Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 115

iPhone-Design-Verletzung: Samsung bekommt neuen Prozess über Schadenszahlung

Apple vs. Samsung

Ein Samsung Galaxy II (l) und ein Apple iPhone IV.

Bild: dpa, Andreas Gebert/Symbol

Apple muss in einem neuen Verfahren rechtfertigen, warum Samsung 400 Millionen Dollar für die Verletzung mehrerer iPhone-Geschmacksmuster – darunter ein rechteckiges Gerät mit abgerundeten Ecken – zahlen musste.

Die inzwischen sechsjährige Patentschlacht zwischen Apple und Samsung geht in eine neue Runde: Ein weiterer Prozess soll nun – wie von dem südkoreanischen Konzern gefordert – klären, ob die bereits erfolgte Schadenszahlung von 399 Millionen Dollar für die Verletzung dreier Apple-Geschmacksmuster gerechtfertigt ist. Dies entschied die zuständige Richterin Lucy Koh am Sonntag, wie aus den von Foss Patents veröffentlichten Gerichtsunterlagen hervorgeht (11-cv-01846-LHK, United States District Court, Northern District of California, San Jose Division).

Apple besitzt Design-Schutz für rechteckiges Smartphone mit runden Ecken

Wegen der Verletzung von Patenten und Geschmacksmustern (“Design Patents”) sollte Samsung ursprünglich knapp 1 Milliarde Dollar an Apple zahlen, die Summe wurde in anschließenden Verfahren schrittweise reduziert. Letztlich überwies der südkoreanische Konzern 548 Millionen Dollar an Apple, 399 Millionen Dollar davon für die Verletzung von Apple-Geschmacksmustern – um diese Summe wird nun weiter gehandelt.

Apple vs. Samsung

Die betroffenen Patente und Geschmacksmuster

Auf vier Kontinenten haben sich Apple und Samsung vor Gericht getroffen, um den jeweils anderen wegen Verletzung von Patenten und Geschmacksmustern zu verklagen. Seinen bis dato größten Sieg errang Apple in Kalifornien: Ein Geschworenengericht befand Samsung für schuldig, mit zahlreichen Geräten gegen Apples Rechte verstoßen zu haben. Eine Übersicht über die Patente und Geschmacksmuster von Apple, um die es in dem Prozess ging, sowie über das Urteil und die bisherigen Weiterungen:

Es geht dabei um die US-Geschmacksmuster D618677 und D593087, die eine rechteckige Frontpartie eines Smartphones mit abgerundeten Kanten abdecken sowie um das Design-Patent D604305, das eine Rasterdarstellung von 16 bunten App-Icons auf einem schwarzen Bildschirm schützt – den iPhone-Homescreen.

Streit um Berechnungsgrundlage der Schadenssumme

Als Berechnungsgrundlage der Schadenssumme diente dabei der Gesamtgewinn aus dem Verkauf der jeweiligen Smartphone-Reihe und nicht etwa nur der durch die geschützte Funktion erzielte Gewinn. Bei der Verletzung von "Design Patents" müsse als Grundlage zur Schadensberechnung aber nicht zwingend das Endprodukt herangezogen werden, das an Nutzer verkauft wird, urteilte das von Samsung angerufene oberste US-Gericht zuvor einstimmig – es könne auch nur eine Komponente des Produktes sein.

Eines von Apples Geschmacksmustern schützt die Frontpartie des (ursprünglichen) iPhones.
Eines von Apples Geschmacksmustern schützt die Frontpartie des (ursprünglichen) iPhones. Vergrößern

Für welches spezifische von Apple vorgebrachte Geschmacksmuster nun das gesamte Smartphone oder aber nur eine Komponente als Berechnungsgrundlage dient, wollte das oberste Gericht nicht entscheiden, dies muss nun der neue Prozess klären, der wieder vor der ersten Instanz ausgetragen wird – dem Bezirksgericht von San Jose im US-Bundesstaat Kalifornien.

