Logo von

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.435 Produkten

Peter König 11

Formnext 2017: 3D-Druck rüstet sich für die Zukunft nach dem Hype

Formnext 2017: Was geht aktuell beim 3D-Druck?

Beim 3D-Druck kehrt nach dem Hype der vergangenen Jahre wieder etwas Ruhe ein: Billige Drucker werden noch billiger und können mehr, Start-ups professionalisieren sich, die Industrie optimiert die Produktion – und mancher Hoffnungsträger ist abgetaucht.

Wer sich dafür interessiert, was aktuell der Stand der Kunst beim 3D-Druck ist, der konnte sich früher stets im Spätherbst auf der Fachmesse Euromold in Frankfurt schlau machen. Inzwischen ist – unter nicht ganz durchschaubaren Umständen – die Euromold erst nach Düsseldorf und dann nach München gewandert und reichlich geschrumpft. Ihren alten Standort und Termin belegt mittlerweile zum dritten Mal die stets wachsende Industriemesse Formnext – und hat sich mittlerweile als das Herbsttreffen der 3D-Druck-Branche mit internationaler Beteiligung etabliert. Heute geht die Messe für dieses Jahr zu Ende, wir haben bereits den ersten Messetag für einen Streifzug genutzt.

Kleidung aus dem 3D-Drucker – die Kollektion "Birth of Venus" der Designerin Danit Peleg wurde am letzten Tag der Formnext 2017 beim Innovationswettbewerb "Purmundus Challenge" mit dem ersten Preis prämiert.

Groß oder skalierbar

Ein im Wortsinn unübersehbarer Trend bei der Formnext ging in diesem Jahr hin zu 3D-Druckern mit besonders großem Bauraum – insbesondere bei Geräten, die nach dem Schmelzschichtverfahren (FDM) arbeiten. Dessen Vorteil: Nimmt man recht dicke Materialschichten pro Lage in Kauf (etwa ein Millimeter), kann man mit dieser Technik in noch überschaubarer Zeit auch Objekte in 3D drucken, deren Dimensionen man sinnvollerweise in Metern misst. Für Prototypen ist ein gutes Verhältnis zwischen Zeit und Größe oft wichtiger als eine mikrometerfeine Auflösung, die bei (fast) allen additiven Fertigungsverfahren die Bauzeit für ein einzelnes Teil spürbar verlängert.

Die Industrie interessiert sich aber natürlich nicht nur für Prototypen, sondern möchte die Vorteile des 3D-Drucks auch in der Fertigung von Kleinserien ausschöpfen. Deshalb bieten immer mehr Hersteller von additiven Produktionsmaschinen Lösungen an, um die einzelnen Drucker automatisiert zusammenzuschalten, sodass eingehende Jobs etwa in Bezug auf Druckzeit und Materialvorrat optimal verteilt werden.

3D-Druck

Additive Fertigung

Der Sammelbegriff 3D-Druck steht heute für ein ganzes Bündel von Fertigungstechniken, die nach unterschiedlichen Prinzipien funktionieren und sich jeweils nur für ganz bestimmte Materialien eignen. Ihr gemeinsamer Nenner: Alle Verfahren bauen dreidimensionale Objekte, indem sie Material in dünnen Schichten auftragen und verfestigen.

So hatte bei 3D-Systems das modulare System Figure 4 Premiere, das an eine zentrale Steuerung baugleiche Fertigungsmaschinen koppelt, sodass die Produktionskapazitäten zusammen mit dem Bedarf wachsen können. Mass Portal kombiniert in seinem Dynasty-System bis zu 21 seiner FDM-Delta-Drucker mit einem Materiallager und einer Batterie von speziellen Filamenttrocknern, die dem Material vorab die überflüssige Feuchtigkeit entziehen sollen. Für die sonst manuellen Wechseltätigkeiten springt ein Roboterarm ein. Bereits im Mai hatte auch Stratasys mit seinem Continuous Build 3D Demonstrator einen ähnlichen Ansatz präsentiert – und nicht zu vergessen auch Formlabs, dessen Automatisierungslösung für Stereolithographien (samt Nachbehandlung) namens Form Cell dann seinerzeit aber doch im Schatten der parallel angekündigten kompakten Lasersintermaschine Fuse-1 stand.

Maker-Glück

Die nur wenige hundert Euro teuren 3D-Drucker für Maker und andere Privatanwender machten sich dieses Jahr auf der Formnext eher rar – aber ein paar kleine Maschinen haben wir doch entdeckt, die unsere folgende Bilderstrecke zeigt.

