähnliche Galileo.

  2. Intel Compute Card: Winziges PC-Modul

    Intel Compute Card

    Noch 2017 will Intel x86-Minirechner im neuen "Compute Card"-Format herausbringen; sie sind für Smart TVs, Verkaufsautomaten, Roboter, Digital Signage und andere Embedded Systems gedacht.

  3. Neuaufstellung bei Arduino: Wie geht es weiter?

    Neuaufstellung bei Arduino: Wie geht es weiter?

    Gerade war der Streit um den Mikrocontroller Arduino vorbei, da gibt es neuen Ärger: die angekündigte Arduino Foundation lässt auf sich warten und der neue Arduino-Chef hat vermutlich seinen Lebenslauf aufgehübscht.

  4. Arduino Cinque: RISC-V-SoC trifft auf ESP32

    Mikrocontroller-Board

    SiFive und Arduino haben das Mikrocontrollerboard Arduino Cinque vorgestellt. Als Hauptprozessor kommt der RISC-V-SoC Freedom E310 zum Einsatz, der mit 4 Megabyte Hauptspeicher ausgerüstet ist.

  1. Arduino goes ESP8266

    Ein ESP-01 Board mit ESP8266 on board

    WiFi-Shields für den Arduino waren bis vor gar nicht allzu langer Zeit nur eines, nämlich teuer. Dann kam im August 2014 der WiFi-Chip ESP8266 des chinesischen OEM-Herstellers Expressif zusammen mit einem kompletten TCP/IP-Stack auf dem Markt. Die Integration des Arduino ins WLAN mit dem ESP8266 ist Gegenstand der vorliegenden und der nächsten Folge.

  2. Auf der Überholspur mit Teensy 3.2

    Das Adaptershield von Sparkfun erlaubt den Teensy-Boards 3.1 und 3.2, Arduino-Shields zu nutzen

    Neben der Arduino-Familie gibt es inzwischen eine ganze Menge Boards, die Arduino-Kompatibilität auf ihre Fahnen schreiben. Ein cooles Beispiel mit kleinem Formfaktor und kleinem Preis sind die Boards der Teensy-Produktfamilie. Von denen soll die Version 3.2 exemplarisch zur Sprache kommen.

  3. Microcontroller-Architekturen für das Internet der Dinge am Beispiel Arduino

    Innenleben eines Arduino

    Die Arduino/Genuino Open-Source-Plattform besteht aus einer ganzen Spannbreite unterschiedlicher Leistungsdaten und Formfaktoren. Dies und warum sich Arduino als Plattform für das Internet der Dinge besonders gut eignet, möchte dieser Beitrag illustrieren.

  1. Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Kommentar: Firefox ist wieder cool

    Mit großem Tamtam hat Mozilla Firefox Quantum veröffentlicht. Ein längst überfälliges Update: Endlich kann es der Browser mit seinem ärgsten Rivalen aufnehmen. (Nicht nur) Chrome-Nutzer sollten einen Blick riskieren und Firefox eine (zweite) Chance geben.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

Anzeige