Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 110

iPhone und Co.: Apple will nur noch recycelte Rohstoffe verwenden Update

iPhone und Co.: Apple will nur noch recycelte Rohstoffe verwenden

Apples Recycling-Roboter "Liam".

Bild: Apple

Nie wieder Konfliktmetalle: Der Konzern aus Cupertino hat angekündigt, Aluminium, Kupfer, Zinn oder Wolfram in seinen Produkten künftig nur noch in recycelter Form verwenden zu wollen.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 610,–

Apple plant für die Produktion von iPhone und Co. eine radikale Neuausrichtung: Wie es im soeben erschienenen Umweltbericht für das Jahr 2017 heißt, sollen alle Rohstoffe, die zur Herstellung neuer Produkte verwendet werden, nur noch aus dem Recycling stammen – auch aus alten Apple-Produkten. "Wir bewegen uns hin zu einer geschlossenen Lieferkette", erklärte der Konzern. "Es klingt verrückt, aber wir arbeiten daran."

Apple weiß noch nicht, wie das Ziel umzusetzen ist

In einem Interview mit dem Millennials-Magazin Vice bestätigte Apples Umweltchefin Lisa Jackson die Pläne. Konkrete Zeitangaben macht das Unternehmen allerdings nicht. "Wir machen hier etwas, was wir selten tun, nämlich ein Ziel ankündigen, bevor wir vollständig herausgefunden haben, wie wir es umsetzen", betonte Jackson. Apple sei "ein bisschen nervös", glaube aber, dass das Ziel wirklich wichtig sei – auch weil man ein Vorbild für den ganzen Techniksektor sein möchte.

Zu den Rohstoffen, die Apple nur noch in wiederverwendeter Form nutzen will, gehören Aluminium, Kupfer, Zinn und Wolfram. Aber auch andere potenziell problematische Rohstoffe wie Kobalt dürften wohl abgedeckt werden – hier versucht der Konzern seit längerem, den Kauf sogenannter Konfliktrohstoffe zu umgehen. Allerdings ist noch völlig unklar, ob ausreichende Mengen der Güter gewonnen werden können, um beispielsweise die gigantische iPhone-Lieferkette abzudecken – über eine Milliarde Geräte wurden bislang gefertigt.

"Klimawandel unstrittig"

In Apples neuem Umweltbericht erwähnt der Konzern weiter, man sei mittlerweile bei 96 Prozent erneuerbare Energiequellen für die Versorgung des eigenen Unternehmens angekommen – im letzten Jahr waren es noch drei Prozent weniger. "Sieben unserer größten Lieferanten" hätten zudem versprochen, bis Ende nächsten Jahres auf Strom aus Wind, Sonne und Co. zu setzen.

"Der Klimawandel ist unstrittig, die Ressourcen der Erde werden nicht ewig halten. Und Technik muss für die Menschen sicher sein, die herstellen und verwenden." Apple hinterfrage diese Realitäten nicht, sondern fordere sich selbst heraus, was man dafür "in jedem Teil unseres Geschäfts" tun könne.

[Update 20.04.17 10:52 Uhr:] Die Umweltorganisation Greenpeace hat Apples Entscheidung in einer Stellungnahme gelobt, kritisierte allerdings, dass es von grundlegender Bedeutung für Apple und andere große IT-Konzerne sei, Produkte zu gestalten, "die lange halten, leicht zu reparieren und wiederverwertbar am Ende ihres Lebenszyklus" seien. Apples Bemühungen, seine Lieferkette in Asien auf erneuerbare Energie umzustellen, sind laut Greenpeace aber vorbildlich. Die Organisation hofft, dass Firmen wie Samsung, Huawei und Microsoft schnell folgen. (bsc)

110 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Gegen den wachsenden CO2-Fußabdruck: Apple-Zulieferer will nur erneuerbare Energien einsetzen

    Ibiden Solarkraft

    Um den CO2-Fußabdruck wieder zu senken, geht Apple verstärkt die Lieferkette an, sie soll ebenfalls auf erneuerbare Energien setzen. Investitionen in regenerative Energien seien gut für die Umwelt – und fürs Geschäft.

  2. Kobalt aus dem Kongo: Apple stoppt Ankauf aus kleinen Minen

    Kobalt aus Krisengebieten: Apple stoppt Ankauf aus dem Kongo

    Der iPhone-Hersteller hatte schon angekündigt, kein Kobalt mehr aus Kinderarbeit erwerben zu wollen. Nun wird nicht mehr aus Minen gekauft, in denen es Handarbeit gibt.

  3. Tim Cook: Trumps Klimaschutzausstieg "falsche Entscheidung für den Planeten"

    Apple

    Der Ausstieg der USA aus dem Pariser Klimaabkommen habe keine Auswirkungen auf Apples Umweltschutzbemühungen, betonte Cook. Die Umstellung auf erneuerbare Energien sei gut für den Planeten und rechne sich auch wirtschaftlich.

  4. Apple will das "ökologische Umfeld" in China verbessern

    Apple Solar

    Bei der Endmontage von Geräten in China fällt nun kein Deponiemüll mehr an, teilte Apple mit – sämtlicher Abfall werde recycled oder kompostiert. Ein erster chinesischer Zulieferer des Konzerns setzt zu 100 Prozent auf erneuerbare Energien.

  1. 40 Jahre Apple. Ein Rückblick auf die Erfolgsgeschichte.

    40 Jahre Apple

    Am 1. April wurde die Apple Inc. aus der Kleinstadt Cupertino in Kalifornien vier Jahrzehnte alt. Stephen G. Wozniak, Steven P. Jobs und Ronald G. Wayne unterzeichneten vor 40 Jahren die Gründungsurkunde. Was hat sich seitdem getan? Viel!

  2. Fossile Energieunternehmen wollen Klimapolitik machen

    Die Energie- und Klimawochenschau: Mehr Geld für Kraft-Wärme-Kopplung, weniger Spielraum für Bürgerbeteiligung, zu wenig Öl in der Arktis

  3. EU will den Import von "Blutrohstoffen" unterbinden

    Künftig sollen Importeure nachweisen müssen, dass ihre Rohstoffe nicht zur Finanzierung von Bürgerkriegen verwendet werden

  1. ARD und ZDF fordern jährliche Gebührenerhöhungen

    Rundfunkbeitrag soll zunächst auf 18,28 Euro steigen

  2. TT Isle of Man 2017

    TT Isle of Man feierte 2017 ihr 110. Jubiläum und die Zuschauer strömten wie eh und je zu Tausenden auf die idyllische Insel in der Irischen See. Wegen der Verletzung von Altmeister John McGuiness lief es auf ein Duell zwischen Ian Hutchinson und Michal Dunlop hinaus. Doch es gab auch einige Überraschungen

  3. Fahrbericht: VW Tiguan 2.0 TSI Allspace

    Der VW Tiguan der zweiten Generation, der sich seit 2016 zu ungeahnter Beliebtheit aufschwingt, kommt im November in einer Langversion zu uns. In den USA kommt er unter der schlichten Bezeichnung VW Tiguan bereits in diesem Sommer auf den Markt. Wir konnten ihn dort bereits kurz ausprobieren

  4. Windows 10 S: Das Image des "Trojaner-geschützten" Windows bröckelt

    Windows 10 S ist weniger sichern, als Microsoft denkt

    Anfang Juni hatte Microsoft vollmundig die Sicherheit von Windows 10 S gepriesen. Das fordert natürlich heraus: Tatsächlich ist es einem ersten Sicherheitsexperten gelungen, eine Lücke aufzudecken.

Anzeige