Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 59

iOS-App "Nude" findet mittels ML Nacktbilder und versteckt sie

App nutzt Apples maschinelles Lernen zum Erkennen von Nacktbildern

Alles sicher? Nude-App auf dem iPhone.

Bild: Entwickler

Die iOS-Software "Nude" soll in der Fotobibliothek nach sensiblen Aufnahmen suchen und sie dann in einen Bildtresor verschieben – dank CoreML lokal auf dem Gerät.

Die Entwickler der App Nude, das amerikanische Studio Hexa, nehmen den Mund recht voll: Die Software sei die "sexiest app ever", heißt es in Apples App Store. Das Tool hat eine einzige, wenn auch kitzlige Aufgabe: Menschen davor zu bewahren, beim Sexting erstellte oder erhaltene Nacktbilder aus Versehen zu veröffentlichen oder sich diese entwenden zu lassen.

Nacktbilder in Bildtresor verschieben

Dazu nutzt Nude Ansätze aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz. Zum Durchsuchen der Fotobibliothek auf dem iPhone wird Apples seit iOS 11 verfügbares Maschinelles-Lernen-Framework CoreML verwendet. Die zwei Hauptmacher hinter Nude, Jessica Chiu und Y.C. Chen, trafen sich laut The Verge in einem Unternehmerprogramm der Universität Berkeley. Der armenische Entwickler Edgar Khanzadian war für die Umsetzung zuständig.

Nude ist auf das Auffinden von Nacktaufnahmen trainiert – momentan geht das nur bei Fotos, nicht bei Videos. Werden diese auf dem Gerät erkannt, lassen sie sich in einen Bildtresor innerhalb der Nude-App verschieben, der mittels PIN gesichert ist. Parallel soll die App auch die Fotobibliothek überwachen können und diesen Schritt im Hintergrund initiieren, was allerdings noch nicht sehr zuverlässig funktioniert. Nach dem Verschieben in den Bildtresor werden die Originalbilder gelöscht. Um Hackversuche abzuwehren, kann Nude von Eingebern fehlerhafter PINs auch gleich ein Foto mit der iPhone-Frontkamera erstellen.

CoreML oder Facebook-Algorithmus

Nude betont, dass man selbst die Bilder nicht zu Gesicht bekommt, da CoreML nur rein auf dem Gerät eingesetzt wird. Nutzt man die App unter iOS 10 oder früher, verwendet sie allerdings nicht Apple-Technik, sondern das Deep-Learning-Framework Caffe2 von Facebook – dies aber ebenfalls nur lokal. Eine Android-Version, die in Arbeit ist, soll Tensorflow verwenden.

Für das Training ihres Systems haben Chiu und Chen laut eigenen Angaben unter anderem Pornoplattformen wie PornHub verwendet und dabei 30 Millionen Bilder analysiert. Gewisse Probleme hat der Algorithmus allerdings noch – zum Beispiel mit Männerbrüsten, wie die Macher gegenüber The Verge mitteilten. (bsc)

59 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Apple wirft Nacktbild-Schutzapp Nude raus

    Nude-App

    Angeblich störte sich der Konzern an der Beschreibung als “sexiest App ever”. Nude soll Nacktfotos des Nutzers automatisch schützen – lädt diese dafür unter Umständen aber auf Amazon-Server.

  2. Nude-App soll iPhone-Nacktfotos schützen – und lädt diese in die Cloud

    Nude-App

    Zur Analyse werden die Fotos des Nutzers mitsamt der E-Mail-Adresse auf Amazon-Server übertragen, wie ein Sicherheitsforscher bemerkte – nur in iOS 11 laufe die Nackterkennung lokal ab.

  3. Apple lässt neuen Steckertyp für Kopfhörer zu

    Apple lässt neuen Steckertyp für Kopfhörer zu

    Der UAC, den man bereits von anderen Herstellern wie Mitsumi oder Canon kennt, kann künftig bei "Made für i"-Geräten verwendet werden – wohl zunächst nur als Zwischenstück. An iPhone und Co. wird man ihn aber nicht sehen.

  4. Google Earth jetzt auch in Virtual Reality

    Google Earth jetzt auch in Virtual Reality

    Der Suchmaschinenriese hat seine 3D-Kartenanwendung in die Virtual Reality portiert. Auf Steam steht eine App für die HTC Vive zur Verfügung, weitere Plattformen könnten folgen.

  1. Die 10 besten Smart-TV-Apps

    Auf deinem Smart TV solltest du einige Apps unbedingt installieren! Wir zeigen dir die 10 besten Apps für deinen Fernseher.

  2. Progressive Web Apps, Teil 5: Das App-Modell der Zukunft?

    Eine mit Cordova und Electron umgesetzte Cross-Platform-Lösung

    In den vergangenen Teilen dieser Serie haben wir uns mit den wichtigsten Features der Progressive Web Apps beschäftigt. Stellen sie das App-Modell der Zukunft dar? Die Antwort hängt am Engagement eines Plattformanbieters.

  3. Beweissicherung von Sexting-Fotos führt zu Verurteilung wegen Kinderpornographie

    Ein 57-Jähriger, dem die Behörden zu lasch darauf reagierten, dass seine Tochter mit 15 Jahren Nacktfotos mit ihrem Freund austauschte, wird nun acht Jahre lang als Sexualstraftäter geführt

  1. Erste Ausfahrt: Jaguar E-Pace

    Jaguar E-Pace

    SUV plus gehobenes Image gleich Erfolg? Für Jaguar könnte diese Rechnung mit dem neuen E-Pace aufgehen. Eine erste Ausfahrt zeigt jedoch, dass ein klangvoller Name nicht alle Schwächen überdecken kann

  2. BEV-Reichweitenermittlung nach WLTP

    Elektroautos, alternative Antriebe

    Es ist ein Ärgernis, dass die Reichweitenangabe für Batterie-elektrische Autos nach NEFZ reine Fantasie ist. Im WLTP sind die Anforderungen höher, und die Normwerte werden bei gleicher Kapazität sinken. Dennoch könnten potenzielle Käufer weiter auf die Community und die Presse angewiesen sein

  3. Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Die Bilder der Woche (KW 45) - Interessantes im Alltäglichen

    Gute Bilder brauchen nicht immer spektakläre Foto-Locations Manchmal tut es auch eine Außentreppe, eine U-Bahn-Station oder eine Bahnunterführung.

  4. Amazon Cloud Cam enthält Lücke für smarten Einbruchdiebstahl

    Amazon

    Amazon Key öffnet Paketboten und anderen Dienstleistern die Tür zum privaten Smarthome per Cloud-Funktion. Leider lässt sich die zugehörige Überwachungskamera mit einem Trick überlisten.

Anzeige