Das schmale Angebot an Billig-Druckern hat verschiedene Gründe. So haben manche Hersteller für die Formnext ihre besonders günstigen Maschinen gar nicht erst eingepackt, sondern zeigten stattdessen ihr Premium-Segment für preisbewusste Profi-Kunden – etwa im Fall des chinesischen Produzenten Shining 3D mit seinen Einstart-Druckern. Andere sind zwar mal als Enthusiasten-Ausstatter gestartet, aber längst im Industriegeschäft angekommen – so wie die German RepRap GmbH, die mal Open-Source-Bausätze verkauft hat und inzwischen vor allem Maschinen für umfangreichere Vorhaben im Programm hat (siehe auch Bilderstrecke weiter oben). Verständlich, denn einen brauchbaren und billigen FDM-3D-Drucker kann heute jeder Maschinenbaustudent entwickeln und bauen, wie es ein Insider auf der Messe treffend formulierte. Da ist für ein Unternehmen mit Wachstumswillen nicht viel Marge zu holen.

11 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. 3D-Druck: Lasersintermaschine von Formlabs für 9999 US-Dollar

    3D-Druck: Lasersintermaschine von Formlabs für 9999 US-Dollar

    Maschinen, die Materialpulver mit dem Laser zu festen Objekten verschmelzen oder sintern, sind die Königsklasse unter den 3D-Druckern – und traditionell astronomisch teuer. Die Firma Formlabs drückt mit dem Fuse-1 jetzt den Preis deutlich nach unten.

  2. Ab 130 Euro geht es los: 3D-Drucker, CNC-Fräsen und Lasercutter im Make-Test

    Weihnachtsgeld übrig? Make testet 3D-Drucker (weit) unter 300 Euro

    Wer noch Weihnachtsgeld zu investieren hat, kommt für weniger als 300 Euro zu einem neuen Prunkstück für die heimische Maker-Werkstatt. Wir haben vier 3D-Drucker, eine CNC-Fräse und einen Lasergravierer der billigsten Kategorie getestet.

  3. 3D-Druck: Leapfrog Bolt mit neuem Doppelkopf

    Bolt 3D-Drucker weiß

    3D-Drucker mit Dual Extrusion gibt es inzwischen einige. Der Leapfrog Bolt bietet etwas Neues und nutzt zwei baulich getrennte Extruder. Wir haben ihn uns genauer angeschaut.

  4. 3D-Druck: Künstliche Haut und ultrastarke Gitter

    3D-Druck: Künstliche Haut und stabile Metamaterialien

    Ein Graphenmodell und transplantierbare Haut aus Biotinte zeigen neue Einsatzmöglichkeiten für 3D-Drucker.

  1. 3D-Drucker für unter 200 Euro: Tevo Tarantula

    3D-Drucker aus China für weniger als 200 Euro: Tevo Tarantula

    3D-Drucker-Bausätze aus China werden immer billiger. Der Tevo Tarantula soll für knapp 200 Euro dank leistungsfähigem Heizbett sogar ABS drucken können. Die Konstruktion geht dabei mit Rollen statt Linearkugellagern ungewöhnliche Wege.

  2. Ausprobiert: Kleine und günstige 3D-Drucker von XYZprinting

    Bei den beiden 3D-Drucker Da Vinci Mini und Da Vinci Nano ist nicht nur das Gehäuse klein – für den Preis gilt dasselbe. Nur bei der Druckqualität sind die Zwerge ganz groß und stellen ihre (älteren) großen Brüder in den Schatten.

  3. Günstiger Geheimtipp: Flashforge Finder

    Ein 3D-Drucker chinesischer Provenienz für unter 500 Euro – das klingt nach Dutzendware. Dem Flashforge Finder tut dieses Vorurteil unrecht: Das Gerät druckt sehr gut und macht den Einstieg leicht.

  1. Friedensstiftung: G20-Vertrag soll staatliche Hacker einschränken

    Riesiger Runder Tisch um den Männer in dunklen Abzügen sitzen

    Die G20-Staaten sollen sich dazu verpflichten, das globale Finanzsystem nicht zu manipulieren. Das schlägt die Carnegie-Stiftung für internationalen Frieden vor. Beim Geld gäbe es schließlich die größten Gemeinsamkeiten.

  2. "Wenn die Linie fehlt ..."

    Impressionen von der diesjährigen Rosa-Luxemburg Konferenz in Berlin

  3. BMW: SCR-Kat kommt auch in 1er, 3er und X1

    BMW 2er Coupé

    Rund ein Jahr vor dem Prioduktionsende der aktuellen 1er- und 3er-Reihe rüstet BMW alle Diesel mit einem SCR-Kat nach. Das ist lobenswert, doch beim Thema Partikelfilter ist die Marke ebenso zögerlich wie viele andere Hersteller

  4. Klartext: *Brrzzz*

    Subaru BRZ

    Vor allem als Schreiber sollte man sich wo immer möglich die Zeit nehmen, ein eigenes Urteil zu bilden. Das Beispiel Subaru BRZ zeigt den Grund dafür genauso wie den Grund, warum ebendies in der Praxis nie passiert

Anzeige