Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 310

iPhone X: Apple nennt Details zu Vorbestellung und Verkaufsstart Update

Apple iPhone X

Das iPhone X soll am 3. November auf den Markt kommen.

Bild: dpa, Marcio Jose Sanchez/AP/dpa

Am Freitag, den 3. November kommt das iPhone X in 55 Ländern in den Handel. Die hauseigenen Ladengeschäfte öffnen früher als gewöhnlich und sollen Geräte verfügbar haben – wenn man sich früh anstellt.

Anzeige
Apple iPhone X 64GB silber
Apple iPhone X 64GB silber ab € 1149,–

Apple hat neue Informationen zum anstehenden Verkaufsbeginn des iPhone X veröffentlicht: Die Online-Vorbestellung des neuen Spitzenmodells ist ab Freitag, den 27. Oktober in 55 Ländern möglich, wie der Hersteller am Dienstag mitteilte. In Deutschland, Österreich und der Schweiz wird die Vorbestellungsphase um 9:01 Uhr eröffnet.

Der schnellste Weg zur Vorbestellung des iPhone X sei die eigene Apple-Store-App, die auf iPhone und iPad läuft. Inzwischen wird rund die Hälfte der iPhone-Vorbestellungen mit der Mobil-App getätigt, wie der Konzern jüngst mitteilte.

iPhone X kommt am 3. November in den Handel – begrenzt

Der Verkaufsstart des iPhone X folgt eine Woche später am 3. November 2017, die hauseigenen Ladengeschäfte des Konzerns sollen dafür schon um 8 Uhr morgens geöffnet werden – früher als gewöhnlich. Es werde in den Läden Geräte für Kunden ohne Vorbestellung geben, schreibt Apple – und empfiehlt zugleich, sich früh anzustellen. Ob es wie zuvor eine Begrenzung der Abnahmemenge gibt, bleibt vorerst offen, in der Vergangenheit wurde der Verkauf teils auf zwei iPhones pro Kunde beschränkt.

Zur Verfügbarkeit des iPhone X zum Start machte Apple keine konkrete Angabe. Berichten zufolge dürfte die erste Charge wegen Produktionsproblemen in diesem Jahr besonders klein ausfallen. Einer vorausgehenden Analystenprognose könnten Apple nur zwei bis drei Millionen Geräte zum Start zur Verfügung stehen.

Bericht: Produktionsprobleme halbieren geplantes iPhone-X-Kontingent

Bis zum Jahresende werde der Konzern voraussichtlich nur 20 Millionen iPhone X produzieren können, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei am Dienstag – dies sei nur die Hälfte der ursprünglich geplanten Menge. Apple verhandle aber mit weiteren Zulieferern, um die Produktion möglichst schnell weiter hochzufahren. Besonders beliebte iPhone-Modelle waren auch in der Vergangenheit nach dem Verkaufsstart oft über mehrere Wochen nicht erhältlich.

Das iPhone X ist nur in den Farben Space-Grau sowie Silber erhältlich und mit entweder 64 GByte oder 256 GByte Speicherplatz. Der Einstiegspreis liegt in Deutschland bei knapp 1150 Euro, die 256-GByte-Variante kostet 1320 Euro. Das iPhone X sei “preiswert”, argumentierte Apple-Chef Tim Cook jüngst – und die meisten Käufer würden den Preis sowieso nicht sofort in voller Höhe zahlen. sondern verteilt auf einen langen Zeitraum.

[Update 27.10.2017 9:35 Uhr] iPhone X tritt an: Vorbestellungsphase läuft nun – mit sehr langen Lieferzeiten.

Lesen Sie auch:

(lbe)

310 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone X: Alles ausverkauft – oder eBay

    Face ID iPhone X

    Wer nun noch Apples Top-Smartphone ergattern möchte, muss mindestens fünf Wochen warten – vermutlich länger. Alternativ kann man sich bei Onlineauktionen umsehen, natürlich mit erheblichen Preisaufschlägen.

  2. iPhone X: Verkaufsstart mit langen Schlangen

    iPhone X im Verkauf: Die Schlangen sind zurück

    Zum Kauf eines iPhone X bildeten sich vor vielen Läden am Freitag wieder Schlangen – Apple hatte vorab gewarnt, man solle sich lieber früh anstellen. Mac & i war dabei und hat ein Gerät ergattert.

  3. Analyst: Produktionsengpass macht iPhone X zur Mangelware

    iPhone X

    Weniger als 10.000 OLED-iPhones laufen derzeit angeblich pro Tag vom Band – dies führe zu einer “stark eingeschränkten Verfügbarkeit”. Die neue Gold-Variante des iPhone X werde womöglich erst später in den Verkauf kommen.

  4. Verkaufsstart für iPhone 8 und Apple Watch 3 – ohne lange Schlangen

    Apple-Store

    Der in der Vergangenheit oft turbulente iPhone-Verkaufsstart fiel am Freitag vielerorts ruhig aus, das iPhone X kommt erst im November. Apple hat auch mit der Auslieferung von Apple Watch Series 3 und Apple TV 4K begonnen.

  1. Pro & Contra: Ist das iPhone X zu teuer?

    Zwischen 1150 und 1320 Euro kostet das neue iPhone-Topmodell. Hat Apple den Bogen dieses Mal überspannt?

  2. Was taugt das iPhone X?

    Seit kurzem ist das iPhone X im Handel. Mac & i hat eines gekauft und ersten Tests unterzogen, unter anderem in Sachen Display, Gesichtserkennung, Performance und Akkulaufzeit.

  3. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige