Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.748.862 Produkten

Helga Hansen 72

Augmented Reality aus der Ikea-Lampe - Raspi macht's möglich

Lantern: eine Ikea-Lampe mit eingebautem Raspberry Pi und Android Things

Statt vom Kühlschrank bis zur Uhr jedes Gerät im Haushalt intelligent zu machen, reicht ein Projektor fürs Smart Home. Mit einem Raspberry Pi und Android Things in einer Ikea-Lampe wird jede Oberfläche zur Augmented Reality.

Erblickt die Lampe "Lantern" die Küchenuhr, zeigt sie die nächsten Termine an. Steht sie dagegen vor dem Lautsprecher, projiziert sie darunter den aktuell gespielten Song. Als Anwendungsbeispiel soll Lantern Möglichkeiten von Googles Android Things deutlich machen und kann einfach nachgebaut werden.

Anzeige

Das Projekt hat die Technikagentur Nord Projects aus London entwickelt, die dafür die Ikea-Lampe Tertial umgebaut haben. Statt einer Glühbirne stecken unter dem Lampenschirm nun der Einplatinenrechner Raspberry Pi und ein Laserprojektor. Ein Gehäuse aus dem 3D-Drucker hält das Innenleben zusammen.

Für den Raspi gibt es ein Android-Things-Image; Androidtelefone können die Lantern über die Begleitapp steuern. Für den Einstieg stehen schließlich verschiedene Mini-Anwendungen für den Projektor bereit. Sie können je nach Oberfläche ausgewählt werden, um die passenden Informationen zu zeigen. Eine ausführliche Anleitung zum Nachbauen hat Nord Projects in der Hardwarecommunity Hackster veröffentlicht, die Software liegt in einem Github-Repository.

Auf der Entwicklerkonferenz Google I/O war gerade ein Lantern-Prototyp in Aktion zu sehen, der außerdem noch über eine Kamera verfügt. Die Open-Source-Bibliotheken Tensorflow und OpenCV ermöglichen es dieser Lampe, ihre Umgebung zu erkennen und eigenständig die zu projizierenden Informationen auszuwählen.

Ein ähnliches Projekt gibt es von Bastler Jochen Alt. Seine "Luci" ist an die hüpfende Lampe aus den Pixarfilmen angelehnt und komplett selbstgebaut. In ihr werkelt ein Odroid U3 mit einem selbstentwickelten Aufsteckboard zur Servosteuerung. Ebenfalls dank OpenCV kann sie Gesichter im Raum erkennen und dreht sich ihnen zu, sobald sie jemanden erblickt.

Mehr zum Thema: Spaß mit Android Things (hch)

Anzeige

72 Kommentare

Themen:

Anzeige
Anzeige