Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Kathrin Grannemann 6

Arduino-Digitalthermometer im Art-Deco-Stil

Hintergrundbeleuchtete Temperaturanzeige

Bild: Nick Koumaris

Temperaturanzeige im 20er-Stil bietet dieses Thermometer im Selbstbau auf Arduino-Basis. Die Kosten für alle Bauteile liegen bei etwa 30 Euro, ein wenig technisches Geschick ist allerdings von Vorteil.

Anzeige
Arduino Uno Rev.3 TH
Arduino Uno Rev.3 TH ab € 15,–

Basierend auf dem Design eines Thermometers aus der Art-Deco-Ära hat der griechische Bastler Nick Koumaris eine moderne Variante der Temperaturanzeige gebaut. Mit einer Handvoll Teile, die zum schmalen Preis erhältlich sind, und etwas Geschick könnt ihr euch euer eigenes Modell bauen.

Anzeige

Konkret werden für dieses Projekt ein Arduino Nano, ein analoges Voltmeter mit einem Messbereich von 0 bis 5 Volt, ein Temperatursensor, einige Widerstände, LEDs, ein Breadboard sowie eine Powerbank benötigt. Zusätzliche Kosten entstehen für das Gehäuse. Koumaris hat dies aus speziellem Druckfilament in Holzoptik selbst hergestellt, die Kosten beziffert er auf ungefähr 16 Dollar, wenn man einen 3D-Drucker zu Verfügung hat.

Diese Bauteile werden für das Projekt benötigt.

Über den digitalen Pin des Arduinos kann die Spannung einfach aus dem Voltmeter ausgegeben werden, möglich macht es die Funktion des Arduino, mittels Pulsweitenmodulation (PWM) einen analogen Wert auszugeben. Als Thermometer nutzt Koumaris das DS18B20, das Temperaturen zwischen -10°C und +85°C messen kann. Der Anschluss erfolgt über ein Kabel.

Um die vom Sensor gemessene Temperatur auf dem Voltmeter korrekt anzeigen zu können, benötigt dieses ein neues Beschriftungsblatt. Die Bewegung der Nadel kann variabel über die Spannung gesteuert werden, wie genau das funktioniert, wird in diesem Instructable ausführlich erklärt.

Ein wichtiger Teil des Projekts ist das Gehäuse. Alle dafür nötigen Daten wurden bereits auf Thingiverse hinterlegt, wie bereits oben erwähnt wurde für den Druck ein spezielles Holzfilament genutzt und nach dem Druck fein abgeschliffen. Alternativ kann natürlich auch jedes beliebige andere Filament genutzt werden. Und wer lieber mit anderen Werkstoffen arbeiten möchte: mit etwas Geschick lässt sich dieses Gehäuse auch aus einfachem Sperrholz fertigen.

Danach folgt der Zusammenbau. Als Stromversorgung reicht eine billige Handy-Powerbank oder ein altes Handyladegerät völlig aus, das Gesamtkonstrukt verbraucht nur rund 4 mA. Als zusätzliches Gimmick werden LEDs mit einem Helligkeitssensor eingebaut, die dann je nach Beleuchtungssituation automatisch eingeschaltet werden. Den Code für dieses Extra sowie die Umrechnung der Temperatur in Spannungswerte gibt es auf der Projektseite.

(kgr)

6 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Schüler-Projekt: Selbstbau-Staubsaugerroboter aus dem 3D-Drucker

    Auf einem Tisch steht ein flacher, schwarzer Kasten

    Günstige Staubsaugerroboter halten derzeit Einzug in die Haushalte. Die eingesetzte Technik ist allerdings überschaubar: Als Schulprojekt haben zwei Jugendliche aus den Niederlanden einen DIY-Roomba entworfen und gebaut.

  2. Arduino-Basic-Rechner bringt Farbe auf den Bildschirm

    Auf einem Monitor ist großformatige Schrift zu sehen. Darunter sind auf einem Breadboard zwei kleine Arduino Nanos.

    Zwei Arduinos, eine serielle Tastatur und ein VGA-Monitor – fertig ist der minimale Basic-Rechner, der sogar Farbausgabe unterstützt.

  3. Günstig dank Maker-Technik: Optik-Experiment für Schulen und Unis

    Messinstrument

    50 statt 5000 Euro für eine Versuchsapparatur – Arduino und 3D-Drucker machen es möglich. Die Uni Erlangen-Nürnberg hat eine Anleitung für Experimente mit Mie-Streuung veröffentlicht, die günstig nachzubauen ist.

  4. Lectrify: Schaltkreise in Lego bauen

    Eine rote Platine mit elektronischen Bauteilen daneben

    Vier Platinen sollen Kindern Elektronik-Grundlagen beibringen. Der Clou: Die Schaltkreise können auseinander gebrochen werden und sind lego-kompatibel.

  1. Lauschen mit Sensoren

    wikipedia.org

    Diese Folge soll zum Einstieg in die Welt der Sensorik verhelfen. Sensoren messen bekanntlich Umweltgrößen wie Infrarotsignale, Ultraschallsignale, Temperatur, Druck, und Feuchtigkeit. In den gezeigten Schaltungen finden zwei unterschiedliche Sensoren Verwendung, um die Spannbreite der Sensorik kennenzulernen.

  2. ATtiny: Winzlinge ganz groß

    OLED Display SSD1306 an Adafruit Trinket 5V

    Arduino Boards gibt es in unterschiedlichen Formfaktoren und Leistungsklassen. Für kompaktere Schaltungen sind mitunter aber auch die kleineren Arduino-Boards mit "Mini", "Micro" oder "Nano" zu schwergewichtig. Wem es auf geringe Ausmaße und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis ankommt, sollte einen Blick auf die ATtiny-Familie werfen.

  3. Arduino-Fahrradalarmanlage mit RFID-Sicherung

    Ein blauer RFID-Chip vor einem schwarzen Kasten

    Fahrradalarmanlage "Bikey" auf Basis eines Arduino Mini Pro

  1. Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Linux-Entwickler: Kernel-Community wird unter eigener Bürokratie zusammenbrechen

    Die Maintainer des Linux-Kernels werden in ein paar Jahren nicht mehr nachkommen, eingereichte Patches zu bearbeiten. Das System stehe vor dem Kollaps, falls sie es nicht schafften, die Arbeitslast zu verteilen, behauptet Kernel-Entwickler Daniel Vetter.

  2. PCIe-SSDs Samsung 970 Evo und 970 Pro: Schreiben mit 3 GByte/s

    Samsung 970 Evo und 970 Pro: Gutes beschleunigt

    Samsung setzt noch einen drauf: Die neuen PCIe-SSDs der 970-Serie sind vor allem beim Schreiben schneller als ihre Vorgänger.

  3. DIe Tyrannei des Klischees: Über Frank Schätzings KI-Roman

    Die Tyrannei des Schmetterlings

    Frank Schätzing schreibt in "Die Tyrannei des Schmetterlings" über künstliche Intelligenz, Quantencomputer und das Silicon Valley. Spannend? Ja. Interessant? Naja. Unsere Rezension.

  4. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

Anzeige