Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Ben Schwan 471

iPhone X: Vietnamesische Sicherheitsforscher umgehen Face ID mit Maske

iPhone X: Vietnamesische Sicherheitsforscher knacken Face ID mit Maske

Schön ist sie nicht, die Face-ID-Hack-Maske.

Bild: Bkav / Screenshot YouTube

Mit einem Rahmen aus dem 3D-Drucker, einer Silikonnase sowie 2D-Bildern und etwas Make-Up will das Sicherheitsunternehmen Bkav Apples Gesichtserkennungssystem überlistet haben.

Einem auf YouTube veröffentlichten Video zufolge ist es IT-Security-Forschern aus Vietnam gelungen, Apples im iPhone X erstmals verbaute Gesichtserkennungstechnik Face ID mit einer Maske zu knacken. Dabei nutzte die Firma Bkav laut eigenen Angaben Erkenntnisse darüber aus, wie Apples KI-System die Gesichtserkennung vornimmt.

Anzeige
In diesem Video demonstrieren die Forscher die Entsperrung des iPhone X. (Quelle: Bkav Corp)

Die Maske besteht aus vier Teilen: Einem aus dem 3D-Drucker stammenden, weißen Gerüst, das in einen Metallrahmen eingespannt ist und den Dimensionen des Originalgesichts entspricht, einer – allerdings handgefertigten – Nase aus Silikon, die mit Make-up versehen wurde, sowie augenscheinlich aufgeklebten 2D-Bildern von Augen und Mundpartie. Insgesamt wirkt die Maske wie eine Mumie mit offenen Augen-, Nasen- und Mundbereichen. In dem Video zeigt Bkav, wie das iPhone X mit der Maske sowie mit dem echten Gesicht eines der Forscher entsperrt wird, was problemlos zu klappen scheint.

Die Kosten der Maske sollen bei 150 US-Dollar gelegen haben. Mit der Arbeit habe das Unternehmen am 5. November begonnen. Bkav hatte zuvor bereits Gesichtserkennungssysteme für Laptops ausgehebelt. Die Sicherheitsforscher glauben nicht, dass reguläre Nutzer mit der Methode in Gefahr sind, da das Verfahren zu komplex ist. Allerdings seien etwa "Milliardäre, Chefs großer Firmen, nationale Führer oder Agenten etwa vom FBI" eine potenzielle Zielgruppe. Diese müsse erkennen, welche Probleme Face ID habe. Industriespione und konkurrierende Sicherheitsabteilungen könnten ebenfalls von dem Ansatz profitieren, meint Bkav. Angreifer müssen auch über genaue Maße des Gesichtes verfügen.

Unklar blieb zunächst, ob die vietnamesischen Sicherheitsforscher auch Apples Aufmerksamkeitserkennung im iPhone X ausgehebelt haben. Diese soll eigentlich dafür sorgen, dass erkennt wird, ob eine Person wirklich auf das Gerät blickt und so die Verwendung von Fälschungen verhindern. Nutzer müssen diese explizit abstellen, was Apple aber nur für Menschen empfiehlt, die etwa unter einer Behinderung leiden und daher nicht direkt auf das iPhone X schauen können. Angaben dazu machte Bkav zunächst nicht. Zuvor waren andere Versuche, Face ID mit Masken zu knacken, gescheitert. Problematisch bleiben allerdings Zwillinge und ähnlich aussehende Geschwister. (bsc)

471 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone X: "Zwillingsmaske" soll Apples Face ID sofort überlisten

    Face-ID-Maske

    Vietnamesische Sicherheitsforscher haben eine Maske weiterentwickelt, die das iPhone X mit weniger Aufwand entsperren soll. Sie warnen deshalb nun generell davor, Face ID für "geschäftliche Transaktionen" einzusetzen.

  2. Face ID: Sohn kann iPhone X der Mutter entsperren

    Face ID: Sohn kann iPhone X der Mutter entsperren

    Die Gesichtserkennung des iPhone X ermöglicht unter Umständen Geschwistern den Zugriff, wie Apple bereits erklärte – aber auch zwischen Kindern und Eltern unterscheidet Face ID nicht immer zuverlässig.

  3. iPhone X in 13 weiteren Ländern erhältlich

    Face ID iPhone X

    Apple erweitert die Verfügbarkeit seines Top-Smartphones um mehrere europäische, asiatische und afrikanische Regionen. Die Lieferbarkeit in Deutschland bleibt recht gut.

  4. iPhone X ausprobiert: Die nächsten zehn iPhone-Jahre im Blick

    iPhone X

    Zum zehnjährigen Jubiläum hat Apple einen großen Wurf versprochen: Das iPhone X soll die Richtung vorgeben, in die sich die Entwicklung der Smartphones im kommenden Jahrzehnt bewegt. Ein Realitätscheck.

  1. Was taugt das iPhone X?

    Seit kurzem ist das iPhone X im Handel. Mac & i hat eines gekauft und ersten Tests unterzogen, unter anderem in Sachen Gesichtserkennung, Display, Performance und Akkulaufzeit.

  2. Sollte Apple OS X abschotten wie iOS?

    Die Daten auf iPhone und iPad sind so gut geschützt, dass selbst das FBI große Mühe hat, heranzukommen. Auf dem Mac ist hingegen schon der erste Erpressungstrojaner im Umlauf. Wir haben diskutiert, ob das Sicherheitskonzept von iOS auch für OS X taugt.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

  2. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  3. Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Beim Thema Cloud fürchten die meisten Nutzer den Verlust ihrer Daten. Doch für Administratoren wie Anatoli Kreyman geht es um nicht weniger als ihren Arbeitsplatz.

  4. Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Semi-digitale Papp-Spielzeuge sind die Zukunft, weiß Nintendo. Bei der USK landeten die Labo-Bausätze schon vor der offiziellen Ankündigung. Eine Reinigungskraft brachte Nintendos revolutionären Switch-Kartons aber nur wenig Wertzschätzung entgegen.

Anzeige