Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Peter König 68

Die fünfte Generation im Test: MakerBot Replicator und Replicator Mini

Maker-Bot Replicator

Bild: MakerBot

Die aktuellen 3D-Drucker von MakerBot sind bereits seit anderthalb Jahren zu kaufen – bei ein paar ihrer Rafinessen hat allerdings noch kein Konkurrent nachgezogen: Stockt der Druck, gibt es Alarm.

Anzeige
MakerBot Replicator
MakerBot Replicator ab € 2195,–

MakerBot verkauft längst nicht mehr nur 3D-Drucker – drumherum existiert inzwischen ein ganzes Biotop aus Desktop-Software, Apps für Mobilgeräten und der 3D-Online-Datenbank Thingiverse. Erst mit Netzwerkanschluss (per Kabel oder übers WLAN) spielen die 3D-Drucker der fünften Generation von MakerBot ihr volles Potenzial aus – so filmen sie etwa live den Bauraum mit der eingebauten Weitwinkelkamera, sodass man den Druckfortschritt auf dem Mobiltelefon verfolgen kann. Über das eingebaute Display des großen Replicator kann man sich sogar 3D-Druckvorlagen direkt aus dem Netz von Thingiverse auf den Drucker herunterladen und dort materialisieren – ganz ohne Umweg über einen Rechner.

Ins Netz gegangen

Was in groben Zügen so zeitsparend und bequem klingt, braucht aber etwas Geduld, bis es läuft: So bringt man einen Replicator ins WLAN, indem man einen Rechner per USB anschließt, die Software MakerBot Desktop startet, diese mit dem Drucker verbindet, dann in dessen Einstellungen das WLAN konfiguriert, mit dem der Rechner auch gerade verbunden sein muss. Per App vom iPad oder Android-Telefon bekommt man nur Kontakt zu einem Replicator, der im selben WLAN hängt, aber nicht mit einem, der per Kabel ans selbe lokale Netz oder denselben Router angeschlossen ist. Der Druck direkt von Thingiverse aus funktioniert nicht mit STL-Dateien, sondern nur mit Druckdateien im proprietären Format von MakerBot – um die selber herzustellen, muss man wieder den Weg über die Desktop-Software nehmen, sofern man nicht etwas aus dem schmalen Repertoire der iOS-App namens Printshop direkt druckt.

Wenn aber alles eingerichtet und vorbereitet ist, erleichtert die Vernetzung dann doch vieles – im Test erwies es sich als äußerst praktisch, vom Bürorechner aus bequem checken zu können, ob der Testdruck im Labor ein Stockwerk tiefer noch läuft oder schon fertig ist. Seltsamerweise verlor die Kamera an unserem Test-Replicator häufiger den Fokus, der von Hand wieder korrigiert werden musste. Am Ende half es, die etwas locker in der Fassung sitzende Linse mit einem Schnipsel Krepp-Klebeband zu fixieren.

Smarter Extruder

Mit seiner fünften Maschinengeneration hat MakerBot den sogenannten SmartExtruder eingeführt, der sich mit einem Handgriff abnehmen und ansetzen lässt und der registriert, wenn kein frisches Druckmaterial nachkommt – sei es, weil die Filamentspule leer ist oder die Düse blockiert. Dann bleibt der Drucker stehen und schickt eine Warnmeldung übers Netz. Der Smart Extruder hat MakerBot und dessen Mutterkonzern Stratasys in der Vergangenheit in ziemliche Schwierigkeiten gebracht – wir hatten im Test damit hingegen keine großen Probleme.

Im Lauf unserer Tests schlug der Smart Extruder dreimal Alarm (stets beim großen Replicator). Nie war das Filament alle, in allen Fällen lag eine Blockade vor, wie sie auch bei anderen 3D-Druckern gelegentlich vorkommt. Sie ließ sich stets durch einmaliges Entladen und erneutes Befüllen des Extruders beheben. Anschließend konnten wird den Druck fortsetzen. Je nach Objekt ist eine solche Unterbrechungsstelle hinterher mehr oder weniger deutlich zu sehen und muss gegebenenfalls noch etwas nachbearbeitet werden.

Stellschrauben

Beim Mini gibt es etwas weniger Konfigurationsmöglichkeiten für den Druck als beim größeren Replicator – so kann man bei diesem Gerät nicht verhindern, dass unter jedem Objekt aus einigen Lagen Kunststoff ein sogenanntes Raft angelegt wird, das für die Haftung auf der Klebebandauflage des Druckbetts sorgen soll. Ein Raft verlängert zwar die Druckzeit etwas und erhöht den Materialverbrauch ein wenig, aber es erhöht die Erfolgsquote beim Drucken, weshalb der Hersteller es generell empfiehlt. Dafür justiert der Mini vollautomatisch den Abstand zwischen Düse und Drucktisch. Beim Replicator hingegen ist das ein halbautomatischer Prozess, bei dem man den Anweisungen auf dem Display folgt und gefühlvoll zwei Rändelschrauben in die vorgegebene Richtung dreht.

Die Bauplattform lässt sich bei beiden Geräten mit einem Handgriff entnehmen, um das fertig gedruckte Objekt außerhalb des Druckers bequem von der Unterlage zu lösen. Beide Replicatoren haben keinen beheizten Drucktisch und eignen sich damit nur für Drucke mit PLA und ähnlichem Material.

