Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.747.901 Produkten

Leo Becker

iTunes-Guthaben günstiger aufladen: Neue Aktionen bei iTunes-Karten

iTunes-Guthabenkarten

iTunes-Karten

Bild: Heise Medien

Mit Rabatt auf iTunes-Karten wollen Einzelhändler Kunden wieder in die Läden locken. iTunes-Guthaben gibt es in dieser Woche aber auch online mit Bonusguthaben.

Um iTunes-Guthaben günstiger aufzuladen, stehen in dieser Woche wieder mehrere Optionen zur Wahl: Der Discounter Lidl räumt ein Bonusguthaben in Höhe von 15 Prozent beim Kauf einer iTunes-Karte im Wert von 25 Euro oder 50 Euro ein. Die Aktion läuft bis zum kommenden Samstag, den 16. September in Filialen der Handelskette.

Anzeige

Käufer müssen den Kassenzettel respektive die iTunes-Quittung aufbewahren, auf der ein zusätzlicher Code vermerkt ist – dieser enthält das Bonusguthaben und muss zusätzlich zu dem auf der Karte vermerkten Code in iTunes oder App Store eingelöst werden.

In Edeka-Märkten wird in dieser Woche eine Rabattaktion auf iTunes-Karten durchgeführt: Beim Kauf der 25-Euro- oder 50-Euro-Karte werden jeweils 10 Prozent des Preises an der Kasse abgezogen. Die Aktion läuft ebenfalls bis zum kommenden Samstag, den 16.09, Kaufinteressierten sollten vorab prüfen, ob ihre Filiale daran teilnimmt.

15 Prozent Bonusguthaben gibt es aktuell auch online bei PayPal. Der Kauf eines iTunes-Codes von 25 Euro ergibt 28,75 Euro Guthaben, bei 50 Euro sind es 57,50 Euro und aus 100 Euro werden beim Aufladen 115 Euro iTunes-Guthaben. Der Bonusbetrag soll automatisch beim Einlösen des per Mail zugeschickten Codes gutgeschrieben werden. Die PayPal-Aktion gilt bis zum nächsten Sonntag (17.09.).

iTunes-Guthaben lässt sich für Einkäufe in Apples digitalen Läden verwenden: Dies deckt iOS-Apps im App Store sowie macOS-Programme im Mac App Store ebenso ab wie Inhalte im iTunes Store, darunter Spielfilme und TV-Serien. Mit rabattiertem Guthaben spart man auch bei der Bezahlung von Abonnements wie Apple Music, iCloud-Speicherplatz und Dritt-Diensten, die Apples Bezahlschnittstelle einsetzen – wie beispielsweise Netflix. (lbe)

Kommentieren

Themen:

Anzeige
Anzeige