Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.387 Produkten

Helga Hansen 9

Eine App für den Calliope mini

iPad mit geöffneter Calliope App und Mikrocontroller

Vor rund einem Jahr erblickte der Mikrocontroller aus Berlin das Licht der Welt. Zum Geburtstag gibt's eine App für noch einfachere Programmierung.

Anzeige
Calliope mini
Calliope mini ab € 34,90

Mit dem mini verbinden, Code erstellen und eigene Programme – die neue App für den sternförmigen Calliope mini ist mit gerade drei Optionen mehr als übersichtlich. Seit kurzem ist sie im iOS-App-Store kostenlos erhältlich. Als Programmierumgebungen stehen dort der Calliope-mini-Editor, der Open-Roberta-Nepo-Editor und MakeCode zur Verfügung, wobei letzterer bei uns nur eine Fehlermeldung ausspuckt. Die Verbindung zum Mikrocontroller erfolgt über Bluetooth, die App braucht allerdings auch eine Internetverbindung. Die Version für Android-Telefone soll demnächst folgen.

Neues vom sino:bit

Außerdem gibt es zum ersten Geburtstag des Mikrocontrollers ein eigenes Forum zum Austauschen und eine überarbeitete Projektseite. In Thüringen können sich Lehrkräfte zum 20. Januar 2018 für eine zweitägige Calliope-Weiterbildung der Landesmedienanstalt anmelden, die im Laufe des Jahres an vier Standorten angeboten wird. Auch die chinesische Weiterentwicklung des Calliope mini, der sino:bit, kann inzwischen bei Hersteller Elecrow für rund 29 Euro (zzgl. Versand) vorbestellt werden. (hch)

9 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Calliope mini jetzt erhältlich

    Blauer Mikrocontroller vor brauner Pappschachtel

    Bisher gab es den Calliope mini nur für Unterstützer des Crowdfundings. Nun ist er im freien Handel erhältlich.

  2. Ein Mikrocontroller für Chinas Schulen: der sino:bit

    Eine Hand hält eine rote Platine mit acht Seiten, auf der 144 LEDs verbaut sind

    Groß, rot und mit 144 LEDs soll der sino:bit bald Kindern in China das Programmieren näher bringen. Grundlage des Projekts ist der deutsche Mikrocontroller Calliope mini.

  3. Make 02/17 jetzt im Zeitschriftenhandel erhältlich

    Cover Make 2/17 mit Ikea-Todesstern

    Von der Ikea-Lampe zum Todesstern und mit dem DeLorean zurück in die Zukunft – diese Ausgabe ist klar von Science-Fiction inspiriert. Außerdem bauen wir eine Raspi-Kasse zum Spielen, weiter am MaXYposi und zeigen, wie drahtloses Laden mit Qi funktioniert.

  4. Lern-Mikrocontroller Calliope mini startet Crowdfunding

    Calliope mini kommt über ein Crowdfunding

    Klein, blau und mit sechs Ecken – das deutsche Mikrocontrollerboard Calliope mini richtet sich an Grundschulklassen, die damit erste Schritte in Programmierung und Elektronik erfahren sollen.

  1. Netflix-App: Benachrichtigungen deaktivieren

    Dich nerven die Benachrichtigungen der Netflix-App auf deinem Smartphone? Wir zeigen dir, wie du die Mitteilungen deaktivierst.

  2. Make-Leseproben

    Die Make-Redaktion veröffentlicht regelmäßig ältere – und einige aktuelle – Artikel aus dem Heft gratis im Volltext online. Viele davon kann man auch im Browser lesen, aber alle bekommt man kostenlos als PDF zum Download.

  3. Arduino-Web-Editor ausprobiert

    Mit dem neuen Web-Editor lassen sich Arduinos direkt aus dem Browser programmieren. Vorteil und Nachteil: der eigene Quellcode wandert von der Festplatte ins Netz.

  1. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  2. PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K

    PC-Anforderungen von Final Fantasy XV: Über 155 GByte Speicher, 16 GByte RAM, GTX 1080 Ti für 4K, Benchmark-Tool am 1. Februar

    Für die PC-Version des Action-Rollenspiels Final Fantasy XV müssen wohl einige Spieler ihre SSDs oder Festplatten von unnötigem Ballast befreien: Das Spiel belegt in der 4K-Fassung über 155 GByte.

  3. Kabel-TV-Anbieter nehmen Volldigitalisierung in Angriff

    Digitales Antennen-Fernsehen

    Die Umstellung auf Volldigitalisierung im Kabelnetz sorgt für schnelleres Internet und höhere Auflösung. Kabelbetreiber planen die Abschaltung des Analogsignals gleich in mehreren Bundesländern.

  4. Ärger über fehlendes Bug-Bounty-Programm: Sicherheitsforscher will Mac-Schwachstelle offenlegen

    MacBook

    Da Apple nur für iOS-Lücken Geld bezahlt, will ein Sicherheitsforscher Details zu einem Bug in macOS veröffentlichen – statt sie vorab an den Hersteller zu melden. Aus gleichem Grund gibt es bereits einen bislang ungefixten Zero-Day-Exploit für macOS.

Anzeige