Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

Helga Hansen 23

GNU-Casino: der Open-Source-Spielautomat

Open-Source-Spielautomat: das GNU-Casino

Spielautomat statt Sperrmüll – Jonas Heinrich hat für eine Party ein altes Internetterminal nach Vorbild der einarmigen Banditen umgebaut.

Glücksspiel und Open Source passt auf den ersten Blick nicht ganz zusammen. Für eine Party hat das Stuttgarter Project Insanity um Jonas Heinrich beides zusammengebracht und ein Internetterminal umgebaut und mit offener Software programmiert.

Terminal-Upgrade

Das Terminal stammt ursprünglich aus einem Internet-Café, sodass zunächst die Hardware gegen neuere Komponenten ausgetauscht wurde. Nun läuft auf dem Computer die minimalistische Linux-Distribution ArchLinux, die auf grafische Oberflächen verzichtet. Das Banditenspiel ist allerdings bunt gehalten. Ganz klassisch müssen die Symbole von drei Rollen in Reihe gebracht werden. Die tierischen Spiel-Icons stammen thematisch passend aus der Open-Source-Softwarewelt: Der Linux-Pinguin, die Taube vom Messenger Pidgin und das GNU-Gnu. Grundlage des Spiels ist pygame, eine Python-Programmbibliothek für die Spieleprogrammierung.

In den USA heißen Einarmige Banditen slot machines, nach den Schlitzen zum Münzeinwurf. Ständig Münzen einzuwerfen und auszuleeren kann auf Dauer nervig werden. Das GNU-Casino hat daher einen Barcode-Scanner, der verfügbares Guthaben von eigens erstellten Kassenzetteln mit "Whack your soul"-Aufdruck und Barcode einliest.

Button statt Arm

Einen Arm hat das GNU-Casino ebenfalls nicht. Stattdessen gibt es drei Buttons in verschiedenen Farben, die das Team in Blender konstruiert und anschließend mit einem 3D-Drucker ausgedruckt hat. Mit ihnen kann man das Spiel steuern: Der rote Button startet eine Partie und stoppt die einzelnen "Rollen", während die beiden weiteren Buttons den Einsatz erhöhen oder zurückziehen. Dafür sind sie über einen Arduino mit dem System verbunden. Die Software und Druckdateien der Buttons können über ein GitLab heruntergeladen werden, allerdings ohne die Grafiken und Sounds. (hch)

23 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Open Source Summit 2017: Die neue CDLA und drei neue Guides

    Open Source Summit 2017: Die neue CDLA und drei neue Guides

    Wie sollen Unternehmen mit frei verfügbaren Daten umgehen? Die auf dem Open Surce Summit vorgestellte CDLA soll hierfür Richtlinien vorgeben. Zum Beispiel kann sie verlangen, dass auch verarbeitete Daten wieder frei verfügbar sein müssen.

  2. Europäisches Parlament will Mediaplayer VLC sicherer machen

    Europäisches Parlament will Mediaplayer VLC sicherer machen

    Ausgewählte Sicherheitsforscher sollen Lücken im Mediaplayer VLC finden und schließen.

  3. Entdecken statt Hinterherlaufen mit Nethack: Wie ein Spiel von 1987 ohne Grafik begeistert

    Entdecken statt Hinterherlaufen: Wie ein Spiel von 1987 ohne Grafik begeistert

    So toll Open-Source-Betriebssysteme sein mögen – ihre Spiele können sich nie mit ihrer kommerziellen Konkurrenz messen. So zumindest die gängige Meinung. Doch NetHack zeigt, wie viel der freie Opa im Terminal noch immer besser macht.

  4. OpenBSD 6.1: Unterstützung für ARM64, Aus für 32-Bit-SPARC

    OpenBSD 6.1: Unterstützung für ARM64, SPARC fällt weg

    Mit der neuen Version 6.1 ändert das OpenBSD-Projekt einiges bei der unterstützten Hardware des Unix-Derivats. Während viel Arbeit in ARM-Systeme geflossen ist, gehört die 32-Bit-SPARC-Architektur nun der Vergangenheit an.

  1. Virenschutz unter Linux

    Schutz gegen Malware, Trojaner und Erpresser ist auch unter Linux keine schlechte Idee und fix eingerichtet - auch kostenlos.

  2. Hier gibt es Linux-Spiele

    Spielen mit Linux

    Spiele für Linux gibt es mittlerweile reichlich. Steam, Gog.com, Itch.io und andere Online-Plattformen bieten aktuelle Titel, kleine Indie-Produktionen und alte Klassiker auch für Linux-Systeme – mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.8

    Kernel-Log-Logo

    Der neue Kernel bringt eine Schnellverarbeitungsweg für Netzwerkpakete und Grundlagen für neue Dateisystemfunktionen bei XFS. Zahlreiche neuen und verbesserte Treiber bringen Unterstützung für Grafikchips von ARM, Intel und Nvidia. Ferner gab es einen ganzen Schwung von Änderungen, um die Sicherheit zu verbessern.

  1. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  2. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

  3. Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff

    Digitales Antennen-Fernsehen

    Die Umstellung auf Volldigitalisierung im Kabelnetz sorgt für schnelleres Internet und höhere Auflösung. Kabelbetreiber planen die Abschaltung des Analogsignals gleich in mehreren Bundesländern.

  4. Ärger über fehlendes Bug-Bounty-Programm: Sicherheitsforscher will Mac-Schwachstelle offenlegen

    MacBook

    Da Apple nur für iOS-Lücken Geld bezahlt, will ein Sicherheitsforscher Details zu einem Bug in macOS veröffentlichen – statt sie vorab an den Hersteller zu melden. Aus gleichem Grund gibt es bereits einen bislang ungefixten Zero-Day-Exploit für macOS.

Anzeige