Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 48

iOS 11: Zum Download ab 19. September Update

iOS 11

Zusammen mit den neuen iPhone-Modellen hat Apple am Dienstag auch den Termin für die Freigabe von iOS 11 genannt. Das Update bringt wichtige Neuerungen – für iPad wie iPhone.

iOS 11 wird am kommenden Dienstag, den 19. September veröffentlicht, wie Apple auf der September-Keynote ankündigte (siehe dazu auch Mac & i-Liveticker). Das kostenlose Update wird weltweit gleichzeitig für alle unterstützten iPhone-, iPad- und iPod-touch-Modelle zum Download bereitgestellt.

Mehr vom Apple-Event:

Das Kontrollzentrum zum Schnellzugriff auf wichtige Funktionen wurde in iOS 11 komplett neu gestaltet – und der Nutzer kann dieses erstmals anpassen.

Dateien-App und Unterstützung für Drag & Drop

Mit iOS 11 schafft Apple erstmals eine zentrale Anlaufstelle für die Arbeit mit Dokumenten und Dateien: Eine schlicht "Dateien” genannte App gibt erstmals Zugriff auf lokale Files sowie auf die bei Cloud-Anbietern gesicherten Dokumente – neben dem hauseigenen iCloud Drive können auch Drittanbieter wie Dropbox und Google Drive die App unterstützen.

Durch Unterstützung für Drag & Drop und erweiterte Multitasking-Fähigkeiten soll iOS 11 das iPad zu einer vollwertigeren Notebook-Alternative machen. Das neue Dock ist nun systemweit präsent und gewährt schnellen Zugriff auf Apps und Dokumente.

ARKit, neue Medienformate und Kamera-Verbesserungen

Auf neuen iPhones (ab iPhone 7) kann man beim Fotografieren und Filmen durch die neuen Formate HEIF und HEVC Platz sparen. Den Porträtmodus hat Apple zudem deutlich verbessert, er wird nun auch nicht länger als “Beta” klassifiziert. Für Live-Fotos stehen Nutzern drei neue Effekte zur Verfügung, einer davon simuliert Langzeitbelichtungen. Die integrierte Kamera-App kann außerdem QR-Codes lesen.

Mit Apples ARKit-Framework können Entwickler leichter Augmented-Reality-Apps anbieten, auch größere Unternehmen wie Ikea haben bereits Apps angekündigt.

Mit dem System-Update verbessert Apple wie üblich auch die vorinstallierten Apps, darunter die App "Notizen”, die nun Dokumente scannen kann, Tabellen und direktes Skizzieren unterstützt sowie erstmals gleich im Sperrbildschirm zur Verfügung steht. Der Browser Safari soll seitenübergreifendes Werbe-Tracking unterbinden. Zu den weiteren Neuerungen zählt ein spezieller Nicht-stören-Modus fürs Auto, eine Einhandtastatur auf größeren iPhones und die Option, iCloud-Speicherplatz mit Familienmitgliedern zu teilen.

Hier lesen Sie mehr zum Thema:

Mac & i bringt in Heft 5/2017, ab 5. Oktober im Handel, ausführliche Praxistipps zum neuen System.

[Update 13.09.17 08:49 Uhr:] iOS 11 steht für Entwickler als Golden-Master-Release zum Download bereit. Apple wird watchOS 4 sowie tvOS 11 ebenfalls am 19. September veröffentlichen. Auch diese können von Developern als GM getestet werden.

(lbe)

48 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iOS 11: Apple gibt Tipps zur Update-Vorbereitung

    ARKit

    Das Erscheinungsdatum für iOS 11 ist der 19. September. Apple hat mehrere Informationen über das große System-Update veröffentlicht, darunter eine Checkliste zur Vorbereitung von iPhone und iPad.

  2. iOS 11 steht zum Download bereit: iPhone und iPad werden produktiver

    iOS 11 iPad

    Ein Datei-Manager und grundlegenden Neuerungen vereinfachen die Arbeit mit iPhone und iPad. ARKit öffnet die Tore für eine Flut an Augmented-Reality-Apps. Alte iPhones und Apps müssen draußen bleiben.

  3. iOS 11 für iPhone und iPad: Öffentliche Beta lädt zum Testen ein

    iOS 11

    Apple hat die Public Beta von iOS 11 zum Download freigegeben. Das Update bringt wichtige Neuerungen – besonders für iPad-Nutzer. 32-Bit-Geräte wie das iPhone 5 bleiben außen vor.

  4. iOS 11 auf der Zielgeraden: Auf welchen iPhones und iPads das Update läuft

    iOS 11

    iOS 11.0 steht vor der Fertigstellung, die Veröffentlichung wird zur Septembermitte erwartet. Mindestvoraussetzung ist ein iPhone 5s, iPhone 5/5c erhalten das Update nicht. Auf älterer von iOS 11 unterstützter Hardware fehlen Funktionen.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  3. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  1. "Hackintosh": Der mühsame Weg zum maßgeschneiderten Mac

    Apple

    Will man OS X nutzen, muss man MacBook, Mac mini, iMac oder dem veralteten Mac Pro wählen Wer eine andere Hardware-Zusammenstellung oder einen leistungsfähigen Gaming-Mac haben will, schaut in die Röhre – oder bastelt sich einen.

  2. Im Test: Seat Ateca 1.0 TSI

    Seat Ateca

    Der Kompakt-Klasse droht seit einiger zeit heftige Konkurrenz durch ähnlich große SUV. Bei Seat ist die Verwandtschaft zwischen Leon und Ateca unverkennbar. Wie fährt sich das SUV mit dem 115-PS-Basisbenziner? Ein Test

  3. VW Golf Sportsvan Facelift

    VW Golf Sportsvan Facelift

    Mit gut einem Jahr Verzögerung zieht VW im Golf Sportsvan jene Neuerungen nach, die die Golf-Limousine seit dem November 2016 schon bekommen hat. Dazu gehören moderne Infotainmentsysteme und neue Motoren. Gleichzeitig wird das Angebot etwas ausgedünnt

  4. Ist Fotografie grundsätzlich rassistisch?

    Seit Ende August geistert die These durch die Lande, dass Fotografie grundsätzlich rassistisch sei, weil sie für die Wiedergabe heller Hauttöne optimiert wäre

Anzeige