Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.856 Produkten

Ben Schwan 52

macOS 10.13.2: Zweites Update für High Sierra behebt Fehler und stopft Lücken

High Sierra

MacBook Pro mit High Sierra.

Bild: Apple

Nach iPhone, iPad, Apple TV und Apple Watch bekommt nun auch der Mac eine weitere Betriebssystemaktualisierung. Apple beschäftigt sich erneut mit Aufräumarbeiten.

Anzeige
Apple iPhone X 64GB grau
Apple iPhone X 64GB grau ab € 941,42

Apple hat am Mittwochabend die Endnutzerversion von macOS 10.13.2 freigegeben. Das zweite Update für das im September erstmals erschienene aktuelle Mac-Betriebssystem High Sierra bringt vor allem Fehlerbehebungen. Seit dem Wochenende hatte Apple schon iOS 11.2 für iPhone, iPad und iPod touch, tvOS 11.2 für Apple-TV-Geräte sowie watchOS 4.2 für die Apple Watch ausgeliefert. Die Bereitstellung erfolgte ungewöhnlicherweise gestaffelt über Tage – möglicherweise, um eventuelle Probleme schneller angehen zu können.

Anzeige

Laut Beipackzettel verbessert macOS 10.13.2 die Kompatibilität zu "bestimmten" USB-Audiogeräten externer Hersteller. Welche das sind, ließ der Konzern zunächst offen. Zuvor hatte es – bei Apple-Betriebssystemaktualisierungen nicht seltene – Problemmeldungen von Nutzern professioneller Musikwerkzeuge gegeben.

macOS 10.13.2 behebt weiterhin Fehler bei der Barrierefreiheit. So wurden Navigationselemente in PDF-Dokumenten in der Vorschau-App unter Umständen vom Screenreader VoiceOver nicht korrekt vorgelesen und die jüngste Version von Apple Mail hatte Kompatibilitätsprobleme mit Braille-Displays.

macOS 10.13.2 enthält zudem in 20 Unterpunkte eingeteilte Sicherheitsfixes. So steckten Lücken in den mitgelieferten Versionen von Apache, Curl, den Intel-Grafiktreibern, der IOAcceleratorFamily, IOKit sowie mehrere Bugs im Kernel, in OpenSSL und Apple Mail. Über den Screen-Sharing-Server gab es darüber hinaus die Möglichkeit, auf alle Dateien, die root lesen kann (ergo: alle) zuzugreifen.

Obendrein liefert Apple den Fix für das peinliche, in der letzten Woche weltweit bekannt gewordene "Root für alle"-Problem mit. Hierüber konnten angemeldete Nutzer ohne Passwort ein System als Superuser übernehmen. Wer den von Apple zunächst einzeln vertriebenen Sicherheitsfix oder das letzte Update noch nicht eingespielt hat, kann nun gleich macOS 10.13.2 installieren – zuvor kam es beim Aufspielen von macOS 10.13.1 auf einem bereits gepatchten System vor, dass dieses die Fehlerbehebung wieder rückgängig machte.

Neben macOS 10.13.2 gibt es auch neue Sicherheitsupdates für macOS 10.12 und 10.11. Sie heißen Security Update 2017-002 Sierra sowie Security Update 2017-005 El Capitan und beheben einige der Lücken, die auch macOS 10.13.2 schließt.

Für High Sierra, Sierra und El Capitan steht schließlich eine neue Version 11.0.2 des Apple-Browsers Safari bereit – diese dürfte Sicherheitslücken schließen. Details dazu hat Apple bislang noch nicht veröffentlicht. In macOS 10.13.2 wird das Safari-Update direkt mitinstalliert. (bsc)

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Ältere macOS-Versionen: Apple fixt heimlich schwerwiegende Lücke im Schlüsselbund

    Ältere macOS-Versionen: Apple fixt heimlich schwerwiegende Lücke im Schlüsselbund

    Mit einem Security-Update für Sierra und El Capitan, das bereits Ende Oktober erschien, wurde auch ein böser Keychain-Bug behoben. Das hat Apple erst jetzt in den Releasenotes zur Aktualisierung klargestellt.

  2. Meltdown: Verwirrung um Patches für ältere macOS-Versionen

    «El Capitan»

    In den Release Notes seines jüngsten Sicherheitsupdates gab Apple zunächst an, El Capitan und Sierra seien abgedichtet, korrigierte den Eintrag dann aber kommentarlos.

  3. Softwarequalität: Apples Horrorwoche

    Apple-Logo

    Erst eine schwerwiegende Root-Lücke in macOS High Sierra, dann ein iOS-Bug, der reihenweise iPhones zum Absturz brachte: Apple muss sich Fragen zu seiner Qualitätssicherung im Softwarebereich gefallen lassen.

  4. macOS 10.12 und 10.11: KRACK-Lücke gestopft, Loch im Schlüsselbund bleibt

    macOS 10.12 und 10.11: KRACK-Lücke gestopft, Loch im Schlüsselbund bleibt

    Apple hat ein Sicherheitsupdate für Sierra und El Capitan veröffentlicht, in dem ein vieldiskutiertes WLAN-Problem behoben wurde. Ein anderer schwerwiegender Fehler wurde hingegen offenbar nicht angegangen.

  1. Pro & Contra: Tut Apple genug für die Sicherheit?

    In letzter Zeit häufen sich Berichte über Sicherheitslücken bei macOS und iOS. Reicht Apples Engagement, um seine Systeme sicher zu halten?

  2. Die Systemprozesse von macOS Sierra

    In der Hintergrundreihe „macOS intern“ blickt Mac & i seit Heft 1/2017 hinter die Kulissen von Apples Desktop-Betriebssystem. Begleitend zum dritten Teil haben wir eine umfangreiche Liste vieler Systemprozesse von macOS 10.12 samt ihrer Bedeutung zusammengetragen.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. c't zockt Spiele-Review: Rust

    c't zockt Spiele-Review: Rust

    Beim Multiplayer-Survival-Spiel Rust gibt es nur ein Ziel: überleben! Nach vier Jahren Entwicklung im Early-Access-Bereich von Steam ist Rust nun offiziell für Windows, macOS und Linux verfügbar.

  2. Ost-Ghouta und Afrin: Im Nebel der Fake News von allen Seiten

    Erschütternd ist, wie im Syrien-Konflikt Staatsmedien ungeniert Propaganda oder PsyOps betreiben und viele Medien auf der einen oder anderen Seite mitmischen

  3. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  4. Ducati Scrambler Hashtag

    Ducati Scrambler Hashtag

    Es klingt zunächst so, als sei auch die Motorradindustrie im digitalen Zeitalter angekommen. Ducati bietet ein Modell namens Scrambler Hashtag an. Das Gartenzaun-Symbol soll darauf hinweisen, dass es ausschließlich im Internet bestellbar und deshalb günstiger ist

Anzeige