Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Leo Becker 150

iOS 11: Nutzer installieren Update zögerlich

iOS 11 iPad

iOS 11 bringt wichtige Neuerungen – vor allem für das iPad.

Zwei Monate nach der Veröffentlichung läuft die jüngste iOS-Version laut Apple erst auf gut der Hälfte der aktiven Geräte. Das Update verbreitet sich deutlich langsamer als die beiden vorausgehenden großen System-Updates für iPhone und iPad.

Der Anteil der Geräte mit iOS 11 beträgt nun 52 Prozent. Der Vorgänger iOS 10 kommt noch auf 38 Prozent von iPhone, iPad und iPod touch zum Einsatz, wie Apple auf der Entwicklerseite mitteilte. Nur noch jedes zehnte iOS-Gerät setzt den Zahlen zufolge auf eine ältere Version des Betriebssystem. Der Hersteller misst die Verbreitung durch Zugriffe auf den App Store, die Zahlen stammen vom 6. November – etwas weniger als zwei Monate nach der Veröffentlichung von iOS 11 am 19. September.

Anzeige

iOS 11 verbreitet sich nur langsam

iOS 11 Verbreitung
Gut die Hälfte der iPhones und iPads ist nun mit iOS 11 unterwegs.

Nutzer steigen demnach deutlich langsamer auf das neue System um als in den vergangenen Jahren: iOS 9 hatte die 50-Prozent-Marke schon wenige Tage nach der Download-Freigabe erreicht, iOS 10 benötigte rund drei Wochen, um auf der Hälfte aller Geräte anzukommen.

Derart zögerlich verhielten sich iPhone- und iPad-Besitzer zuletzt bei iOS 8: Das Update verbreitete sich 2014 ebenfalls vergleichsweise langsam. Damals wirkte der hohe Speicherplatzbedarf bei der Installation abschreckend – sowie diverse Probleme zu Beginn.

Der Grund für die auffällig langsame Verbreitung von iOS 11 bleibt unklar. Möglicherweise haben Berichte über kurze Akkulaufzeiten und andere Fehler manchen Nutzern von der Installation abgehalten – zumal das Update hauptsächlich mit großen Neuerungen für das iPad aufwartet, die Änderungen beim iPhone aber eher im Detail liegen. Wer noch auf 32-Bit-Apps angewiesen ist, kann iOS 11 zudem nicht einspielen – alte Software läuft nicht mehr. Gewöhnlich hat die iOS-Verbreitung auch durch die Einführung neuer iPhone-Modelle einen Schub erhalten: Das neue iPhone X ist diesmal aber erst seit wenigen Tagen im Verkauf und bislang nicht leicht erhältlich.

Mit iOS 11.1 hat Apple bereits ein erstes größeres Update für iOS 11 ausgeliefert, das unter anderem neue Emojis enthält – sie gelten als Lockmittel, um Nutzer zum Einspielen zu bringen. Das Update ist allein deshalb anzuraten, da Apple Sicherheitslücken gewöhnlich nur in der neuesten iOS-Version beseitigt und iOS 11 eine lange Reihe an mitunter gravierenden Schwachstellen beseitigt.

Mehr zum Thema:

(lbe)

150 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Zäher Umstieg auf iOS 11: Vier von zehn Apple-Geräten verharren auf älteren Systemversionen

    iOS 11

    Ein knappes Vierteljahr nach der Veröffentlichung ist iOS 11 erst auf 59 Prozent der Geräte installiert. Die Verbreitung ist viel langsamer als bei den beiden letzten großen System-Updates – obwohl Apple zum Update drängt.

  2. watchOS 4: Die Apple Watch wird eigenständiger

    Jeff Williams präsentiert neue Apple Watch

    Das System-Update verbessert die Fitnessfunktionen und bringt ein neues Siri-Ziffernblatt mit. Es steht für alle Apple-Watch-Generationen zum Download bereit – mit einer Einschränkung.

  3. iOS 11.1.1 behebt Fehler

    iOS 11.1.1 soll Autokorrektur-Fail beheben

    Nach nur neun Tagen hat Apple ein Bugfix-Update für iOS 11.1 nachgeschoben. Es verspricht Fehlerbehebungen bei der Autokorrektur und bei "Hey Siri".

  4. iOS 11: Halbzeit für den Beta-Test

    iOS 11

    Mit der Freigabe der dritten öffentlichen Testversion des nächsten großen Betriebssystem-Updates dürfte die erste Hälfte der Betaphase abgeschlossen sein. iOS 11 bringt grundlegende Neuerungen.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Pro & Contra: Ein Betriebssystem für alle Geräte

    iOS und macOS nähern sich mit jedem Update an. Wäre es da nicht konsequent von Apple, ein vereintes "AppleOS" anzubieten, das auf iOS-Geräten und Macs gleichermaßen läuft?

  3. iPhone-Kaufberatung: Vom 4s bis zum iPhone 7 Plus

    Das iPhone setzt jedes Jahr neue Maßstäbe und löst auch bei Besitzern anderer Smartphones Haben-wollen-Reflexe aus. Doch die Anschaffung ist kostspielig und nicht jeder braucht sämtliche Features – welches soll man da bloß nehmen? Wir stellen alle jüngeren Modelle einander gegenüber und lassen dabei auch Gebrauchtgeräte nicht außen vor.

  1. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

  2. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  3. Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Beim Thema Cloud fürchten die meisten Nutzer den Verlust ihrer Daten. Doch für Administratoren wie Anatoli Kreyman geht es um nicht weniger als ihren Arbeitsplatz.

  4. Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Semi-digitale Papp-Spielzeuge sind die Zukunft, weiß Nintendo. Bei der USK landeten die Labo-Bausätze schon vor der offiziellen Ankündigung. Eine Reinigungskraft brachte Nintendos revolutionären Switch-Kartons aber nur wenig Wertzschätzung entgegen.

Anzeige