Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.701.081 Produkten

Helga Hansen 37

Arduino Create unterstützt neue Intel-basierte IoT-Plattformen

Ein grünes Board

Bild: Intel

Arduino sucht den Anschluss an Rapid-Prototyping für Massenproduktion: die Online-Entwicklungsumgebung Create kann künftig mit Intel-basierten Einplatinenrechnern genutzt werden. Zum Start gibt es ein Kit mit UP Squared Board.

Gerade erst hatte Chiphersteller Intel seine eigenen Maker-Boards endgültig eingestellt – nun werden Intel-basierte Plattformen für das Internet der Dinge vom Arduino-Web-Editor unterstützt. Die Zusammenarbeit soll Produktentwicklern einen einfacheren Weg vom Prototypen zur kommerziellen Produktion ermöglichen.

Anzeige

Das erste abgestimmte Entwickler-Kit ist das UP2 IoT Grove Development Kit, das auf dem Einplatinenrechner UP2 mit Intel Celeron N3350, 2 GB RAM und 32 GB Flash-Speicher basiert. Außerdem enthalten sind eine Aufsteckplatine, Umweltsensoren, LEDs, Buttons und ein LC-Display mit Grove-Konnektoren sowie eine Speicherkarte mit einem Ubuntu-Server-Image. Bibliotheken für über 400 Sensoren, OpenCV, Amazon Web Services sind vorinstalliert.

Bauteile des UP2-IoT-Development-Kits
Das UP² IoT Grove Development Kit (Bild: Intel)

Schwerpunkt der Zusammenarbeit sollen allerdings IoT-Plattformen werden, die auf Atom-, Core- oder Xeon-Prozessoren setzen. Der Einsatz von Arduino Create, mit Zugriff auf viele Bibliotheken und einfachen Code-Sharing, soll die Entwicklungsarbeit vereinfachen. Der Arduino-Code kann außerdem als CMake-Projekt exportiert und in professionellen Entwicklungsumgebungen verwendet werden, wie Intels System Studio.

Mit einem Preis von 249 US-Dollar (213 Euro) plus Steuern, Versand und Kosten eventueller Funkmodule zeigt das Entwickler-Kit ebenfalls von Hobby-Makern weg. Einplatinenrechner wie der Platzhirsch Raspberry Pi oder die Fernostkonkurrenz NanoPi sind deutlich günstiger. (hch)

37 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. LattePanda-Boards Alpha und Delta: Mehr Rechenpower und Linux

    Der Lattepanda, eine Platine mit silberner Abdeckung, liegt auf einem Tisch

    Die Rechenpower des MacBooks in Bastelrechnergröße verspricht Lattepanda mit seinen neuen Boards Alpha und Delta. Die Crowdfunding-Kampagne für die chinesischen Windows-Kleinstrechner ist kurz nach dem Start bereits erfolgreich finanziert.

  2. Flick HAT: Berührungslos den Raspi steuern

    Ein weißes Board mit Aufschrift Flick

    Mit dem Flick-HAT-Aufsatz kann der Raspberry Pi nun 3D-Tracking und somit berührungslos gesteuert werden. Auch Steuergesten sind mit dem handlichen Board möglich.

  3. Project Things: Mozilla will das Internet der Dinge einfacher machen

    Grafik mit vernetztem Laptop, Glühbirne, Steckdose und Tablet

    Mozilla will es einfacher machen, das Smart Home zu verwalten: Mit der Software Things Gateway wird der Bastelrechner Raspberry Pi zum Steuerzentrum im intelligenten Heim.

  4. VR im Eigenbau: 3D-Videos live übertragen

    Zwei Webcams in einer Halterung aus dem 3D-Drucker

    Zwei Webcams, ein Bastelrechner und ein Smartphone mit Google Cardboard – fertig ist das VR-System im Eigenbau. Damit lässt sich zum Beispiel ein Roboter durch die Wohnung oder das Gelände steuern, um neue Einblicke zu gewinnen.

  1. Michael Stal: Das Internet der Dinge aus Architekturperspektive

    Welche Auswirkungen hat das IoT auf Softwarearchitekturen? Mit dem einfachen Anschließen von Hardware über Internet-Protokolle ist es nicht getan.

  2. 9-Dollar-Computer C.H.I.P.

    Nach einigem Hin und Her ist der 9-Dollar-Rechner C.H.I.P. endlich im Handel erhältlich – als Platine und Retro-Gadget PocketCHIP. Wir haben die beiden Geräte getestet.

  3. Der Weg nach Rom; oder: Alternativen für die Arduino IDE

    codebender im Einsatz (Browser = Chrome)

    Bisher war ausschließlich von der Arduino IDE die Rede, wenn es um das Programmieren eines Arduino-Boards ging. Neben dieser IDE gibt es auch ein paar Alternativen. Diese Folge beleuchtet Umgebungen, die auf macOS, Windows oder Linux funktionieren.

  1. DSGVO: Folterfragebogen im Selbsttest

    DSGVO: Folterfragebogen im Selbsttest

    Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung tritt im Mai in Kraft. Sie bringt Verbrauchern neue Rechte und Unternehmen neue Pflichten. c't gibt einen Überblick, hilft Verbrauchern, ihre Rechte geltend zu machen - und testet das Prozedere für Unternehmen.

  2. Nervöse Nerds: Bill Gates in The Big Bang Theory

    Bill Gates

    Sheldon-Fans dürften unruhig werden: Der ehemalige Microsoft-Chef ist für eine Folge der Nerd- und Physiker-Sitcom angekündigt.

  3. SpotMini: Roboter lässt sich von Mensch nicht aufhalten

    Boston Dynamics: Roboter SpotMini öffnet Tür trotz Widerstand

    Ein Mensch hindert den Roboter SpotMini von Boston Dynamics mit Hockeyschläger und Seil beim öffnen einer Tür: Wie ein neues Video zeigt, wehrt sich der Roboterhund regelrecht und gibt nicht auf.

  4. Assassin's Creed Origins: Spielmodus "Entdeckungstour" macht antikes Ägypten frei erkundbar

    Assassin's Creed Origins: Spielmodus "Entdeckungstour" macht antikes Ägypten frei erkundbar

    Die Spielwelten zählten schon immer zu den Stärken der Assassin's-Creed-Reihe. Bei Origins trifft das besonders zu: Das wunderschön gestaltete antike Ägypten kann man jetzt in 75 vertonten Touren ungestört erkunden.

Anzeige