Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 266

iOS 7.1: Innenraumortung iBeacon schwerer abzustellen

Nach dem Update auf Apples jüngsten Mobilbetriebssystem reicht es nicht aus, eine Anwendung, die das Indoor-Tracking nutzt, zu schließen – selbst nach einem Geräteneustart funkt iBeacon fleißig weiter.

Apple
iBeacon-Nutzung in Apples hauseigener Retail-App Vergrößern
Bild: Apple
Mit dem am Montag erschienenen Update auf iOS 7.1 ändert Apple auch die Funktionsweise der eingebauten Innenraumortungstechnik iBeacon, die von immer mehr Händlern in den USA und auch in Europa eingesetzt wird, um die Kundschaft über kleine Bluetooth-Module zu tracken.

Wie der Fachdienst Beekn schreibt, ist es künftig nicht mehr einfach möglich, eine einmal erteilte Freigabe für den Dienst wieder loszuwerden. Denn: Die Kommunikation wird auch dann nicht mehr unterbrochen, wenn eine iBeacon-App vollständig geschlossen wurde. Selbst ein Geräteneustart hilft nichts mehr. Bislang konnten Nutzer das Hintergrundtracking leicht loswerden, wenn sie eine entsprechende Anwendung über den App Switcher in iOS "abschossen".

Die einzige Möglichkeit, das iBeacon-Tracking zu beenden, ist nun ein Ausflug in die iOS-Einstellungen. Dort muss man dann im Bereich Datenschutz der jeweiligen App den Zugriff auf Ortsdienste entziehen. Das wiederum kann äußerst unbequem sein, weil man eine iBeacon-Anwendung ja später womöglich wieder nutzen will. Es reicht dann nicht mehr, sie einfach zu starten; eine erneute Freigabe muss erteilt werden.

Entwickler und Händler, die iBeacon implementieren, freut das augenscheinlich, weil Nutzer das Tracking nicht so leicht loswerden können: Beekn feiert das "Feature" als "wichtige Verbesserung". Wie sich die iBeacon-Daueraktivierung auf die Batterielaufzeit des iPhones auswirkt, lässt sich noch nicht sagen.

Apple nutzt die Technik in seinen eigenen Läden, um Infos zu Produkten aufs Handy zu schicken. Auch die CeBIT testet iBeacon in diesem Jahr. An mehreren Ständen erhalten Interessierte automatisch Materialien auf ihr Smartphone gebeamt. Mit Bluetooth-LE-fähigen Android-Geräten funktioniert iBeacon auch.

Einen ausführlichen Hintergrundbericht zur iBeacon-Technik und ihre möglichen Auswirkungen auf Handel und Datenschutz lesen Sie im aktuellen Mac & i-Heft 2/2014. (bsc)

266 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Nachtmodus und mehr: macOS Sierra 10.12.4 zum Download bereit

    Nachtmodus und mehr: macOS SIerra 10.12.4 zum Download bereit

    Neben der Freigabe von iOS 10.3 hat Apple auch sein Mac-Betriebssystem aktualisiert. Für ältere Versionen gibt es Sicherheitsupdates.

  2. iOS 9.3.2 soll Probleme ausräumen – und bringt neue

    iOS 9.3 auf dem iPad

    Apple hat ein weiteres Bugfix-Update für iOS 9 zum Download freigegeben. Version 9.3.2 geht eine Reihe von Problempunkten an und beseitigt Sicherheitslücken. Das Update kann allerdings das neue iPad Pro lahmlegen.

  3. iOS 10: iPad kann als HomeKit-Hub dienen

    iOS 10: iPad kann als HomeKit-Hub dienen

    Bislang benötigt man eine Apple-TV-Box, um von außen auf ein HomeKit-Netz zuzugreifen. Apples neues Mobilbetriebssystem scheint das zu ändern.

  4. Diebstahlschutz: Apple nimmt Abfrage von gesperrten iOS-Geräten offline

    Apple nimmt Abfrage von gesperrten iOS-Geräten offline

    Mit dem Dienst "Check Activation Lock Status" war prüfbar, ob ein Gerät womöglich vom Besitzer als gestohlen gemeldet wurde. Er wurde kommentarlos deaktiviert.

  1. Interview mit Mark Mayo: Firefox erfindet sich neu

    Interview mit Mark Mayo: Firefox erfindet sich neu

    Zum Release von Version 42 des Browsers spricht Firefox-Chef Mark Mayo über den Tracking-Blocker, vergangene Fehlentscheidungen, iOS-Firefox und den bevorstehenden Total-Umbau durch das "Electrolysis"-Projekt.

  2. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  3. c't uplink 11.8: MacBook-Alternativen, Tinder, Ambilight selbstgebaut

    c't uplink 11.8

    In c't uplink testen wir schicke, leichte Notebooks und basteln ein eigenes Ambilight-System für Fernseher. Und wir haben versucht, die Dating-App Tinder so anonym wie möglich zu nutzen.

  1. Test Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Hyundai i30 1.4 T-GDI

    Der Hyundai i30 wurde in Rüsselsheim entwickelt und will zur echten Alternative in der Kompaktklasse werden. Müssen sich die Platzhirsche VW Golf, Opel Astra und Ford Focus jetzt warm anziehen oder bleibt noch Vorsprung vor die Europäer?

  2. Euro4-normgerechte Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Honda CRF 1000 L Africa Twin

    Die Reiseenduro hat sich bei ihrem Debüt letztes Jahr auf Anhieb auf Platz fünf der Zulassungsstatistik etabliert, doch erfüllte sie lediglich die Euro3. Jetzt hat hat sie Honda der aktuellen Euro4 konform aufgerüstet. Kann sie damit das hohe Level des letzten Jahres halten?

  3. Unicode 10 mit 56 neuen Emojis – einer kotzt

    Unicode 10

    Unicode 10 bringt 56 neue Emojis, darunter Feen, Vampire, Zauberer – und ein kotzendes Gesicht. Der internationale Standard enthält außerdem neue Schriftsysteme von weniger verbreiteten Sprachen.

  4. Oberverwaltungsgericht: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Oberverwaltungsgericht Köln: Vorratsdatenspeicherung ist europarechtswidrig

    Wenige Tage bevor die Provider damit beginnen müssen, Daten zu ihren Nutzern wochenlang zu speichern, hat das Oberverwaltungsgericht NRW die Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung nun kassiert. Sie widerspreche aktuellem Europarecht.

Anzeige