Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Leo Becker 130

iPhone X: Software-Update soll Touch-Problem bei Kälte lösen

Apple iPhone X

Im iPhone X setzt Apple erstmals auf ein OLED-Display.

Bild: dpa, Marcio Jose Sanchez

Der OLED-Bildschirm des iPhone X reagiert beim Wechsel in kühlere Umgebungen unter Umständen nicht mehr auf Fingereingaben. Apple will das "Freezegate" getaufte Problem mit einem kommenden Update beseitigen.

Anzeige
Apple iPhone X 64GB grau
Apple iPhone X 64GB grau ab € 949,80

Apple ist das Kälteproblem des iPhone X bekannt: Das Display reagiere in diesen Fällen “nach einem schnellen Wechsel in kalte Umgebungen” vorübergehend nicht mehr auf Touch-Eingaben, teilte der Hersteller in einer Stellungnahme gegenüber US-Medien mit. Ein kommendes Software-Update solle den Fehler beseitigen.

Anzeige

Das kurzerhand “Freezegate” getaufte Problem wird in mehreren Foren diskutiert und war auch auf einem iPhone X der Mac & i-Redaktion zwei Mal zu beobachten: Beim Verlassen eines beheizten Bereiches reagierten Apps dann plötzlich nicht mehr auf Fingereingaben – bei Außentemperaturen zwischen 5 bis 10 Grad. Ein gezieltes Reproduzieren des Symptoms schlug aber fehl, auch funktionierte das iPhone X ansonsten im Außeneinsatz ohne Auffälligkeiten.

Während Apple nur von einer Störung für “mehrere Sekunden” spricht, berichten Nutzer auch über längere Aussetzer, bis die Fingereingaben wieder einwandfrei erkannt werden. Andere Anwender haben das Problem den Berichten zufolge – auch bei Minusgraden – bislang nicht festgestellt.

Wann Apple das helfende Software-Update veröffentlichen will, bleibt unklar. Am Donnerstagabend hat der Konzern gerade erst iOS 11.1.1 freigegeben, um zwei störende Fehler auszuräumen. Derzeit läuft der Betatest von iOS 11.2, ein Fix für das Kälteproblem ist Entwicklerberichten zufolge bislang nicht zu bemerken – die Touchscreen-Aussetzer könnten weiterhin auftreten, heißt es.

Anfang des Jahres musste Apple bereits ein anderes iPhone-Kälteproblem mit Software-Updates angehen: Im vergangenen Winter klagten zahlreiche Nutzer über sich plötzlich abschaltende iPhones. Apple besserte hier mit mehreren iOS-Updates nach, damit sich die Geräte wieder starten lassen und weniger empfindlich auf frostige Temperaturen reagieren. Laut Apple ist das iPhone für eine Verwendung bei Temperaturen zwischen 0 und 35 Grad ausgelegt, dies gilt auch für das iPhone X. (lbe)

130 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iOS 11.1.2 geht Kälteproblem des iPhone X an

    iPhone X

    Apple hat ein drittes System-Update innerhalb von nur drei Wochen veröffentlicht: iOS 11.1.2 geht zwei spezifische Probleme des iPhone X an – sowie mögliche Abstürze bei arabischsprachigen Nutzern.

  2. iPhone X: Kälte kann Touchscreen lahmlegen

    iPhone X

    Bei kühlen Außentemperaturen reagiert der Bildschirm des iPhone X unter Umständen nicht mehr richtig auf die Fingerbedienung, wie Nutzer berichten. Apps erscheinen wortwörtlich eingefroren – das Problem ist meist temporär.

  3. iPhone X und iPhone 8: Blitz geht bei Kälte nicht mehr

    iPhone X Kamera

    Mit aktualisierter Hardware will Apple sicherstellen, dass iPhone X und iPhone 8 bei Kälte nicht mehr unerwartet ausgehen. Die Blitzfunktion scheint davon nicht geschützt: Selbst bei Plusgraden können Kamerablitz und Videolicht komplett ausfallen.

  4. iPhones stürzen ab – iOS 11.2 soll helfen

    Apple Pay Cash

    Ab dem 2. Dezember können iPhones und iPads plötzlich wiederholt abstürzen. Als Gegenmittel hat Apple iOS 11.2 veröffentlicht – offenbar vorzeitig. Das System-Update bringt Neuerungen und wichtige Fehlerkorrekturen.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Winterfest: Tipps gegen den Kältetod bei Smartphones & Co.

    Winterfest: Tipps gegen den Kältetod bei Smartphones und Co.

    Wenn die Temperaturen sinken, bibbern nicht nur wir Menschen – auch Mobilgeräte haben mit der Kälte zu kämpfen. Wir geben Tipps, wie Sie Ihr Smartphone schonend durch die kalte Jahreszeit bringen.

  3. iPhone geht aus: Akkuproblem auch bei iPhone 6/6 Plus und 6s Plus

    iPhone-Akku

    Nicht nur das iPhone 6s schaltet sich plötzlich mit vermeintlich leerem Akku ab: Auch Nutzer von iPhone 6, 6 Plus und 6s Plus berichten vermehrt von dem Problem. Weil Apple bei diesen Geräten den Akku nicht kostenlos tauscht, bleiben nur Workarounds und die Eigeninitiative. Mac & i fasst zusammen.

  1. Roboter übernehmen erstmals die Spargelernte

    Fabriken kehren aus China zurück

    Die Spargelsaison hat begonnen. Doch es wird immer schwerer, Feldarbeiter für die Ernte zu finden. Nun schicken sich erste autonome Maschinen an, den Job zu übernehmen.

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Zahlen, bitte! Hubble-Weltraumteleskop blickt 13,4 Milliarden Lichtjahre tief ins All

    Zahlen, bitte! Ein 13,4 Milliarden Jahre tiefer Lichtblick in die universelle Kinderstube.

    Seit genau 28 Jahren liefert das Hubble-Weltraumteleskop im All beeindruckende Bilder und lichtete sogar ein Objekt in der unvorstellbaren Entfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren ab.

  4. NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    Seit seiner Reaktivierung scannt das Weltraumteleskop Neowise der NASA den Himmel unter anderem nach potenziell gefährlichen Objekten ab, die auf die Erde stürzen könnten. In den Daten zu Zehntausenden Himmelskörpern gibt es einige.

Anzeige