Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.556 Produkten

Leo Becker 150

iOS 11: Nutzer installieren Update zögerlich

iOS 11 iPad

iOS 11 bringt wichtige Neuerungen – vor allem für das iPad.

Zwei Monate nach der Veröffentlichung läuft die jüngste iOS-Version laut Apple erst auf gut der Hälfte der aktiven Geräte. Das Update verbreitet sich deutlich langsamer als die beiden vorausgehenden großen System-Updates für iPhone und iPad.

Der Anteil der Geräte mit iOS 11 beträgt nun 52 Prozent. Der Vorgänger iOS 10 kommt noch auf 38 Prozent von iPhone, iPad und iPod touch zum Einsatz, wie Apple auf der Entwicklerseite mitteilte. Nur noch jedes zehnte iOS-Gerät setzt den Zahlen zufolge auf eine ältere Version des Betriebssystem. Der Hersteller misst die Verbreitung durch Zugriffe auf den App Store, die Zahlen stammen vom 6. November – etwas weniger als zwei Monate nach der Veröffentlichung von iOS 11 am 19. September.

Anzeige

iOS 11 verbreitet sich nur langsam

Gut die Hälfte der iPhones und iPads ist nun mit iOS 11 unterwegs.

Nutzer steigen demnach deutlich langsamer auf das neue System um als in den vergangenen Jahren: iOS 9 hatte die 50-Prozent-Marke schon wenige Tage nach der Download-Freigabe erreicht, iOS 10 benötigte rund drei Wochen, um auf der Hälfte aller Geräte anzukommen.

Derart zögerlich verhielten sich iPhone- und iPad-Besitzer zuletzt bei iOS 8: Das Update verbreitete sich 2014 ebenfalls vergleichsweise langsam. Damals wirkte der hohe Speicherplatzbedarf bei der Installation abschreckend – sowie diverse Probleme zu Beginn.

Der Grund für die auffällig langsame Verbreitung von iOS 11 bleibt unklar. Möglicherweise haben Berichte über kurze Akkulaufzeiten und andere Fehler manchen Nutzern von der Installation abgehalten – zumal das Update hauptsächlich mit großen Neuerungen für das iPad aufwartet, die Änderungen beim iPhone aber eher im Detail liegen. Wer noch auf 32-Bit-Apps angewiesen ist, kann iOS 11 zudem nicht einspielen – alte Software läuft nicht mehr. Gewöhnlich hat die iOS-Verbreitung auch durch die Einführung neuer iPhone-Modelle einen Schub erhalten: Das neue iPhone X ist diesmal aber erst seit wenigen Tagen im Verkauf und bislang nicht leicht erhältlich.

Mit iOS 11.1 hat Apple bereits ein erstes größeres Update für iOS 11 ausgeliefert, das unter anderem neue Emojis enthält – sie gelten als Lockmittel, um Nutzer zum Einspielen zu bringen. Das Update ist allein deshalb anzuraten, da Apple Sicherheitslücken gewöhnlich nur in der neuesten iOS-Version beseitigt und iOS 11 eine lange Reihe an mitunter gravierenden Schwachstellen beseitigt.

Mehr zum Thema:

(lbe)

150 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Zäher Umstieg auf iOS 11: Vier von zehn Apple-Geräten verharren auf älteren Systemversionen

    iOS 11

    Ein knappes Vierteljahr nach der Veröffentlichung ist iOS 11 erst auf 59 Prozent der Geräte installiert. Die Verbreitung ist viel langsamer als bei den beiden letzten großen System-Updates – obwohl Apple zum Update drängt.

  2. Update-Verweigerung: iOS 11 verbreitet sich langsamer als frühere Versionen

    iOS 11 Neuerungen

    Kein großes iOS-Update haben iPhone- und iPad-Nutzer in den letzten Jahren so zögerlich eingespielt wie iOS 11. Problematisch ist dies insbesondere, weil Apple in älteren Versionen keine Sicherheitslücken mehr stopft.

  3. watchOS 4: Die Apple Watch wird eigenständiger

    Jeff Williams präsentiert neue Apple Watch

    Das System-Update verbessert die Fitnessfunktionen und bringt ein neues Siri-Ziffernblatt mit. Es steht für alle Apple-Watch-Generationen zum Download bereit – mit einer Einschränkung.

  4. iOS 11.1.1 behebt Fehler

    iOS 11.1.1 soll Autokorrektur-Fail beheben

    Nach nur neun Tagen hat Apple ein Bugfix-Update für iOS 11.1 nachgeschoben. Es verspricht Fehlerbehebungen bei der Autokorrektur und bei "Hey Siri".

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Drag & Drop auf iPad und iPhone - so geht's

    Seit dem Update auf iOS 11 beherrschen iPhone und iPad endlich eine praktische Drag & Drop-Funktion. Wir zeigen, wie sie funktioniert.

  3. Pro & Contra: Ein Betriebssystem für alle Geräte

    iOS und macOS nähern sich mit jedem Update an. Wäre es da nicht konsequent von Apple, ein vereintes "AppleOS" anzubieten, das auf iOS-Geräten und Macs gleichermaßen läuft?

  1. Wiener Motorensymposium: Volkswagen hybridisiert den Golf VIII

    alternative Antriebe, Elektroautos

    Volkswagen elektrifiziert die Massen: Auf dem Wiener Motorensymposium konkretisieren die Wolfsburger Ingenieure, wie sie sich die flächendeckende Hybridisierung des Golfs vorstellen. Erstmals erwähnt Volkswagen offiziell den Golf VIII, der 2019 eingeführt werden soll

  2. 180-Euro-Smartphone Honor 7C nun auch in Deutschland

    Einsteiger-Smartphone Honor 7C kommt für 180 Euro nach Deutschland

    Das Honor 7C kann jetzt auch in Deutschland gekauft werden. Zum Marktstart kostet das Smartphone der Huawei-Tochter 180 Euro. Dafür bekommt man kompetente Hardware, die allen gängigen Anwendungen gewachsen sein sollte.

  3. Astronomen verblüfft über Megafusion großer Galaxien

    Astronomen verblüfft über Megafusion großer Galaxien

    Gleich zwei Mal haben Forscher gewaltige Galaxienhaufen aufgespürt – weit zurück im jungen Universum. Dass sie zu jener Zeit schon zu Haufen verschmolzen, lässt die Astronomen rätseln. Beeindruckend ist noch eine andere Eigenheit der Massemonster.

  4. Außenminister Maas und der politische Prozess zur Ablösung Baschar al-Assads

    Syrien: Wiederaufbauhilfen aus dem Westen, um das "Regime mit dem Monster" auszuhebeln? Das politische Interesse ist klar, der moralische Grund trüb

Anzeige