Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Leo Becker 108

iPhone X: Datenschützer fürchten Missbrauch von Face-Tracking

iPhone X TrueDepth

Bild: Apple-Werbevideo

Die TrueDepth-Kamera auf der Vorderseite des iPhone X soll den Gesichtsausdruck in Echtzeit erfassen. Werbefirmen könnten so emotionale Reaktionen des Nutzers auf Anzeigen ermitteln, warnen US-Datenschützer.

US-Datenschützer warnen vor einer missbräuchlichen Verwendung des Gesichtserfassungssystems im iPhone X: Die Datenschutzfragen rund um die Gesichtserkennung Face ID seien “völlig überzogen” gewesen, erklärte ein Mitarbeiter der Bürgerrechtsorganisation American Civil Liberties Union
(ACLU) gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Die “echten Datenschutzprobleme” lägen stattdessen in den “Zugriffsmöglichkeiten durch Dritt-Entwickler”.

Anzeige

Während das durch Face ID zur Entsperrung erstellte mathematische Abbild des Nutzergesichtes abgeschottet und lokal in der “Secure Enclave” des iPhone X verwaltet wird, erhalten auch Apps umfangreiche Möglichkeiten, das neue TrueDepth-Kamerasystem einzusetzen: Laut Apple ist auf dem iPhone X im Rahmen von ARKit ein Tracking von Gesichtsausdrücken in Echtzeit möglich, über 50 spezifische Muskelbewegungen sollen erfasst und erkannt werden. Apple setzt dies für die sogenannten "Animojis" ein.

Dies könnte etwa “skrupellosen Werbern” ermöglichen, eine emotionale Reaktion auf Werbeeinblendungen zu ermitteln sowie Nutzerprofile zu erstellen, fürchten die Datenschützer. Apple schließt in den Entwicklerrichtlinien und App-Store-Zulassungsbedingungen die Verwendung der Kameradaten zu diesem Zweck zwar explizit aus, doch dürfte dies nicht jeden davon abschrecken, das System zu missbrauchen.

Apple habe die Regeln in der Vergangenheit zwar gewöhnlich durchgesetzt, so der Bürgerrechtler, aber der Konzern müsse die Zweckentfremdung dafür erst entdecken. Bekannte App-Anbieter dürften die Gesichtserfassung kaum missbrauchen, es gebe aber “viel Platz für Widerlinge”.

Bevor eine Gesichtserfassung möglich ist, müssen Nutzer einer App den Zugriff auf die Kamera des iPhones einmalig erlauben. Anschließend kann eine iPhone-App im Vordergrund die Kameras dann jederzeit unbemerkt aktivieren und Aufzeichnungen anfertigen sowie an eigene Server übertragen – der Nutzer sieht davon nichts. Zum Schutz empfiehlt es sich, regelmäßig einen Blick in die Datenschutzeinstellungen des iPhones oder iPads zu werfen und zu prüfen, welche Apps eigentlich Zugriff auf die Kamera haben – und dies wieder zu deaktivieren, wenn es keinen triftigen Grund dafür gibt. (lbe)

108 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apples Marketingchef: Alle Gesichtserkennung außer Face ID "stinkt"

    Apple iPhone X

    Die Gesichtserkennung des iPhone X leiste viel mehr als die Technik der Konkurrenz, so der Marketingchef. Um Datenschutzbedenken zu kontern, verspricht Apple eine spezielle Prüfung von Apps, die Gesichtsdaten erfassen.

  2. Apples Gesichtserkennung: Missbrauch durch Apps denkbar

    Face ID iPhone X

    Die TrueDepth-Kamera im iPhone X kann 52 Veränderungen des Gesichtes live erkennen – und Apps können dies nutzen. Noch scheint deren Zulassungsprozess recht locker zu sein.

  3. Face ID: iPhone X kann Gefühlslage des Betrachters in Echtzeit überwachen

    Face ID: iPhone X könnte Gefühlslage des Betrachters in Echtzeit überwachen

    Ein Hackerteam hat eine App entwickelt, die über die TrueDepth-Gesichtskamera ermittelt, ob der Benutzer gerade traurig, überrascht oder sauer ist. Werbetreibende lecken sich nach solchen Möglichkeiten die Finger.

  4. Entwickler warnt: iPhone-Kamerafreigabe erlaubt auch Geheimaufnahmen

    Neue Kamera

    Wer iOS-Apps den Kamerazugriff erlaubt, ermöglicht diesen zugleich, unbemerkt Aufnahmen zu machen. Im Unterschied zum Mac signalisieren iPhone und iPad die heimliche Aktivierung der Kameras nicht.

  1. Was taugt das iPhone X?

    Seit kurzem ist das iPhone X im Handel. Mac & i hat eines gekauft und ersten Tests unterzogen, unter anderem in Sachen Gesichtserkennung, Display, Performance und Akkulaufzeit.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  1. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

  2. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  3. Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Beim Thema Cloud fürchten die meisten Nutzer den Verlust ihrer Daten. Doch für Administratoren wie Anatoli Kreyman geht es um nicht weniger als ihren Arbeitsplatz.

  4. Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Semi-digitale Papp-Spielzeuge sind die Zukunft, weiß Nintendo. Bei der USK landeten die Labo-Bausätze schon vor der offiziellen Ankündigung. Eine Reinigungskraft brachte Nintendos revolutionären Switch-Kartons aber nur wenig Wertzschätzung entgegen.

Anzeige