Apple muss dabei zeigen, inwiefern Samsung die Geschmacksmuster mit Gesamtprodukten (und nicht nur bestimmten Bestandteilen) verletzt hat – und wie viel Gewinn dadurch erwirtschaftet wurden.

Milliardenschwere Partnerschaft zwischen Apple und Samsung

Ob das Verfahren tatsächlich ausgetragen wird, bleibt offen – Apple und Samsung könnten den Streit nach all den Jahren auch außergerichtlich beilegen. Die beiden Konzerne verbindet eine langjährige und milliardenschwere Partnerschaft, die durch die Komponenten für das iPhone X gerade nochmal verstärkt wird. Marktforscher schätzen, dass Samsung mit dem iPhone X mehr Umsatz machen wird als mit dem Galaxy S8. (lbe)

115 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple vs. Samsung: iPhone-Patentstreit zurück am Anfang

    Samsung und Apple

    Nachdem das höchste US-Gericht das Urteil über eine 399-Millionen-Dollar-Zahlung von Samsung an Apple aufgehoben hatte, ging der fünfjährige Rechtsstreit an das Berufungsgericht. Dort haben die Richter den Fall nun zurück an die erste Instanz verwiesen.

  2. iPhone-Patentstreit: Oberstes US-Gericht entscheidet für Samsung

    Smartphones von Apple und Samsung

    Wegen der Verletzung des iPhone-Designs musste Samsung knapp 400 Millionen Dollar an Apple zahlen. Der US Supreme Court hat das Urteil nun aufgehoben.

  3. Apple vs. Samsung: Rechtsstreit wiedereröffnet

    Smartphones von Apple und Samsung

    Nachdem Samsung im Patentstreit kürzlich vor dem Obersten Gerichtshof der USA siegte, muss nun die Vorinstanz erneut entscheiden.

  4. Zweite große Patentschlacht mit Apple: Samsung scheitert am obersten US-Gericht

    Apple und Samsung

    Das gegen Samsung erfolgte Urteil zur Zahlung von 120 Millionen Dollar wegen der Verletzung von Apple-Patenten bleibt bestehen: Der US-Supreme-Court hat Samsungs Antrag zur Überprüfung abgelehnt.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Ein bisschen Science-Fiction: Samsung Galaxy S8 und S8+ im Test

    Ein bisschen Science-Fiction: Samsung Galaxy S8 und S8+ im Test

    Volltreffer für Samsung: Galaxy S8 und S8+ sind nicht nur die schnellsten Android-Smartphones, die wir jemals im c't-Testlabor hatten. Sie setzen auch optisch Trends. Der Assistent Bixby ist allerdings noch ziemlich peinlich.

  3. Künstliche Intelligenz: Drei Firmen, drei Ansätze

    Künstliche Intelligenz: Drei Firmen, drei Ansätze

    Google, Amazon und Apple wollen zum Topunternehmen beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz für Endanwender werden. Ihr Vorgehen könnte nicht unterschiedlicher sein.

  1. Sicherheitslücke in HP-Druckern – Firmware-Updates stehen bereit

    Hewlett-Packard-Logo

    Unter Verwendung spezieller Malware können Angreifer aus der Ferne auf Drucker von HP zugreifen und dort unter anderem gerätespezifische Befehle ausführen. Der Hersteller hat Updates bereitgestellt und empfiehlt die umgehende Aktualisierung.

  2. Mini tritt bei der Dakar-Rallye 2018 mit Allrad- und Hinterradantrieb an

    Mini

    Am 6. Januar 2018 startet in Lima die 40. Rallye Dakar. Mini wird die Rallye erstmals mit zwei konzeptionell komplett unterschiedlichen Fahrzeugtypen bestreiten. Zum Allradler kommt ein Buggy mit Hinterradantrieb

Anzeige