Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 10

macOS High Sierra: Bug stört iMessage erheblich

macOS High Sierra: Bug stört iMessage erheblich

Im Juni hat Apple die iCloud-Integration von iMessage für iOS 11 und macOS 10.13 angekündigt – musste die Einführung aber verschieben.

Bild: Apple-Keynote

Nutzer von macOS 10.13 klagen über deutliche Verzögerungen bei der Zustellung von iMessage-Nachrichten. Der Fehler hat offenbar auch Auswirkungen auf andere Geräte, die Apples Messaging-Dienst nutzen, darunter das iPhone.

Apples Messaging-Dienst läuft in macOS High Sierra unter Umständen nicht rund: Neue Nachrichten werden dann nur mit erheblicher Verspätung zugestellt, die von mehreren Minuten bis hin zu rund einer halben Stunde reichen kann, wie Nutzer unter anderem in einem Thread im Support-Forum des Herstellers ausführen.

Der Bug wirkt sich den Berichten zufolge auch auf die anderen iMessage-fähigen Geräte aus, die mit der selben Apple ID verknüpft sind: Die Nachrichten kommen auf iPhone und Apple Watch dann zwar weiterhin pünktlich an, werden aber nicht mehr durch Ton und Vibration signalisiert – und sind entsprechend leicht zu übersehen.

Die Nachrichten-App von macOS 10.13 lässt sich temporär dadurch wiederbeleben, dass eine iMessage verschickt wird, schreiben Nutzer – dann kommen auch alle nicht zugestellten Nachrichten an und der Empfang funktioniere wieder normal, allerdings nur vorübergehend. Übliches Troubleshooting wie das Ab- und wieder Anmelden für iMessage am Mac bringt angeblich auch nur für kurze Zeit Abhilfe, beseitigt die verspätete Zustellung aber nicht. Der einzige wirksame Ausweg scheint derzeit ein Downgrade auf macOS 10.12 Sierra.

iMessage am Mac schon länger problembehaftet

Die für den iMessage-Empfang nachgerüstete Nachrichten-App von macOS gilt seit langem als vergleichsweise unzuverlässig, iMessages werden unter Umständen in falscher Reihenfolge dargestellt. Auch bereits auf anderen Geräten gelesene Nachrichten werden auf dem Mac oft in Schüben zugestellt und unter Umständen nochmals als neu respektive ungelesen markiert.

Apple musste "iMessage in iCloud" verschieben

Das spezifische iMessage-Auslieferungsproblem von macOS High Sierra könnte im Zusammenhang mit einer geplanten umfassenden Neuerung stehen: Apple will iMessage-Nachrichten in iCloud integrieren und dadurch eine nahtlose und synchrone Auslieferung auf allen Geräten sicherstellen. Die eigentlich für iOS 11.0 und macOS 10.13.0 geplante Funktion wurde aber ohne Angabe von Gründen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben – wann diese nachgeliefert wird, bleibt unklar. (lbe)

10 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iCloud: Spammer setzen auf Kalendereinladungen und Fotofreigabe

    Spam in Kalendereinladung

    iCloud-Nutzer erhalten vermehrt Spam auf besonders störende Weise – nämlich als Termineinladungen, die direkt in der Kalender-App erscheinen. Auch geteilte Fotostreams werden missbraucht.

  2. Apples Pro-Apps: Nicht alle arbeiten mit macOS High Sierra

    Apples Pro-Apps: Nicht alle arbeiten mit macOS High Sierra

    Der Hersteller hat Nutzer gewarnt, dass ältere Versionen seiner professionellen Videoschnitt- und Audioprodukte unter macOS 10.13 nicht mehr laufen. Das wirft unter Umständen Produktionsabläufe um.

  3. iOS 10.3.3: Berichte über MMS-Probleme

    Nachrichten-App iOS

    Nach Installation des jüngsten Updates stellt das iPhone neue MMS-Nachrichten unter Umständen verschwommen und in sehr geringer Auflösung dar, wie Nutzer berichten.

  4. iOS 11: Apple verschiebt Einführung von “iMessage in iCloud”

    iMessag in iCloud

    Der neue Dienst sollte die Nutzerkommunikation auf Apples Server auslagern, synchron halten sowie ein Schlupfloch schließen, das Strafverfolgungsbehörden Zugriff auf iMessages ermöglicht. Die wichtige Funktion wurde vorerst entfernt.

  1. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  2. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  3. Interview: Wie sicher sind iOS und macOS vor Angriffen?

    An der Tastatur

    Die Windows-Welt erlebt mit „WannaCry“ & Co. massive Malware-Wellen. Doch auch die Angriffe auf den Mac nehmen zu. Im Mac & i-Gespräch erklärt der renommierte Sicherheitsforscher Patrick Wardle, was Nutzern blühen könnte, wenn Apple nicht reagiert.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige