Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.684.056 Produkten

Peter Eisner 87

Arduino-kompatibel und winzig: Mikrocontroller Pico

Arduino-kompatibel und winzig: Pico

Klein wie eine Briefmarke und per Crowdfunding bereits finanziert: Der Pico ist ein weiteres Mini-Board, das kompatibel zur Arduino-Plattform sein soll. Ein Überblick.

Mit dem Pico gibt sich ein weiteres Arduino-kompatibles Mini-Board die Ehre. Das Projekt wurde in relativ kurzer Zeit erfolgreich auf Kickstarter finanziert. Von den technischen Daten her ähnelt der Pico dem kürzlich vorgestellten µduino-Board.

Anzeige

Beide Platinchen verwenden den Mikrocontroller ATmega32U4 von Atmel und versuchen, den weiteren Platzbedarf möglichst klein zu halten. Pikanterweise werben auch beide Kampagnen damit, das kleinste Arduino-kompatible Board am Start zu haben: Der µduino präsentiert sich als "das kleinste Arduino-kompatible Board, das je gebaut wurde", während der Pico "das kleinste Arduino-kompatible Board der Welt" sein will. Ein Glück, dass einheitliche Maßsysteme bereits erfunden sind und wir die Abmessungen vergleichen können. Quadratisch sind sie beide, die Kantenlänge des µduino soll 12 Millimeter betragen, die des Pico ist mit 0,6 Zoll angegeben – das entspricht etwas mehr als 15 Millimeter.

Pico Mikrocontroller von vorn und hinten
Der Pico passt auf Breadboards, nutzt aber nicht alle Pins des verwendeten Microcontrollers. (Bild: MellBell Electronics)

In konkreten Bastel-Projekten dürften die paar Millimeter Unterschied nur selten von Bedeutung sein. Andere Merkmale fallen stärker ins Gewicht. Die kleinen Flächen der Platinen begrenzen den Platz, der die Anschlüsse des ATmega über Pins verfügbar macht. Der µduino löst das Problem etwas unorthodox, indem das winzige Rastermaß mit 1,27 Millimetern Anwendung findet. Das "rettet" viele Pins, ist aber eine Herausforderung beim Löten. Der Pico setzt dagegen auf das anfängerfreundliche 2,54-Millimeter-Raster und passt somit in die üblichen Breadboards. Von den 20 Pins des µduino (6 analog, 14 digital) bleiben beim Pico nur 8 übrig (3 analog, 5 digital).


Hinter dem Pico stehen zwei aus Jordanien stammende Entwickler – Mohammad Malhas und Ahmad Nabil – und eine offenbar eigens gegründete Firma namens MellBell Electronics, die im kanadischen Toronto angesiedelt ist. Ein professionell produziertes Video und Fotos von fertigen Picos in Aktion lassen vermuten, dass das Projekt bereits recht ausgereift ist. Der allein arbeitende Entwickler des µduino spendierte seiner Schöpfung indes noch bei laufender Kampagne ein komplettes Redesign.

Mit den Namensrechten an der Marke Arduino scheinen beide Kampagnen es nicht so genau zu nehmen. Anfänglich wurde der Pico als Arduino Pico präsentiert, wodurch der Eindruck entstehen konnte, es handele sich um ein offizielles Arduino-Board. Dass dem nicht so ist, stellte Massimo Banzi – einer der Arduino-Gründer, die kürzlich die Arduino AG "zurück"-gekauft haben – in den Kommentaren zur Kampagne klar. Die Macher korrigierten daraufhin ihre Darstellung.

Der Kompatibilität tut das keinen Abbruch, da der ATmega des Pico mit dem Bootloader des Arduino Leonardo ausgestattet werden soll. Die Unterstützung der Arduino IDE so wie passende Treiber für Windows sollten damit kein Problem sein.

