Logo von Make

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Helga Hansen

3D Pioneers Challenge: Wettbewerb für 3D-Druck-Fans

3D Pioneers Challenge: Wettbewerb für 3D-Druck-Fans

Die Grenzen des 3D-Drucks verschieben und über den Tellerrand hinausschauen – das sollen die Projekte beim Wettbewerb "3D Pioneers Challenge – Pushing Boundaries". Die besten Ideen gibt es nächstes Jahr auf der Rapid.Tech und FabCon 3.D zu sehen.

Vom aufwendigen 3D-Insektenmodell bis zum Just-in-Time-Filamentproduzierer reichen die bisherigen Finalisten der 3D Pioneers Challenge – Pushing Boundaries. Nun startet der Wettbewerb rund um den 3D-Druck zum dritten Mal. Gesucht werden Projekte aus den Bereichen Design, Digital, Architektur, Material, FashionTech, MedTech und Mobilität, die mit additiven Technologien umgesetzt werden.

Der Wettbewerb ist mit einem Preisgeld in Höhe von 15.000 Euro dotiert, außerdem gibt es Sachpreise wie einen Makerbot Replicator Mini+ und die besten Projekte werden auf verschiedenen Veranstaltungen vorgestellt. Eine internationale Jury bewertet die Projekte nach den Kriterien Konzept, Umsetzung, Relevanz und Zukunftsfähigkeit.

Ideen einreichen

Gesucht werden Projekte, die nicht älter als drei Jahre alt sind und bei keinem der vorigen Wettbewerbe eingereicht wurden. Mitmachen können Studierende und Young Professionals mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung sowie Firmen, für diese fallen allerdings Teilnahmegebühren an. Einsendeschluss ist der 15. März 2018. Auf der Rapid.Tech und FabCon 3.D werden dann vom 5. bis 7. Juni die besten Ideen präsentiert und die Gewinner verkündet. Anschließend geht es mit einer internationalen Roadshow auf weitere Veranstaltungen. (hch)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
  1. Formnext 2017: 3D-Druck rüstet sich für die Zukunft nach dem Hype

    Formnext 2017: Was geht aktuell beim 3D-Druck?

    Beim 3D-Druck kehrt nach dem Hype der vergangenen Jahre wieder etwas Ruhe ein: Billige Drucker werden noch billiger und können mehr, Start-ups professionalisieren sich, die Industrie optimiert die Produktion – und mancher Hoffnungsträger ist abgetaucht.

  2. Umfrage: 3D-Drucker für Privathaushalte noch zu teuer

    3D-Drucker

    Den meisten Deutschen sind 3D-Drucker einer Studie des Instituts Bitkom Research zufolge derzeit noch zu teuer. Eine große Mehrheit ist überzeugt, dass sich die Technik in Privathaushalten nicht vor dem Jahr 2027 etablieren werde.

  3. 3D-Druck: Künstliche Haut und ultrastarke Gitter

    3D-Druck: Künstliche Haut und stabile Metamaterialien

    Ein Graphenmodell und transplantierbare Haut aus Biotinte zeigen neue Einsatzmöglichkeiten für 3D-Drucker.

  4. Aus dem 3D-Drucker: "Zocus" hilft körperlich eingeschränkten Personen beim Fotografieren

    Aus dem 3D-Drucker: Kamera-Fernbedienungs-Modul Zocus hilft körperlich eingeschränkte Personen beim Fotografieren

    Das 3D-Drucker-Online-Magazin "3D grenzenlos" berichtet über Zocus, eine App-gesteuerte, im 3D-Drucker hergestellte Kamera-Bedienungseinheit. Mit ihr können körperlich eingeschränkten Personen ihre Kamera über ein iOS-kompatibles Tablet fernbedienen.

  1. Der richtige Dreh beim 3D-Druck

    Mit einem eigenen 3D-Drucker muss man sich derzeit noch intensiv beschäftigen – die Geräte wollen bedient werden, im Wortsinn. Doch die Zahl der neuralgischen Punkte im 3D-Druckprozess ist überschaubar und mit etwas Erfahrung, Geduld und Experimentierfreude bekommt man sie in der Regel in den Griff.

  2. 3D-Drucker Leapfrog Bolt im Test

    Jetzt kommt Bewegung in die Technik von 3D-Druckern, die mit mehreren Materialien parallel arbeiten. Der Hersteller Leapfrog hat seine eigene Methode entwickelt, um die gerade nicht genutzte Düse aus dem Weg zu räumen.

  3. Ausprobiert: 3D-Scanner Scan In A Box

    Das mobile 3D-Scan-System "Scan In A Box" passt zerlegt in einen (voluminösen) kastenförmigen Rucksack. Vor Ort aufgebaut kann man damit nach kurzer Kalibrierung kleine Objekte in hoher Qualität in 3D scannen – überall, wo es Netzstrom gibt.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige