Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.699.191 Produkten

Leo Becker 52

macOS 10.13.1: Erstes Update für High Sierra

High Sierra

Mit Version 10.13.1 bügelt Apple eine Reihe an Fehlern und Problemen im erst wenige Wochen alten Mac-Betriebssystem High Sierra aus.

Apple hat am Dienstagabend neben iOS 11.1 auch macOS 10.13.1 zum Download bereitgestellt – das erste "richtige" Update für High Sierra. Zuvor wurden mit einem ergänzenden Update bereits gravierende Probleme ausgeräumt – darunter zwei unschöne Sicherheitslücken. Version 10.13.1 soll die Sicherheit, Stabilität und Zuverlässigkeit des Macs verbessern, wie Apple anmerkt. Das Update lässt sich über den Mac App Store beziehen.

Anzeige

Teil des Updates sind die zugleich auch in iOS 11.1 neu eingeführten Emojis: Die von Apple gestalteten Ideogramme umfassen nun geschlechtsneutrale Charaktere, mythische Kreaturen wie Elfen, Vampire und Zombies sowie weitere Exemplare für Lebensmittel, Kleidungsstücke und Tiere.

Die Emoji-Neuzugänge sollen Nutzern auch ermöglichen, sich mit mehr Diversität auszudrücken, wie Apple zuvor schon betonte: Zu den Neuzugängen zählen unter anderem eine Frau mit Kopftuch, eine stillende Mutter und ein bärtiger Mann. Die neuen Emoji basieren auf dem internationalen Standard Unicode 10.

Die neue High-Sierra-Version räumt einen Fehler bei der Verwendung von Apple Pay aus, durch den Bluetooth als "nicht verfügbar" angezeigt wurde. Zudem soll die Spotlight-Suche Tastatureingaben nicht länger verweigern. Das Update verbessert auch das Zusammenspiel der integrierten Mail-App mit Microsoft Exchange.

Beim Firmeneinsatz von Macs verspricht Apple zuverlässigeres Drucken über SMB. Verschlüsselte APFS-Laufwerke sollen sich nun wieder durch einen Wiederherstellungsschlüssel entsperren lassen – weitere Informationen erhält man mit man diskutil im Terminal, schreibt der Hersteller.

Neben dem versprochenen Fix für die sogenannte KRACK-Attacke schließt macOS 10.13.1 weitere Sicherheitslücken – darunter auch den möglichen Zugriff auf unverschlüsselte APFS-Daten mit Hilfe eines manipulierten Thunderbolt-Adapters. Für macOS 10.12.6 Sierra und OS X 10.11.6 El Capitan hat Apple ebenfalls Sicherheits-Updates zum Download bereitgestellt.

(lbe)

52 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple: Neue Emojis bringen mehr Diversität

    Emojis in iOS 11

    Zu den Emoji-Neuzugängen in iOS 11 zählt eine Frau mit Kopftuch, eine bärtige Person sowie eine stillende Mutter, wie Apple in den Vordergrund stellt. Die Ideogramme sollen für “größere Diversität” sorgen.

  2. iOS 11.1 bringt neue Emojis für mehr Diversität und Geschlechtsneutralität

    iOS 11.1 bringt neue Emojis – für mehr Diversität und Geschlechtsneutralität

    Mit dem ersten großen Update für iOS 11 will Apple mehrere Hundert neue Emojis auf iPhone und iPad bringen. Die Palette reiche von der Frau mit Kopftuch, über die stillende Mutter bis hin zu mythischen Kreaturen und geschlechtsneutralen Charakteren.

  3. KRACK-Attacke: Apple stellt baldige Updates in Aussicht

    AirPort

    Der iPhone-Hersteller will die eigenen Produkte gegen die Schwachstelle in der WLAN-Verschlüsselung WPA 2 absichern – ein Update für iOS und macOS erscheine “bald”. Ob ältere Versionen der Betriebssysteme Patches erhalten, bleibt unklar.

  4. macOS 10.13 High Sierra verfügbar: Update soll den Mac leistungsfähiger machen

    macOS 10.13 High Sierra verfügbar: Update soll den Mac leistungsfähiger machen

    Durch Neuerungen am Unterbau wird das Betriebssystem zuverlässiger, flinker und zukunftsfähig, verspricht Apple. Die integrierten Apps erhalten nützliche neue Funktionen.

  1. Pro & Contra: Tut Apple genug für die Sicherheit?

    In letzter Zeit häufen sich Berichte über Sicherheitslücken bei macOS und iOS. Reicht Apples Engagement, um seine Systeme sicher zu halten?

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. APFS – Apple File System: Dateisystem für iPhone, iPad und Mac

    APFS Apple File System

    Die Tage von HFS+ sind gezählt, der Nachfolger APFS steht bereits in den Startlöchern: iOS 10.3 bringt das Apple-Dateisystem auf iPhone und iPad. Es soll letztlich alle Geräte abdecken – von der Apple Watch bis zum Mac Pro – und bildet die Grundlage für neue Funktionen.

  1. Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Forscher: Autoverkehr für Kommunen dreimal so teuer wie Bus und Bahn

    Der Kasseler Verkehrswissenschaftler Carsten Sommer hat errechnet, dass der Autoverkehr in deutschen Großstädten dreimal so viel öffentliche Gelder verschlingt wie kommunale Verkehrssysteme.

  2. Piraten-Sicherheitskonferenz: "Das Internet steht am Scheideweg"

    Internet

    Abseits der Münchner Sicherheitskonferenz luden europäische Piratenparteien zur alternativen Sicherheitskonferenz, um die Widerstandsfähigkeit von technischen und politischen Systemen zu diskutieren.

  3. Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone behandeln ihre Kunden in Afrika schlechter als in Europa

    Orange und Vodafone bieten sowohl in Europa als auch in Afrika Dienste an. Internet Without Borders hat die Angebote verglichen. Das Ergebnis: Afrikanische Kunden müssen mit vielen Nachteilen leben.

  4. SpaceX startet die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    SpaceX startet So. die ersten beiden Test-Satelliten für Starlink

    Unter dem Namen Starlink will SpaceX ein aus 12.000 Satelliten bestehendes Netzwerk im niedrigen Erdorbit aufbauen. Zwei Test-Satelliten für das System starten am morgigen Sonntag an Bord einer Falcon-9-Rakete.

Anzeige