Gerät Replicator (5th Generation) und Replicator Mini
Hersteller/Vertrieb MakerBot / u.a. Conrad, Alternate, Reichelt
Bauraum 25,2 cm × 19,9 cm × 15 cm / 10 cm × 10 cm × 12,5 cm
Drucktisch Kunststoff und Klebeband, unbeheizt
Software proprietär (Windows, Mac, Linux)
Material PLA 1,75 mm
Druck über... USB, WLAN, Ethernet*, USB-Stick*
Druckqualität gut
Preis ab 2500 € (Replicator), ab 1300 € (Mini)
* nur Replicator

Fazit

Beide 3D-Drucker lieferten im Test Stücke guter Qualität, vergleichbar mit dem Ultimaker 2 oder dem K8400 von Velleman. Auch die Handhabung ist unproblematisch.

So etwas wie den Smart Extruder und die integrierte Kamera, die den Druckfortschritt live auf Rechner und Telefone streamt, haben wir noch bei keinem anderen 3D-Drucker im Test gesehen. Damit behält man den Druck auch außerhalb der Sichtweite des Geräts weitgehend unter Kontrolle. Das hat einiges für sich, und so sind im Test einige Drucke zu einem guten Ende gekommen, die ansonsten sicher in einem Haufen Plastikgewölle geendet hätten. Andererseits würde man die ausgefeilten Überwachungstechniken bei einem 3D-Drucker, dessen Düse nie verstopft, nicht vermissen.

Gemessen am Bauraum von gerade mal 10 cm × 10 cm × 12,5 cm ist der Mini allerdings nicht gerade ein Schnäppchen. Zudem versucht MakerBot (wie auch Dremel bei seinem 3D-Drucker) die Nutzer ihrer Drucker auf die sanfte Art zum Kauf des Original-Druckmaterials zu bewegen: Zwar sind in die Spulen keine Chips integriert, die Plastikdraht fremder Hersteller blockieren würden, und auch der Durchmesser des Filaments entspricht mit 1,75 Millimetern einem Standardmaß. Dafür müssen die Spulen genau die richtige Geometrie haben, um in die dafür vorgesehenen Taschen im Inneren der Maschinen zu passen. Für den Mini sind konkret 200-Gramm-Materialspulen vorgesehen, die direkt beim Hersteller satte 23 Euro pro Stück kosten. Auch beim großen Replicator ist man auf die Spulen des Herstellers mit ungewöhnlich großem Durchmesser und geringer Tiefe angewiesen.

Die Ergebnisse der systematischen Druckqualitätsprüfung finden Sie in unserer Online-Vergleichstabelle zu FDM-3D-Druckern. (pek)

68 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Aktuelle 3D-Drucker: günstiger Einstieg oder kluger Dual-Extruder

    Uiltimaker 3

    Die für uns derzeit besten 3D-Drucker, der Flashforge Finder sowie der Ultimaker 3 bieten sehr gute Druckergebnisse für unterschiedliche Bedürfnisse.

  2. 3D-Druck: Leapfrog Bolt mit neuem Doppelkopf

    Bolt 3D-Drucker weiß

    3D-Drucker mit Dual Extrusion gibt es inzwischen einige. Der Leapfrog Bolt bietet etwas Neues und nutzt zwei baulich getrennte Extruder. Wir haben ihn uns genauer angeschaut.

  3. Formnext 2017: 3D-Druck rüstet sich für die Zukunft nach dem Hype

    Formnext 2017: Was geht aktuell beim 3D-Druck?

    Beim 3D-Druck kehrt nach dem Hype der vergangenen Jahre wieder etwas Ruhe ein: Billige Drucker werden noch billiger und können mehr, Start-ups professionalisieren sich, die Industrie optimiert die Produktion – und mancher Hoffnungsträger ist abgetaucht.

  4. 3D Pioneers Challenge: Wettbewerb für 3D-Druck-Fans

    3D Pioneers Challenge: Wettbewerb für 3D-Druck-Fans

    Die Grenzen des 3D-Drucks verschieben und über den Tellerrand hinausschauen – das sollen die Projekte beim Wettbewerb "3D Pioneers Challenge – Pushing Boundaries". Die besten Ideen gibt es nächstes Jahr auf der Rapid.Tech und FabCon 3.D zu sehen.

  1. 3D-Drucker Leapfrog Bolt im Test

    Jetzt kommt Bewegung in die Technik von 3D-Druckern, die mit mehreren Materialien parallel arbeiten. Der Hersteller Leapfrog hat seine eigene Methode entwickelt, um die gerade nicht genutzte Düse aus dem Weg zu räumen.

  2. Drei Arme für runde Sachen: Delta 3D-Drucker Overlord Pro von DreamMaker

    Premiere im Make-Testlabor: Zum ersten mal konnten wir einen 3D-Drucker ausprobieren, der nach dem sogenannten Delta-Prinzip konstruiert ist. Das Gerät sieht schick aus und lieferte im Test gute Qualität bei mittleren Anschaffungskosten.

  3. Doppelkopf im Test: 3D-Drucker Ultimaker 3

    Ultimaker 3

    Der Ultimaker 3 soll mit zwei Materialien gleichzeitig in 3D drucken – versprochen haben das schon viele, funktioniert hat es bisher erstaunlich selten. Doch mit diesem Gerät wird Dual Extrusion endlich Realität.

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige