Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 31

iOS 9.3.4: Apple schließt Jailbreak-Schwachstelle

Pangu Jailbreak

Team Pangu nutzt die Schwachstelle für eine Jailbreak-App.

Gut zwei Wochen nach iOS 9.3.3 hat Apple ein weiteres Update für iPhone und iPad nachgeschoben: iOS 9.3.4 beschränkt sich auf ein "wichtiges Sicherheitsupdate".

Apple hat innerhalb kurzer Zeit ein neues Update für iPhone, iPad und iPod touch veröffentlicht: iOS 9.3.4 ist ein "wichtiges Sicherheitsupdate", schreibt der Hersteller und empfiehlt allen Nutzern die Installation. Probleme in der Speicherverwaltung von IOMobileFrameBuffer ermöglichen einer iOS-App nämlich, beliebigen Code mit Kernel-Rechten auszuführen, erklärt Apple – dies soll iOS 9.3.4 ausräumen.

Schwachstelle von Jailbreak-App genutzt

Diese Lücke hat das jüngst veröffentlichte Jailbreak-Tool des chinesischen Team Pangu ausgenutzt, das den Jailbreak erstmals in Gestalt einer App durchführt. Der Nutzer muss diese mit einer Apple ID signieren, um sie per Sideloading auf seinem Gerät zu installieren. Apple führt Team Pangu auch als Tippgeber der Schwachstelle auf.

Nach Veröffentlichung des Jailbreaks gab es Berichte über Unregelmäßigkeiten bei anderen Nutzer-Accounts, Spekulationen zufolge hatte ein chinesisches Hoster das Jailbreak-Tool um eigenen Code ergänzt.

iOS 9.3.3 keine drei Wochen alt

Die neue iOS-Version folgt nur gut zwei Wochen nach der Freigabe von iOS 9.3.3, das bereits eine größere Zahl an Schwachstellen ausräumte – darunter gravierende. Dies sorgte auch für einen Warnhinweis des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik, das Update schnellstmöglich zu installieren.

iOS 9.3.4 lässt sich über die integrierte Softwareaktualisierung direkt auf dem Gerät beziehen (in den Einstellungen unter "Allgemein") und ist dann relativ klein, auf einem iPhone 6 Plus etwa knapp 60 MByte. Alternativ steht das Update über iTunes zu Download und Installation bereit. (lbe)

31 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Jailbreak-Verhinderung: Apple signiert iOS 9.3.3 und 9.3.2 nicht mehr

    Jailbreak-Verhinderung: Apple signiert iOS 9.3.3 und 9.3.2 nicht mehr

    Mit iOS 9.3.4 hatte Apple schwerwiegende Lücken in seinem Mobilbetriebssystem geschlossen, die das Pangu-Team für seinen Jailbreak ausnutzte. Eine Rückkehr zu alten Versionen ist nun nicht mehr möglich.

  2. Jailbreak-App für iOS 9.3.3 veröffentlicht

    Pangu Jailbreak

    Das chinesische Team Pangu hat ein neues Jailbreak-Tool für iOS bis hin zur aktuellen Version 9.3.3 freigegeben. Nutzer müssen eine eigene Jailbreak-App installieren, die nur auf 64-Bit-Geräten läuft und die Apple ID abfragt.

  3. Jailbreak-App offenbar für kurze Zeit im App Store

    PG Client Jailbreak

    Die als Client für den Design-Dienst Dribbble getarnte App war Nutzerberichten zufolge in der Lage, einen Jailbreak auf bestimmten iPhones durchzuführen – offenbar basiert das Tool auf Pangu.

  4. Pangu-Jailbreak für iOS 9.3.3: Berichte über angebliche Hacks

    Pangu-Jailbreak für iOS 9.3.3: Berichte über angebliche Hacks

    Nutzer des jüngsten Pangu-Entsperrers für Apple-Geräte berichten über Merkwürdigkeiten bei Kreditkarten, Paypal- und Social-Media-Accounts. Das chinesische Jailbreak-Team weist die Vorwürfe zurück.

  1. Jailbreak beim iPhone: Chancen und Gefahren

    Mit der Verbreitung der Pegasus-Spyware war er wieder in aller Munde: Mit einem Jailbreak gelangt man hinter die Kulissen von iOS oder installiert Software auf iPhone, iPad und iPod touch, die Apple nicht in den App Store lässt. Was Sie über die Risiken und die gewonnene Freiheit wissen sollten.

  2. Die iOS-Spyware Pegasus – eine Bestandsaufnahme

    Die iOS-Spyware Pegasus - eine Bestandsaufnahme

    Die Spionage-Software Pegasus erschüttert die iPhone-Welt. Wie kann ich mich schützen? Liegt das iOS-Sicherheitskonzept in Schutt und Asche? Ist das das Ende? Eine Analyse der bekannten Fakten schafft Klarheit.

  3. Sollte Apple OS X abschotten wie iOS?

    Die Daten auf iPhone und iPad sind so gut geschützt, dass selbst das FBI große Mühe hat, heranzukommen. Auf dem Mac ist hingegen schon der erste Erpressungstrojaner im Umlauf. Wir haben diskutiert, ob das Sicherheitskonzept von iOS auch für OS X taugt.

  1. Quellcode aus dem Herz von Windows 10 geleakt?

    Sicherheit

    Tagelang war auf betaarchive.com das Shared Source Kit für Windows verfügbar. Das Portal bestreitet, dass es sich hierbei um Quelltext für zentrale Funktionen von Windows 10 handelt, hat die Dateien inzwischen aber von seinen FTP-Servern entfernt.

  2. Schwimmbad als Handy-freie Zone?

    Fotoverbot im Schwimmbad

    Sollen Handys in Schwimmbäder generell verboten werden? Das fordern die sächsischen Datenschützer. Dem Verband für das Badewesen geht ein allgemeines Verbot allerdings zu weit.

  3. SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,1 Petabyte

    SSD-Langzeittest beendet: Exitus bei 9,3 PByte

    Am 23. Juni 2016 starteten wir einen SSD-Langzeittest, um zu ermitteln, wie lange die schnellen Flash-Laufwerke wirklich halten. Fast auf den Tag genau ein Jahr später hat sich das letzte Laufwerk verabschiedet – nach 9,1 PByte an geschriebenen Daten.

  4. Obama genehmigte offenbar geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Bericht: Obama genehmigte geheime Cyber-Attacke auf Russland

    Laut einem Bericht erhielt Barack Obama im August 2016 Hinweise, dass sich Russland mit Hacking-Angriffen in den US-Wahlkampf einmischen wollte - und ordnete wohl in den letzten Tagen seiner Amtszeit Cyber-Operationen gegen Russland an.

Anzeige