Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.734.790 Produkten

Leo Becker 1

iPad Pro 10,5" mit 4 GByte Arbeitsspeicher Update

iPad Pro 10.5

Bild: iFixit

Der innere Aufbau des 10,5”-iPad-Pro orientiert sich nun am großen Bruder statt am 9,7”-iPad, wie ein Blick ins Innere zeigt. Das neue Modell ist endlich mit 4 GByte Arbeitsspeicher ausgerüstet.

Anzeige
Apple iPad Pro 10.5" LTE 64GB grau (MQEY2FD/​A)
Apple iPad Pro 10.5" LTE 64GB grau (MQEY2FD/​A) ab € 806,51

Mit dem neuen iPad Pro 10,5” hat Apple die Pro-Reihe der Tablets vereinheitlicht: Während der innere Aufbau des Vorgängers noch dem iPad Air ähnelte, ist das neue Modell nun an das große 12,9-Zoll-Modell angelehnt, wie die Zerlegung des Reparaturdienstleisters iFixit zeigt. Die Display-Verkabelung ist nun ebenfalls mittig im Gehäuse untergebracht und kann so nicht beim Öffnen zufällig beschädigt werden.

Anzeige

Dem Neuzugang fehlt allerdings die vergleichsweise einfache Möglichkeit des großen Bruders, den Akku zu entnehmen – dieser ist beim 10,5-Zöller unter die Hauptplatine geklemmt und – wie bei anderen iPad-Modellen auch – fest in das Gehäuse geklebt, betont iFixit.

Die Zerlegung bestätigt auch, dass Apple endlich auch das kleinere der beiden iPad-Pro-Modelle mit 4 GByte Arbeitsspeicher (1600 MHz 2 GB LPDDR4) ausstattet. Der im vergangenen Jahr neu eingeführte 9,7”-Vorläufer musste sich noch mit 2 GByte zufrieden geben – 4 GByte waren bislang dem 12,9”-iPad vorbehalten. Das neue iPad Pro 10,5” setzt nun außerdem auf einen 30,8-Wh-Akku statt des 27,91-Wh-Akkus im 2016er iPad Pro 9,7”.

Auf der eigenen Reparaturskala gibt iFixit dem neuen iPad Pro eine 2 von 10 möglichen Punkten. Je niedriger der Wert, desto schwerer soll die Reparatur ausfallen. Der Reparaturdienstleister kritisiert, dass praktisch alles im Inneren mit “Klumpen von Kleber” befestigt wird und die Glasabdeckung des Displays fest mit dem LCD verbunden ist. Auf diese Laminierung setzt Apple inzwischen bei vielen Produkten, sie lässt den Bildschirminhalt näher – und auf Touchscreens greifbarer – erscheinen. Beim im März eingeführten, billigeren 9,7”-iPad verzichtet Apple wieder auf diese “vollständige Laminierung”.

[Update 16.06.2017 8:30 Uhr] iPad Pro 10,5" und 12,9" im ersten Test.

Quelle: Michael Reimann, apfeltalk.de


Mehr zum Thema:

Anzeige
(lbe)

1 Kommentar

Themen:

Anzeige
  1. Apple: iPad Pro mit 10,5-Zoll-Bildschirm und Sechs-Kern-Prozessor

    iPad Pro mit 10,5-Zoll-Bildschirm Sechs-Kern-Prozessor

    Als weitere Neuvorstellung zauberte Apple ein neues iPad-Modell aus dem Hut. Es hat eine neue Display-Größe zwischen den bisherigen 9,7 und 12,9 Zoll.

  2. Neues Billig-iPad schlecht zu reparieren

    Neues Billig-iPad schlecht zu reparieren

    Apple verwendet auch im neuen iPad 9,7 wieder jede Menge Kleber, was das Auseinandernehmen erschwert. iFixIt gibt ihm einen schlechten Reparierbarkeitswert.

  3. iPad: Apple stellt günstigeres Einstiegsmodell mit 9,7 Zoll vor

    Neues iPad

    Der Nachfolger des iPad Air 2 heißt wieder schlicht "iPad": Apples neues 9,7"-Tablet soll als billigeres Einstiegsmodell dienen. Auch beim iPad mini gibt es Neuerungen – nicht jedoch bei der Pro-Reihe.

  4. HomePod zerlegt: "Gebaut wie ein Panzer" – und kaum zu reparieren

    HomePod

    Ein erster Blick in das Innere des HomePods enthüllt auch 16 GByte an Flash-Speicher. Ein beschädigungsloses Öffnen des Lautsprechers scheint praktisch unmöglich, selbst beim Stromkabel rät Apple vor dem Austausch durch den Nutzer ab.

  1. iPad Pro 10,5" und 12,9" im ersten Test

    Mac & i hatte Gelegenheit, die beiden neuen Pro-iPads von Apple ersten Tests zu unterziehen. Nicht nur die Geschwindigkeit konnte überzeugen.

  2. Das neue iPad im ersten Test [Update]

    Mac & i hat eines der ersten iPads 9,7" gekauft und getestet. Besonderes Augenmerk lag auf dem weniger entspiegelten Display und dem A9-Prozessor.

  3. Das günstige iPad im ersten Test

    Die Redaktion der Mac & i konnte Apples um 50 Euro verbilligtes iPad 9,7" samt Pencil einem ersten Test unterziehen. Im Fokus lagen dabei die Stiftbedienung und der A10-Prozessor.

  1. Honda Monkey ist zurück

    Honda Monkey

    Die Honda Monkey ist der schlagende Beweis dafür, dass Größe bei der Legendenbildung keine Rolle spielt. Die Fan-Szene, die sich um das Bonsai-Bike entwickelt hat, nahm vor allem in Japan, aber auch in Amerika und Europa absurde Züge an. Retro ist in, Honda legt seine Monkey neu auf

  2. Bessere Fotos mit dem iPhone – 50 Tipps zu Bearbeitung, Aufnahme und Motivwahl

    iPhone als Kamera

    Mit der iPhone-Kamera kann man oft ebenso gute Fotos wie mit teuren Spiegelreflex-Kameras schießen. Mit unseren Tipps bewältigen Sie schwierige Situationen wie Gegenlicht oder Dunkelheit und setzen Menschen sowie andere Motive professionell in Szene – vieles davon mit Bordmitteln.

  3. Linus Torvalds explodiert: "Manche Sicherheitsleute sind verfickte Idioten"

    Linus Torvalds explodiert: "Manche Sicherheitsleute sind verfickte Idioten"

    Der Ton auf der Kernel-Mailingliste ist mal wieder eskaliert. Linux-Chef Torvalds belegte Sicherheitsleute mit deftigen Schimpfwörtern, nachdem Google-Entwickler Kees Cook versucht hatte, Sicherheitspatches bei ihm einzureichen.

  4. DIe Tyrannei des Klischees: Über Frank Schätzings KI-Roman

    Die Tyrannei des Schmetterlings

    Frank Schätzing schreibt in "Die Tyrannei des Schmetterlings" über künstliche Intelligenz, Quantencomputer und das Silicon Valley. Spannend? Ja. Interessant? Naja. Unsere Rezension.

Anzeige