Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.020 Produkten

Helga Hansen 1

Biohacking: Gemeinschaftslabore suchen Unterstützung

Eine Zeichnung von biotechnologischen Geräten

TopLab, Alice Morey

Mit dem Berliner Toplab und dem schweizerischen Hackuarium läuft derzeit für zwei Biolabore eine Crowdfunding-Kampagne. Das Berliner Lab soll noch aufgebaut werden, während das Hackuarium bereits als Labor für gentechnische Arbeiten anerkannt wurde.

Wissenschaft demokratisieren und einen Ort für den kreativen Umgang mit Biologie und Technik bieten – nicht nur ihr Ziel teilen das Berliner Toplab und das Hackuarium aus dem schweizerischen Renens. Aktuell sammeln beide Biolabore auch über Crowdfunding-Kampagnen Geld, um ihre Ausrüstung zu verbessern. Dabei benötigt das Toplab vor allem eine Grundausstattung, während das Hackuarium gerade als P1-Labor für gentechnische Arbeiten bewilligt wurde.

Erstes Gemeinschaftslabor in Berlin

Bereits seit einer Weile veranstalten die Mitglieder des TopLab Biohacking-Workshops mit Kieselalgen und leuchtenden Photobakterien, wie bei der Berliner Maker Faire 2017. Nun wollen sie im Neuköllner Top Schillerpalais einen eigenen Ort für regelmäßige Workshops und Diskussionen eröffnen und ein Biolabor einrichten.

Vor kurzem haben sie dafür auf Indiegogo ein Crowdfunding gestartet, um 15.000 Euro zu sammeln. Davon sollen Geräte wie Mikroskope, Spektrometer und Zentrifungen gekauft werden sowie Verbrauchsmittel für den alltäglichen Laborbedarf. Unterstützer können etwa für 20 Euro Workshopteilnahmen vorbuchen oder für 150 Euro einen von drei Experimentierkoffern erwerben. Darin ist sind die nötigen Werkzeuge, um Zellulose aus Kombucha zu gewinnen oder mit einem Arduino elektrische Signale von Pflanzen aufzuspüren. Die Kampagne läuft noch einen Monat.

Offizielles Genlabor in der Schweiz

Das Hackuarium hat sein Finanzierungsziel von 10.000 Schweizer Franken bereits erreicht, obwohl die Kampagne auf wemakit noch vier Tage läuft. Damit sollen Geräte wie etwa eine Gefriertruhe mit -80°C gekauft werden, in der künftig gentechnisch-veränderte Bakterien aufbewahrt werden können. Das Bundesamt für Umwelt hat das Labor vor kurzem als P1-Raum genehmigt, in dem gentechnische Arbeiten erlaubt sind, die weder Mensch noch Umwelt gefährden. Das erste Gentechnik-Experiment sind Bakterien, die nun ein rot-fluoreszierendes Protein produzieren.

Im Rahmen des Crowdfundings können ebenfalls Plätze für Workshops gebucht werden, wie etwa die DNA-Untersuchung der Hefe im Lieblingsbier, der Besuch in einem Bienenstock oder der Bau eines Mikrofluidik-Chips für digitale und biologische Experimente mit Flüssigkeiten. (hch)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
  1. #rp17: Maker auf der re:publica

    rpTEN GIG Makerspace 2016

    Kommenden Montag startet in Berlin die mittlerweile elfte Ausgabe der re:publica. Mit dabei ist wieder der Makerspace des „Global Innovation Gathering“ und des Fablabs Berlin.

  2. Dritte Maker Faire Berlin naht

    Maker Faire Berlin Ankündigung

    Dieses Wochenende öffnet in der Berliner Station die Maker Faire ihre Türen. Viele Aktionen und Workshops von Biohacking bis Robotern laden zum Mitmachen ein und zahlreiche Maker zeigen wieder ihre Projekte.

  3. Feinstaubsensoren und Biohacking – Tag 2 auf der #rp17

    Feinstaubsensoren und Biohacking – Tag 2 auf der #rp17

    In Berlin ging die re:publica am zweiten Tag mit mehr Wearables, Bio-Hacking und Feinstaubsensoren weiter.

  4. Drohnen und Technik: die erste Mini Maker Faire von Conrad

    Conrad Mini Maker Faire

    Im Rahmen des Conrad-Events "Was mit Drohnen und Technik" trifft am kommenden Wochenende die erste Conrad Mini Maker Faire in Berlin auf das Finale der Drone Champions League.

  1. Gentechnik für alle?

    Biohacking: Wie gefährlich kann Synthetische Biologie aus dem Gen-Baukasten werden?

  2. Überdosis Trump in den deutschen Medien

    - aber zu den Berliner Wahlen nur Kunstkritik?

  3. Griechenland: Das erneute Scheitern der Verhandlungen droht

    Austeritätsprogramme: Athen liefert und Berlin blockt wegen Schuldenschnitt

  1. Im Test: Nissan Qashqai 1.6 dCi

    Nissan Qashqai

    Der aktuelle Bestseller der Marke Nissan ist der Qashqai, und das mit weitem Abstand. Wir waren mit dem gerade überarbeiteten SUV in der aktuell motorisch maximalen Ausbaustufe unterwegs: Dem 1,6-Liter-Diesel mit 130 PS

  2. Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Fuchsia: Bilder zeigen Googles drittes OS in Aktion

    Googles Fuchsia ist ein Betriebssystem mit eigenem Kernel und kommt als Android-Nachfolger in Frage. Erste Bilder zeigen es im Betrieb auf einem Pixelbook.

  3. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  4. App Store in iTunes kommt wohl nicht zurück

    App Store in iTunes kommt wohl nicht zurück

    Apple hat die Webvorschau für Apps überarbeitet und weist nun explizit darauf hin, dass der Download nur auf iPhone und iPad möglich ist. Zuvor hatte der Konzern den iOS App Store auf Mac und PC entfernt.

Anzeige