Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.703.356 Produkten

Leo Becker 81

iOS-Bootloader auf Github: Apple bekommt Code-Leak nicht in den Griff

iOS-Bootloader auf Github: Apple bekommt Code-Leak nicht in den Griff

Bild: Github

Da das Kopieren von Github-Verzeichnissen einfach ist, hat sich Apples geleakter iBoot-Quellcode ungeachtet zahlreicher Urheberrechtsverwarnungen schnell verbreitet. Der Konzern fordert nun, gesamte “Fork-Netzwerke” zu sperren.

Mit weiteren Urheberrechtsverwarnungen (DMCA Notice) versucht Apple immer noch, den Quelltext des iOS-Bootloaders iBoot komplett von der für Software-Projekte gedachten Plattform Github zu entfernen. Nach der einzelnen Nennung von über 200 spezifischen Github-Verzeichnissen, auf denen der geschützte Quelltext des Konzerns zu finden war, ist Apple inzwischen dazu übergegangen, von Github direkt die Löschung ganzer “Fork-Netzwerke” zu fordern, wie The Register bemerkte.

Anzeige

“Wir glauben, dass alle oder die meisten Forks in diesen Netzwerken Urheberrecht verletzen”, betont die von Apple beauftragte Anwaltskanzlei, deshalb fordere man Github “respektvoll” dazu auf, “die gesamten Fork-Netzwerke zu sperren”. Das Kopieren von Github-Verzeichnissen ist sehr einfach und eine Kernfunktion des Dienstes: Entwickler können mit dem Code so in einem Fork weiterarbeiten ohne den Originalquelltext zu verändern – die Kopie verlinkt zurück auf den Ursprung.

Apple könne zwar einfach nach einer solchen Blanko-Entfernung fragen, doch Github müsse diesem Anliegen nicht nachkommen, erklärte ein Anwalt der Electronic Frontier Foundation gegenüber The Register – der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) gebe nämlich klar vor, dass stets ein spezifischer Inhalt moniert werden muss, der gegen Urheberrecht verstößt.

Apple hatte in der vergangenen Woche bereits betont, die Veröffentlichung stelle keine Gefährdung für Nutzer dar – zudem handele es sich um mehrere Jahre alten Code. Die Sicherheit der Produkte hängt nicht von der Geheimhaltung des Quellcodes ab, betonte der iPhone-Hersteller, sondern “von vielen Schichten an Hardware- und Software-Schutzvorkehrungen”.

Der tiefergehende Einblick in den Bootloader könnte aber das Aufspüren von Schwachstellen vereinfachen. Einem Bericht zufolge hatte ein Apple-Praktikant den Code an Freunde aus der Jailbreak-Szene weitergegeben. (lbe)

81 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Sicherheitsrelevanter Quellcode aus iOS 9 im Netz

    Quellcode aus iOS 9 im Netz

    Apples Trusted-Boot-Routine iBoot ist in einer älteren Version teilweise auf Github aufgetaucht, soll aber bereits seit Monaten auch anderswo kursiert sein. Hacker und Sicherheitsforscher könnten darüber unbekannte Lücken finden.

  2. iBoot auf Github: Apple sieht iPhone-Sicherheit nicht kompromittiert

    iPhone

    Die Sicherheit der Produkte hänge nicht von der Geheimhaltung des Quellcodes ab, betont Apple, nachdem Teile des iOS-Bootloaders im Netz auftauchten. Dem Konzern scheint weiterer Code abhanden gekommen zu sein.

  3. Bericht: iBoot-Leaker wollte Jailbreak-Szene helfen

    iPhones

    Ein "kleiner Apple-Mitarbeiter" soll hinter der Veröffentlichung des sicherheitsrelevanten Quellcodes stecken. Er wollte Freunden in der Jailbreak-Szene bei ihrer Arbeit helfen – schließlich gelangte das Material online.

  4. Jailbreak für iOS 11: Nutzer hoffen auf Exploit von Google-Sicherheitsforscher

    Jailbreak für iOS 11: Nutzer hoffen auf Exploit von Google-Sicherheitsforscher

    Ein Google-Entwickler will Details zu Sicherheitslücken nennen, die als Grundlage für einen ersten iOS-11-Jailbreak dienen könnten. Für iOS 10 gibt es einen neuen "halben Jailbreak".

  1. HTML-Grundlagen - Was Einsteiger wissen müssen

    Sie wollen eine eigene Website betreiben? Dann sollten Sie ein wenig HTML können - die wohl einfachste "Programmiersprache" überhaupt.

  2. MAC-Adresse herausfinden mit Windows 10 - so klappt's

    Sie möchten die MAC-Adresse Ihres Windows-PCs wissen? Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Adresse Ihres Geräts ermitteln können.

  3. macOS: Die besten Befehle fürs Terminal

    Terminal in macOS

    Unter der schicken Haube von macOS finden sich viele Programme, die App-Funktionen auch auf der Kommandozeile zugänglich machen oder diese entscheidend erweitern. Mac & i hat nützliche Kommandos für das Terminal gesammelt.

  1. Fahrbericht Audi A7 55 TFSI

    Wenn brandneue Smartphones das erste Mal in die Hände neugieriger Tester geraten, nennt man das gerne ein „Hands On“. Fahren kann das Ding auch. Vom hübsch gefalteten Blechkleid mal abgesehen, stecken aber gerade in den elektronischen Komponenten viele der Highlights der neuesten Generation

  2. MateBook X Pro: Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Huawei möbelt sein 3:2-Windows-Notebook auf

    Das MateBook X Pro macht vieles besser als der erste Notebook-Versuch von Huawei. Das praktische 3:2-Display wird größer und höher aufgelöst, der Prozessor schneller, die Kühlung besser. Kurios ist die aufklappbare Kamera in der Tastatur.

  3. Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8110 neu auf

    Noch ein Klassiker: HMD legt das Nokia 8810 neu auf

    Der ikonische gebogene Slider ist wieder da: Das Nokia 8110 soll für Furore sorgen, obwohl es nur ein einfaches Handy ohne Smart-Funktionen ist. Im vergangenen Jahr ist Hersteller HMD Global das mit dem Nokia-Klassiker 3310 gelungen.

  4. Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Dimensionen der Tiefe: Die Bilder der Woche (KW8)

    Können Sie echte von unechten Bildern unterscheiden? Die Bilder dieser Woche machen deutlich, dass Fotos nicht zwingend ein Abbild der Wirklichkeit, sondern die Wirklichkeit des Fotografen wiedergeben.

Anzeige