Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Helga Hansen 37

Arduino Create unterstützt neue Intel-basierte IoT-Plattformen

Ein grünes Board

Bild: Intel

Arduino sucht den Anschluss an Rapid-Prototyping für Massenproduktion: die Online-Entwicklungsumgebung Create kann künftig mit Intel-basierten Einplatinenrechnern genutzt werden. Zum Start gibt es ein Kit mit UP Squared Board.

Gerade erst hatte Chiphersteller Intel seine eigenen Maker-Boards endgültig eingestellt – nun werden Intel-basierte Plattformen für das Internet der Dinge vom Arduino-Web-Editor unterstützt. Die Zusammenarbeit soll Produktentwicklern einen einfacheren Weg vom Prototypen zur kommerziellen Produktion ermöglichen.

Das erste abgestimmte Entwickler-Kit ist das UP2 IoT Grove Development Kit, das auf dem Einplatinenrechner UP2 mit Intel Celeron N3350, 2 GB RAM und 32 GB Flash-Speicher basiert. Außerdem enthalten sind eine AUfsteckplatine, Umweltsensoren, LEDs, Buttons und ein LC-Display mit Grove-Konnektoren sowie eine Speicherkarte mit einem Ubuntu-Server-Image. Bibliotheken für über 400 Sensoren, OpenCV, Amazon Web Services sind vorinstalliert.

Bauteile des UP2-IoT-Development-Kits
Das UP² IoT Grove Development Kit Vergrößern
Bild: Intel

Schwerpunkt der Zusammenarbeit sollen allerdings IoT-Plattformen werden, die auf Atom-, Core- oder Xeon-Prozessoren setzen. Der Einsatz von Arduino Create, mit Zugriff auf viele Bibliotheken und einfachen Code-Sharing, soll die Entwicklungsarbeit vereinfachen. Der Arduino-Code kann außerdem als CMake-Projekt exportiert und in professionellen Entwicklungsumgebungen verwendet werden, wie Intels System Studio.

Mit einem Preis von 249 US-Dollar (213 Euro) plus Steuern, Versand und Kosten eventueller Funkmodule zeigt das Entwickler-Kit ebenfalls von Hobby-Makern weg. Einplatinenrechner wie der Platzhirsch Raspberry Pi oder die Fernostkonkurrenz NanoPi sind deutlich günstiger. (hch)

37 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Flick HAT: Berührungslos den Raspi steuern

    Ein weißes Board mit Aufschrift Flick

    Mit dem Flick-HAT-Aufsatz kann der Raspberry Pi nun 3D-Tracking und somit berührungslos gesteuert werden. Auch Steuergesten sind mit dem handlichen Board möglich.

  2. Internet der Dinge: Particle Cloud bringt Anbindung für Raspberry Pi

    Internet der Dinge: Particle Cloud bringt Anbindung für Raspberry Pi

    IoT-Entwickler können jetzt auch Raspis über die Web-IDE programmieren und die Daten über die Particle Cloud verarbeiten. Außerdem hat das Unternehmen eine Finanzspritze von 10,4 Millionen US-Dollar erhalten.

  3. Particle for Good: IoT-Controller für gemeinnützige Projekte

    Particle for Good: IoT-Controller für gemeinnützige Projekte

    Mit dem Programm "Particle for Good" will die IoT-Plattform Particle wohltätige Organisationen mit Rabatten und Vernetzungsmöglichkeiten unterstützen.

  4. Retrogehäuse für den Raspi: das NESPi Case ausprobiert

    Das NESPi Case, ein grauer Plastikkasten, über einer Pappverpackung im NES-Stil, daneben liegen Schrauben und ein Schraubendreher

    Einfach mal alt aussehen: Mit diesem Gehäuse sieht der Raspberry Pi wie das legendäre Nintendo Entertainment System aus den 80ern aus. Wir haben das NESPi Case ausprobiert.

  1. 9-Dollar-Computer C.H.I.P.

    Nach einigem Hin und Her ist der 9-Dollar-Rechner C.H.I.P. endlich im Handel erhältlich – als Platine und Retro-Gadget PocketCHIP. Wir haben die beiden Geräte getestet.

  2. Der Weg nach Rom; oder: Alternativen für die Arduino IDE

    codebender im Einsatz (Browser = Chrome)

    Bisher war ausschließlich von der Arduino IDE die Rede, wenn es um das Programmieren eines Arduino-Boards ging. Neben dieser IDE gibt es auch ein paar Alternativen. Diese Folge beleuchtet Umgebungen, die auf macOS, Windows oder Linux funktionieren.

  3. Auf der Überholspur mit Teensy 3.2

    Das Adaptershield von Sparkfun erlaubt den Teensy-Boards 3.1 und 3.2, Arduino-Shields zu nutzen

    Neben der Arduino-Familie gibt es inzwischen eine ganze Menge Boards, die Arduino-Kompatibilität auf ihre Fahnen schreiben. Ein cooles Beispiel mit kleinem Formfaktor und kleinem Preis sind die Boards der Teensy-Produktfamilie. Von denen soll die Version 3.2 exemplarisch zur Sprache kommen.

  1. Sicherheitslücke in HP-Druckern – Firmware-Updates stehen bereit

    Hewlett-Packard-Logo

    Unter Verwendung spezieller Malware können Angreifer aus der Ferne auf Drucker von HP zugreifen und dort unter anderem gerätespezifische Befehle ausführen. Der Hersteller hat Updates bereitgestellt und empfiehlt die umgehende Aktualisierung.

  2. Mini tritt bei der Dakar-Rallye 2018 mit Allrad- und Hinterradantrieb an

    Mini

    Am 6. Januar 2018 startet in Lima die 40. Rallye Dakar. Mini wird die Rallye erstmals mit zwei konzeptionell komplett unterschiedlichen Fahrzeugtypen bestreiten. Zum Allradler kommt ein Buggy mit Hinterradantrieb

Anzeige