Anzeige

87 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Klein, kleiner, am kleinsten: das µduino-Board

    Klein, kleiner, Mikroduino

    Gerade einmal 12 Millimeter sollen die Kanten des kleinsten arduino-kompatiblen Boards, des µduino, messen. Damit ist es besonders für Wearable-Projekte wie Herzfrequenzmesser oder Mini-Quadcopter interessant.

  2. Arduino Cinque: RISC-V-SoC trifft auf ESP32

    Mikrocontroller-Board

    SiFive und Arduino haben das Mikrocontrollerboard Arduino Cinque vorgestellt. Als Hauptprozessor kommt der RISC-V-SoC Freedom E310 zum Einsatz, der mit 4 Megabyte Hauptspeicher ausgerüstet ist.

  3. Neue Bastelboards mit Allwinner-Chips

    Ein blaues Board, der Friendly ARM Nano Pi A64

    Die Einplatinenrechner aus den Reihen Nanopi und Orange Pi haben Zuwachs bekommen. Community-Projekte lassen auf bessere Linux-Unterstützung hoffen.

  4. embedded world: Neues für Maker

    embedded world: Neues für Maker

    Auch für Hobbybastler sind auf der embedded world einige interessante Neuigkeiten auf einem Rundgang zu entdecken. Vor allem bei Entwicklerboards gibt es viel, was darauf wartet ausprobiert zu werden.

  1. Nicht nur für Arduino Yún-ger

    Yun mit TMP36 (Anschluss über A0)

    In diesem Blog war bislang von einfachen Microcontroller-Boards wie Arduino Uno und Mega, von verwandten Boards wie Teensy und von der ATtiny-Familie die Rede. Gelegentlich benötigen Entwickler allerdings mehr Power, ohne das Arduino-Ökosystem verlassen zu wollen. Was tun?

  2. Do-it-Yourself-Projekt: iXduino – Arduino on a Breadboard

    Unsere Schaltung von oben

    Im ersten Projekt geht es darum, ein eigenes DiY-Arduino-System ("iXduino") auf einem Breadboard zusammenzubauen. Wegen des Preises lohnt es sich zwar nicht – kompatible Arduino Uno Boards gibt es bereits für wenige Euro bei eBay oder Amazon –, dafür macht es aber Spaß und vermittelt noch dazu wichtige Kenntnisse.

  3. ESP32: Neuer IoT-Chip von Espressif

    WiFi-Verbindung mit dem ESP32

    Der ESP8266 aus dem Hause Espressif ist nicht nur bei Arduino-Makern beliebt. Der jüngst erschienene Nachfolger ESP32 enthält nun auch Bluetooth und offeriert Leistungsmerkmale, die die vieler Arduino-Boards weit übertreffen. Grund genug, einen ersten Blick auf ihn zu werfen.

  1. Zäune am Himmel: Wie sich Firmen und Behörden gegen Drohnen wehren

    Drohne und Flugzeug

    Drohnen werden immer beliebter. In wenigen Jahren könnten mehr als eine Million unbemannter Flugobjekte durch Deutschlands Luftraum surren. Dies lässt jedoch auch das Gefahrenpotenzial wachsen - und den Markt der Drohnenjäger.

  2. Telekom-Chef hat das Jammern satt

    Timotheus Höttges, CEO der Deutschen Telekom AG (DTAG)

    Weniger Kritik, aber auch weniger Regulierung, ein breiteres Funkspektrum und viel mehr Intelligenz im Netz verlangt Deutsche-Telekom-Chef Timotheus Höttges.

  3. 4K-Beamer: Die Preise purzeln weiter

    Ultra-HD-Beamer Optoma UHD50

    Optoma hat auf der CES den 4K-DLP-Beamer UHD50 für unter 1500 US-Dollar sowie den UHD51 mit eingebautem Mediaplayer und Sprachsteuerung angekündigt, Benq den W1700.

  4. NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    NetzDG: Facebook sperrt Karikaturisten Schwarwel

    In seiner Zeichnung nahm Schwarwel die rassistische H&M-Werbung aufs Korn. Facebook und Instagram verstanden jedoch keinen Spaß.

Anzeige