Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 266

iOS 7.1: Innenraumortung iBeacon schwerer abzustellen

Nach dem Update auf Apples jüngsten Mobilbetriebssystem reicht es nicht aus, eine Anwendung, die das Indoor-Tracking nutzt, zu schließen – selbst nach einem Geräteneustart funkt iBeacon fleißig weiter.

Apple
iBeacon-Nutzung in Apples hauseigener Retail-App Vergrößern
Bild: Apple
Mit dem am Montag erschienenen Update auf iOS 7.1 ändert Apple auch die Funktionsweise der eingebauten Innenraumortungstechnik iBeacon, die von immer mehr Händlern in den USA und auch in Europa eingesetzt wird, um die Kundschaft über kleine Bluetooth-Module zu tracken.

Wie der Fachdienst Beekn schreibt, ist es künftig nicht mehr einfach möglich, eine einmal erteilte Freigabe für den Dienst wieder loszuwerden. Denn: Die Kommunikation wird auch dann nicht mehr unterbrochen, wenn eine iBeacon-App vollständig geschlossen wurde. Selbst ein Geräteneustart hilft nichts mehr. Bislang konnten Nutzer das Hintergrundtracking leicht loswerden, wenn sie eine entsprechende Anwendung über den App Switcher in iOS "abschossen".

Die einzige Möglichkeit, das iBeacon-Tracking zu beenden, ist nun ein Ausflug in die iOS-Einstellungen. Dort muss man dann im Bereich Datenschutz der jeweiligen App den Zugriff auf Ortsdienste entziehen. Das wiederum kann äußerst unbequem sein, weil man eine iBeacon-Anwendung ja später womöglich wieder nutzen will. Es reicht dann nicht mehr, sie einfach zu starten; eine erneute Freigabe muss erteilt werden.

Entwickler und Händler, die iBeacon implementieren, freut das augenscheinlich, weil Nutzer das Tracking nicht so leicht loswerden können: Beekn feiert das "Feature" als "wichtige Verbesserung". Wie sich die iBeacon-Daueraktivierung auf die Batterielaufzeit des iPhones auswirkt, lässt sich noch nicht sagen.

Apple nutzt die Technik in seinen eigenen Läden, um Infos zu Produkten aufs Handy zu schicken. Auch die CeBIT testet iBeacon in diesem Jahr. An mehreren Ständen erhalten Interessierte automatisch Materialien auf ihr Smartphone gebeamt. Mit Bluetooth-LE-fähigen Android-Geräten funktioniert iBeacon auch.

Einen ausführlichen Hintergrundbericht zur iBeacon-Technik und ihre möglichen Auswirkungen auf Handel und Datenschutz lesen Sie im aktuellen Mac & i-Heft 2/2014. (bsc)

266 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. OS X 10.11.4 verschlüsselt Notizen

    El Capitan

    Das Update ergänzt das Mac-Betriebssystem um Funktionen, die Apple zugleich mit iOS 9.3 einführt, darunter verschlüsselte Notizen und den iCloud-Abgleich von PDFs und Büchern.

  2. iOS 10: iPad kann als HomeKit-Hub dienen

    iOS 10: iPad kann als HomeKit-Hub dienen

    Bislang benötigt man eine Apple-TV-Box, um von außen auf ein HomeKit-Netz zuzugreifen. Apples neues Mobilbetriebssystem scheint das zu ändern.

  3. iOS 9.3.2 soll Probleme ausräumen – und bringt neue

    iOS 9.3 auf dem iPad

    Apple hat ein weiteres Bugfix-Update für iOS 9 zum Download freigegeben. Version 9.3.2 geht eine Reihe von Problempunkten an und beseitigt Sicherheitslücken. Das Update kann allerdings das neue iPad Pro lahmlegen.

  4. iOS 10 erlaubt das Löschen von Apples System-Apps

    iOS 10 erlaubt das Löschen von Apples System-Apps

    Wer möchte, kann künftig Anwendungen wie Mail, Karten oder den Kalender einfach von iPad oder iPhone entfernen. Das hat unterschiedliche Auswirkungen.

  1. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  2. Jailbreak beim iPhone: Chancen und Gefahren

    Mit der Verbreitung der Pegasus-Spyware war er wieder in aller Munde: Mit einem Jailbreak gelangt man hinter die Kulissen von iOS oder installiert Software auf iPhone, iPad und iPod touch, die Apple nicht in den App Store lässt. Was Sie über die Risiken und die gewonnene Freiheit wissen sollten.

  3. Streaming-Dienst Apple Music ausprobiert

    Apple Music

    Apple Music soll alles unter einen Hut bringen: Streaming-Dienst, Radiostation, Künstler-Netzwerk und den Abgleich lokaler Musik. Manche Funktionen lassen sich ohne Abo nutzen. Mac & i hat das neu gestartete Angebot ausprobiert und gibt Tipps zu versteckten Funktionen.

  1. Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    Google Chrome: Blinkender Cursor verschwendet CPU-Ressourcen

    60 fps: Für Hardcore-Spieler gehts nichts unter dieser Frame-Wiederholungsrate. Wenn jedoch ein blinkender Cursor so häufig gerendert wird, dann bringt er nur die CPU unnötig ins Schwitzen.

  2. Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Geheimakte BND & NSA: Bad Aibling und die "Weltraumtheorie"

    Der BND fängt über seine Außenstelle in Bad Aibling Kommunikation ab, die über Satelliten geleitet wird. Damit er die möglichst frei durchsuchen und weitergegeben werden darf, haben sich die Verantwortlichen eine Theorie zurechtgelegt – trotz Protestchen.

  3. Microsoft: Windows-10-Spezialversion für China ist einsatzbereit

    Windows 10

    Der China-Chef von Microsoft, Alain Crozier, hat die seit einem guten Jahr entwickelte Sonderausgabe von Windows 10 für die chinesische Regierung als marktreif bezeichnet. Der Fokus liegt auf Sicherheits- und Kontrollfunktionen.

  4. Datenschutzverstoß: 15.000 Euro Bußgeld wegen Geoscoring

    "Köln an der Ruhr"

    Das Amtsgericht Hamburg hat einen Erlass des Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar bestätigt, wonach der Schufa-Konkurrent Bürgel eine Strafe wegen Geoscoring zahlen soll. Die Firma will das Urteil nicht akzeptieren.

Anzeige