Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 90

iOS-App-Store: VPN-Werbeblocker verboten

iOS-App-Store: VPN-Werbeblocker verboten

AdBlock von Future Mind.

Bild: Entwickler

Offenbar will Apple künftig Anwendungen, die VPN-Profile oder Root-Zertifikate verwenden, um Reklame zu unterdrücken, nicht mehr zulassen. Das berichtet ein Anbieter solcher Programme.

Zwar unterstützt Apples Mobilbrowser Safari schon seit iOS 9 sogenannte Content Blocker, mit denen unerwünschte Inhalte unterdrückt werden können. Dennoch verkaufen verschiedene Firmen radikalere Methoden, Reklame und Co. zu blockieren: Sie leiten den kompletten Datenverkehr über ein eigenes VPN um. Apple scheint diese Variante nun aber künftig nicht mehr zulassen zu wollen: Wie der Entwickler Tomasz Koperski vom Anbieter Future Mind nun berichtet, lässt Apples App-Review-Team, das für die Kontrolle eingereichter App-Store-Anwendungen zuständig ist, solche Software nun nicht mehr durch.

VPN-Adblocker-Apps künftig verboten

Als Koperski versuchte, eine neue Version der Software AdBlock seiner Firma einzureichen, wurde diese zurückgewiesen. Apples Begründung: Das Unternehmen erlaube keine Reklameblocker mehr, solange diese auf Basis eines Profils für ein virtuelles privates Netzwerk respektive Root-Zertifikats arbeiten. Das gilt laut Koperski sowohl für neue Anwendungen als auch für Updates von alten. In der Begründung heißt es, AdBlock nutze nicht die von Apple für seinen Zweck gedachten APIs und Frameworks, was zudem in der Beschreibung dokumentiert sein müsse. "Ihre App nutzt ein VPN-Profil oder Root-Zertifikat, um Anzeigen oder andere Inhalte in einer App von Dritten zu blockieren, was im App Store nicht erlaubt ist."

Im Rahmen des Berufungsprozesses (App Review Appeal) erfuhr der Entwickler dann, dass Apple offiziell seine Politik in Sachen VPN und Root-Zertifikate für Adblocker geändert habe. Künftig sei die einzige unterstützte Möglichkeit, die üblichen Content-Blocker in Safari zu verwenden. Ob und wann auch bekanntere Apps als die von Future Mind betroffen sein werden, blieb zunächst unklar.

Viel Vertrauen in den App-Anbieter nötig

Für Nutzer ist die Entscheidung eigentlich sinnvoll: Wer seinen gesamten Datenverkehr über ein VPN leitet, riskiert, dass dieser belauscht und abgesaugt wird – man muss dem Betreiber also volles Vertrauen schenken, insbesondere dann, wenn er einen auch noch dazu nötigt, ein die Verschlüsselung brechendes Root-Zertifikat zu installieren. Andererseits sind VPN-basierte Adblocker mächtiger als die in Safari sowie anderen Browser-Apps verfügbaren Content-Blocker. Googles Chrome unterstützt diese beispielsweise erst gar nicht. (bsc)

90 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Firefox für iOS unterstützt andere E-Mail-Apps

    Firefox für iOS

    Statt neue E-Mails automatisch in Apples Mail-App anzulegen, können Firefox-Nutzer nun auch E-Mail-Clients von Dritt-Entwicklern als Standard-App bestimmen.

  2. Apples Clips-App läutet das Ende der 32-Bit-iPhones ein

    iPhone 5

    Die für April angekündigte Video-App läuft nicht auf iPhone 5 und iPhone 5c – obwohl beide die vorausgesetzte iOS-Version 10.3 unterstützen. Das Aus für 32-Bit-Apps hat Apple bereits in Aussicht gestellt.

  3. Von iOS bis macOS: Apple schließt gravierende Sicherheitslücken

    Apple-Logo

    Mit den jüngsten Updates für alle vier Betriebssysteme hat Apple zahlreiche Schwachstellen ausgeräumt. Dazu gehört auch eine Lücke, die beim reinen Ansehen einer JPEG-Datei das Einschleusen von Schadcode ermöglicht.

  4. Mac: Apple veröffentlicht neuen Safari-Browser und neue Entwicklungsumgebung Xcode 9

    Mac: Apple veröffentlicht neuen Safari-Browser und neue Entwicklungsumgebung Xcode 9

    Safari 11 ist für macOS 10.11 und und 10.12 gedacht und bietet Usability-Verbesserungen. Xcode 9 arbeitet mit iOS 11 und Co. zusammen.

  1. Welche Browser unterstützen HTML5?

    Es gibt dutzende Web-Browser, die für unterschiedliche Zwecke gedacht sind. Aber welche unterstützen HTML5-Webseiten?

  2. 15 Tipps zum Reisen mit dem iPhone

    Auf Dienstreise und im Urlaub ist vieles anders: Darauf sollte man auch das iPhone richtig vorbereiten, um Kosten und ärgerliche Überraschungen zu vermeiden. Mac & i hat 15 Tipps und Tricks für die Reise zusammengestellt.

  3. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  1. Intel-Computer: BSI warnt vor Sicherheitslücke, Updates teils spät

    Intel-Chipsatz B150

    Auch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik warnt vor dem Firmware-Risiko in vielen Desktop-PCs, Notebooks und Servern, aber manche Hersteller reagieren langsam.

  2. Endgültiges Aus für LiMux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Endgtültiges Aus für Limux: Münchener Stadtrat setzt den Pinguin vor die Tür

    Microsoft kann nach 14 Jahren Auszeit in München wieder voll "fensterln". Mit der Mehrheit der großen Koalition hat der Stadtrat endgültig beschlossen, bis 2020 wieder auf Windows umzustellen und den Ausflug in die Linux-Welt zu beenden.

  3. Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Snowden warnt vor Big Data, Biometrie und dem iPhone X

    Am Beispiel der Gesichtserkennung im neuen iPhone X illustriert der Whistleblower Edward Snowden die Gefahren, denen wir uns schon in naher Zukunft stellen müssen.

  4. Black Friday: Das Milliardengeschäft mit dem neuen Schnäppchentag

    Man rennt in Laden, dahinter weitere Käufer

    Er kommt ursprünglich aus den USA, wird aber auch in Deutschland immer beliebter: Der Schnäppchentag Black Friday und sein Online-Pendant Cyber Monday. Doch die Verbraucher sollten trotz vieler Sonderangebote einen kühlen Kopf bewahren.

Anzeige