Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.198 Produkten

Ben Schwan 95

iPod-Vater: Apple muss iPhone-Sucht in den Griff bekommen

Tony Fadell

Nach seinem Job bei Apple gründete Fadell den Smart-Home-Anbieter Nest – der dann schließlich von Google gekauft wurde.

Bild: dpa, Marc Müller

Tony Fadell gilt als Erfinder des iPod und war wichtiger Mitarbeiter beim Apple-Smartphone. Nun fordert er den Konzern auf, etwas gegen die süchtigmachtenden Aspekte der Geräte zu tun.

Der einstmals wichtige Apple-Manager Tony Fadell hat seine frühere Firma in einem offenen Brief dazu aufgefordert, endlich etwas gegen die Smartphone-Sucht zu unternehmen. Das iPhone habe "unser Leben verändert". Nun müsse Apple etwas gegen die "Überbenutzung" der Geräte tun.

Anzeige

Fadell, der als Vater des iPod gilt und wichtiger Mitentwickler beim iPhone gewesen ist, bevor er Apple verließ und den Smart-Home-Anbieter Nest gründete, sieht Apple in einer direkten Verantwortung.

Viele Leute sagten, die Smartphone-Sucht sei "ein Facebook-Problem" oder ein Problem mit bestimmten Apps, die von Werbung oder In-App-Einkäufen lebten, die Nutzer ständig ablenkten und dabei die Dauerpräsenz der Smartphones in unserem Leben ausnutzten. Doch sei die Smartphone-Sucht nicht nur ein "Facebook- oder Kinderproblem". Stattdessen seien alle Menschen betroffen, deren Leben sich seit der Vorstellung des iPhone vor zehn Jahren transformiert habe. "Es gibt keinen Konsens darüber, was eine gesunde Gerätenutzung wäre." Es müssten mehr Daten her, um sinnvolle Empfehlungen abgeben zu können.

Fadell vergleicht die gesunde Smartphone-Nutzung mit gesundem Essen. Hier hätten Forscher ermittelt, welche Mengen gut seien. Bei "digitaler Nahrung" wisse aber noch niemand, was "ein Protein" und was "ein Fett" ist – und wer "übergewichtig" und "untergewichtig" sei. Gerätehersteller und App-Entwickler müssten nun die Verantwortung übernehmen. Apple sei in der Lage, das Problem "auf dem Plattformniveau" zu lösen. Nutzer sollten erkennen können, wie sie ihre Geräte verwendeten. "Dazu muss Apple den Leuten erlauben, ihre digitalen Aktivitäten im Detail zu überwachen und das über alle Geräte hinweg", so Fadell. Apple soll demnach Funktionen einbauen, die zeigen, welche Apps man nutzt und ihnen damit die Möglichkeiten geben, ihr Verhalten zu ändern. Es müsse eine "Waage" für unser "digitales Gewicht" her.

Daneben könnte Apple konkrete Maßnahmen umsetzen, um eine Smartphone-Sucht zu reduzieren, etwa indem das Gerät in einen "nur lesen"-Modus oder einen "nur hören"-Modus versetzt wird – ohne dass man sich durch viele Menüs hangeln muss. Apple habe hier große Chancen, weil der Konzern systemweite Kontrolle über seine Geräte habe. Mit mehr Wissen könnten Nutzer dann ihre Sucht reduzieren, glaubt Fadell. Er selbst tue das bereits, in dem er in seiner Familie etwa "Technik-freie Sonntage" eingeführt habe und Produkte wie das Kinderschutzprogramm Circle nutze.

Die Entwicklung entsprechender Tools sei auch nicht schwer. "Die notwendigen Teile sind schon vorhanden und es wird viel billiger als die Entwicklung eines selbstfahrenden Autos." Fadell glaubt auch nicht, dass Apple durch solche Maßnahmen Kunden verlieren werde. "Sein Geschäftsmodell basiert nicht darauf, dass die Nutzer mehr Zeit mit ihren Geräten verbringen." Stattdessen könne der Konzern sogar mehr Geräte verkaufen, wenn sie solche System enthielten, weil sie Nutzer mehr Kontrolle geben. (bsc)

95 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone-Entwicklung: Als der iPod-Vater einmal einen Prototypen in Deutschland verlor

    Original-iPhone von 2007.

    Zwei wichtige Beteiligte an Apples Ur-iPhone-Projekt plaudern aus der Zeit der Entwicklung aus dem Nähkästchen. Einmal ging sogar ein ganzes Gerät stiften – wenn auch nur kurzzeitig.

  2. Studenten protestieren gegen iPhone-Sucht

    Studenten protestieren gegen iPhone-Sucht

    Die Gruppierung "Stanford Students Against Addictive Devices" ist am Wochenende vor einen Apple-Laden gezogen, um zu demonstrieren. iPhones seien das "Einfallstor für süchtigmachende Dienste", hieß es auf Plakaten.

  3. Bericht: Google-Tochter Nest könnte HomeKit unterstützen

    Nest

    Mit iOS 11 könnte es auch möglich werden, vorhandene Geräte per Softwareauthentifizierung zu Apples Smart-Home-Standard kompatibel zu machen. Das interessiert nun offenbar auch Nest.

  4. Google holt sich Smart-Home-Spezialist Nest wieder zurück

    Nest

    Zurück im Nest: Google verleibt sich den Smart-Home-Hersteller Nest ein und forciert damit den Ausbau seiner eigenen Hardware-Aktivitäten.

  1. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  2. iPhone Akku sparen - so klappt's

    Stromsparend ist das iPhone nicht gerade. Der Akku ist oft sehr schnell leer. Mit den richtigen Einstellungen hält es aber deutlich länger durch.

  3. iPhone geht aus: Akkuproblem auch bei iPhone 6/6 Plus und 6s Plus

    iPhone-Akku

    Nicht nur das iPhone 6s schaltet sich plötzlich mit vermeintlich leerem Akku ab: Auch Nutzer von iPhone 6, 6 Plus und 6s Plus berichten vermehrt von dem Problem. Weil Apple bei diesen Geräten den Akku nicht kostenlos tauscht, bleiben nur Workarounds und die Eigeninitiative. Mac & i fasst zusammen.

  1. Löschanlagen-Ton zerstört Festplatten in schwedischem Rechenzentrum

    Rechenzentrum

    Der extrem laute Ton einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

  2. Vintage Computing Festival Europe 2018: Ein Cray zum Ausprobieren

    Vintage Computing Festival Europe 2018: Hol über die Cray

    Als kleine grüne Männchen noch kleine gruene Männchen waren, waren "Supercomputer" imposante Schränke. Zum Vintage Computing Festival Europe soll einer von ihnen reanimiert werden.

  3. Vorstellung: Opel Combo Life

    Opel Combo Life

    Kurz nach Peugeot Rifter und Citroën Berlingo stellt Opel seinen Ableger Combi Life auf dieser Basis vor. Der Überraschungseffekt ist denkbar gering, die drei Modelle gleichen sich bis ins Detail.

  4. EU will Whistleblower in Firmen und Behörden besser schützen

    Whistleblower-Schutz: EU stellt Gesetzesvorschlag vor

    Die Europäische Kommission will Whistleblower künftig besser schützen und hat nun einen Gesetzesvorschlag dafür vorgestellt. Zur Begründung verweist sie auf Skandale, die nur dank mutiger Insider öffentlich wurden.

Anzeige