Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 36

iTunes 12.7.2: Fehlerbehebungen, "mehr Leistung", aber kein iOS App Store

iTunes 12.7.2: Fehlerbehebungen – und "mehr Leistung"

Den App Store sucht man hier vergeblich.

Bild: Screenshot via 9to5Mac

Apple hat seine Medienverwaltung aktualisiert. Der iOS App Store ist noch immer nicht zurückgekehrt – wer ihn braucht, muss weiterhin eine Sonderversion verwenden.

Apple hat am Mittwochabend neben macOS 10.13.2 auch noch eine weitere Aktualisierung veröffentlicht: Die Medienverwaltung des Konzerns, iTunes, erreicht Version 12.7.2. Konkrete Angaben zu den enthaltenen Neuerungen machte Apple leider nicht. Man habe "Fehler behoben" und die "Leistung verbessert", schreibt das Unternehmen im knappen Beipackzettel.

Anzeige

iTunes 12.7.2 liegt sowohl für macOS (ab 10.10.5) als auch für Windows (ab 7) zum kostenlosen Download vor. Apple könnte mit der Aktualisierung Sicherheitslücken behoben haben – etwa Webkit-Bugs unter Windows –, hat bislang aber keine entsprechenden Angaben in seiner Security-Updates-Übersicht publiziert.

Wer gehofft hatte, iTunes 12.7.2 könnte den iOS App Store, den Apple mit iTunes 12.7 zum Frust vieler Nutzer ersatzlos gestrichen hatte, wiederbeleben, wird leider enttäuscht. Wer diesen auf Mac und PC benötigt, muss weiterhin zu einer Sonderversion von iTunes greifen, deren Download hier möglich ist. Es handelt sich um Version 12.6.3. Wer derzeit iTunes 12.6.3 einsetzt, kann nicht automatisch auf iTunes 12.7.2 aktualisieren. Stattdessen muss man sich das Update manuell vom Apple-Server herunterladen, die Windows-Version gibt's auf iTunes.com.

Apple hat sich nach wie vor nicht zur Streichung des iOS App Store in iTunes geäußert. Seither ist es auf Mac oder PC unmöglich, Apps zu kaufen – stattdessen wird der ganze Kaufprozess auf iPhone und iPad verlagert. Links im Browser führen zwar noch auf Informationsseiten zu den jeweiligen Apps, doch kann man nicht mehr zu iTunes gelangen, um den Kauf abzuschließen. Entsprechend ist auf PC und Mac ausgerichtete Werbung für iOS-Apps praktisch nutzlos – außer der Interessent merkt sich den Namen der Anwendung und gibt sie später auf seinem iPhone oder iPad ein. (bsc)

36 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Mac-App bringt iOS-Downloads auf den Desktop zurück

    Mac-App bringt iOS-Downloads auf den Desktop zurück

    Mit iMazing 2.5 ist es wieder möglich, Apps für iPhone und iPad auf dem Rechner herunterzuladen und zu verwalten – allerdings nur, so lange Apple dies zulässt.

  2. iOS-Geräte zeigen detaillierte App- und iTunes-Kaufgeschichte

    iOS-Geräte zeigen detaillierte App- und iTunes-Kaufgeschichte

    Apple hat eine neue Server-Funktion freigeschaltet, mit der es möglich ist, auf seine historische Einkaufsliste direkt von iPhone oder iPad zuzugreifen. Das ging bislang nur auf Mac oder PC.

  3. Kein App Store mehr: Apple startet Totalumbau von iTunes

    Kein App Store mehr: Apple startet Totalumbau von iTunes

    Heimlich, still und leise hat Apple seine Medienverwaltung verändert. Das für Windows und macOS erhältliche iTunes 12.7 kommt mit signifikanten Umbauten.

  4. Updates für iTunes, Safari und die iCloud-Unterstützung für Windows

    Updates für iTunes, Safari und die iCloud-Unterstützung für Windows

    Apple hat neben seinen Betriebssystemen auch seinen Browser, seiner Mediendatenbank sowie ein PC-Tool aktualisiert.

  1. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige