Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 422

iPhones stürzen ab – iOS 11.2 soll helfen

Apple Pay Cash

iOS 11.2 führt "Apple Cash" ein – und räumt "Apple Crash" aus.

Bild: Apple

Ab dem 2. Dezember können iPhones und iPads plötzlich wiederholt abstürzen. Als Gegenmittel hat Apple iOS 11.2 veröffentlicht – offenbar vorzeitig. Das System-Update bringt Neuerungen und wichtige Fehlerkorrekturen.

iPhones und iPads können mit iOS 11 in eine Absturzschleife geraten: Ab Samstag, den 2. Dezember führen offenbar bestimmte lokale Benachrichtigungen von Apps dazu, dass der für den Homescreen verantwortliche Prozess Springboard abstürzt – auch wiederholt – und dadurch einen Neustart des Gerätes respektive des Homescreens auslöst, wie Nutzer berichten. Um das Problem zu beseitigen, hat Apple wohl früher als geplant iOS 11.2 zum Download freigegeben, das Update scheint den Fehler auszuräumen.

Anzeige

In einem Support-Dokument empfiehlt der Hersteller betroffenen Nutzer eine umständliche Prozedur: Sie sollen in den Einstellungen unter “Mitteilungen” erst bei allen Apps die Benachrichtigungen einzeln abschalten (“Mitteilungen erlauben” auf Aus), dann erst das Update auf iOS 11.2 durchführen und anschließend für alle Apps wieder die Benachrichtigungen einzeln aktivieren.

iOS 11.2 bringt Unterstützung für “Apple Cash”: Eine Option, um Geldbeträge per iMessage untereinander auszutauschen. Die Funktion setzt nicht nur Apple Pay voraus, sondern ist vorerst rein auf die USA begrenzt – und wegen der offenbar vorzeitigen Freigabe noch gar nicht allgemein freigeschaltet, dies dürfte vermutlich Anfang der Woche folgen. Das Update erlaubt iPhone X und iPhone 8 ein etwas schnelleres induktives Aufladen an bestimmten Qi-Ladegeräten und soll die Videostabilisierung verbessern.

iPhone X Qi
Auf bestimmte QI-Ladestationen können neue iPhones nun bis zu 7,5 Watt Leistung aufnehmen. (Bild: Apple)

iOS 11.2 räumt außerdem zahlreiche Fehler aus: Der Taschenrechner soll nun wieder schnellen Eingaben hinterherkommen und somit richtige Ergebnisse liefern. Ein Fehler der Nachrichten-App wurde außerdem ausgeräumt, der einen Teil neuer iMessages durch die Tastatur verdeckt. Das Problem doppelter E-Mail-Benachrichtigungen bei Exchange-Konten sei behoben, so Apple. Nutzerberichten zufolge räumt die Aktualisierung auch einen weiteren störenden Fehler der Autokorrektur aus, der zu einer ungewollten Wortveränderung führte.

iOS 11.2 lässt sich auf iPhone und iPad über die integrierte Software-Aktualisierung beziehen. Das Update ist je nach Gerät unterschiedlich groß – auf einem iPhone X beträgt der Download zum Beispiel gut 430 MByte. Alternativ ist es weiterhin möglich, das Update über iTunes zu beziehen. Details zu eventuell mit iOS 11.2 behobenen Sicherheitslücken hat Apple bislang noch nicht genannt.

Mehr zum Thema:

Anzeige
(lbe)

422 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iOS 11.1.2 geht Kälteproblem des iPhone X an

    iPhone X

    Apple hat ein drittes System-Update innerhalb von nur drei Wochen veröffentlicht: iOS 11.1.2 geht zwei spezifische Probleme des iPhone X an – sowie mögliche Abstürze bei arabischsprachigen Nutzern.

  2. iOS 11.1.1 behebt Fehler

    iOS 11.1.1 soll Autokorrektur-Fail beheben

    Nach nur neun Tagen hat Apple ein Bugfix-Update für iOS 11.1 nachgeschoben. Es verspricht Fehlerbehebungen bei der Autokorrektur und bei "Hey Siri".

  3. iOS 11.2: Probleme mit Lightning-Kabeln und Face ID

    iPhone X

    Nach Installation des jüngsten iPhone-System-Updates klappt einem Bericht zufolge die Synchronisation mit manchen Kabeln von Drittanbietern nicht mehr. Face ID verweigert auf dem iPhone X unter Umständen den Dienst – das Problem lässt sich leicht beheben.

  4. iOS 11 steht zum Download bereit: iPhone und iPad werden produktiver

    iOS 11 iPad

    Ein Datei-Manager und grundlegenden Neuerungen vereinfachen die Arbeit mit iPhone und iPad. ARKit öffnet die Tore für eine Flut an Augmented-Reality-Apps. Alte iPhones und Apps müssen draußen bleiben.

  1. iOS 11: WLAN und Bluetooth wirklich abschalten

    Mit der Einführung von iOS 11 auf iPhone und iPad lassen sich WLAN und Bluetooth nicht mehr im Kontrollzentrum abschalten. Hilfe gibt es bei uns.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. Was taugt das iPhone X?

    Seit kurzem ist das iPhone X im Handel. Mac & i hat eines gekauft und ersten Tests unterzogen, unter anderem in Sachen Display, Gesichtserkennung, Performance und Akkulaufzeit.

  1. Google veröffentlicht 3 Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google veröffentlicht Fotos-Apps: Storyboard, Selfissimo und Scrubbies

    Google hat drei experimentelle Fotos-Apps für Android und iOS veröffentlicht. Die "Appsperiments" nutzen Techniken, an denen Google derzeit forscht. Bei allen Apps steht der Spaß im Vordergrund.

  2. Q#: Microsofts Development Kit für Quantencomputing mit eigener Programmiersprache und Simulator

    Q#: Microsoft stellt Preview seines Development Kit für Quantencomputing vor

    Mit der neuen, in Visual Studio integrierten Programmiersprache Q# will Microsoft Entwicklern die Programmierung von Quantencomputern vereinfachen. Die Preview des Quantum Development Kit steht ab sofort zur Verfügung.

  3. Im Test: Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Honda Civic 1.0 VTEC Turbo CVT

    Seit ein paar Monaten gibt es die zehnte Generation des Honda Civic auch hierzulande. Ein Test mit dem Basismodell zeigt, dass Honda der eigenwilligen Gestaltung der beiden Vorgänger weitgehend treu geblieben ist. Doch an mindestens einem Punkt muss nachgebessert werden

  4. Diversifikation: Aston Martin Project Neptune & Valkyrie

    Aston Martin designt ein U-Boot von Triton. Die technische Basis heißt 1650/3 LP und soll bis zu 500 Meter tief tauchen können. Inspiriert hat die Gestalter der Aston Martin Valkyrie, ein in seiner Gestaltung eigenwilliges Hypercar mit 1000 PS aus einem V12-Mittelmotor

Anzeige