Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.682.592 Produkten

Ben Schwan 145

iOS-11-Datumsfehler auch in macOS präsent

iOS-11-Datumsfehler auch in macOS präsent

Auszug aus einem High-Sierra-Log: Monat 13 gibt's nicht.

Bild: Screenshot via Rob Griffiths

Ein von Apple am Samstag behobener Bug, der iPhones und iPads zum Absturz bringen kann, ist wohl auch in High Sierra enthalten – wenn auch mit anderen Auswirkungen. Im console-Log laufen Fehlermeldungen im Sekundentakt auf.

Ein problematischer Fehler in iOS 11, den Apple am Samstag mit einem offenbar ungeplant vorgezogenen Update beheben musste, steckt wohl auch in der aktuellen Version von macOS, High Sierra. Das hat der Entwickler und langjährige Apple-Blogger Rob Griffiths festgestellt.

Anzeige

Während unter iOS 11 bei iPhones und iPads seit dem 2. Dezember Systemprozesse abstürzen können, wenn lokale Benachrichtigungen eingehen – es entstehen teilweise sogar Reset-Schleifen –, scheinen die Auswirkungen des Bugs unter High Sierra auf den ersten Blick weniger schwerwiegend. Allerdings kann der Fehler insbesondere ältere Systeme ausbremsen.

Offenbar erfolgt in macOS 10.13 genauso wie in iOS 11 (mit Ausnahme der neuen Version iOS 11.2) eine fehlerhafte Datumsberechnung, die ab dem Dezember konkrete Auswirkungen hat. Aus noch unklaren Gründen macht das Betriebssystem den Weihnachtsmonat zum "Monat 13", der bekanntermaßen im Kalender nicht existiert. Unter macOS High Sierra führt dies dazu, dass zahlreiche Apps Fehlermeldungen in die zentrale console-Logdatei schreiben.

Griffith stellte auf einer seiner Maschinen fest, dass der Fehlereintrag sekündlich, manchmal sogar bis zu 20 Mal pro Sekunde auftrat. Steckt im Mac eine Festplatte, kann das ein System ausbremsen – auch auf SSD-Macs, auf denen dies weniger stark auffällt, dürften die ständigen (und unnötigen) Schreibvorgänge in das Logfile auf längere Sicht negative Auswirkungen haben. Zu erkennen sind die Einträge an der Nachricht "Month 13 is out of bounds". Griffith stellte Abertausende Einträge auf einem seiner Macs fest.

Der "Month 13 is out of bounds"-Fehler scheint auch schon früher und in einem anderen Zusammenhang aufgetreten zu sein. So gab es im September in Apples offiziellem Entwicklerforum eine Diskussion, in der Developer von Problemen mit diesem Bug im Zusammenhang mit Apples Suchdaemon "mdworker" sprachen – und Logeinträgen in Xcode 9. Wann Apple den Bug behebt, ist unklar – auch, ob er noch in der aktuellen Betaversion von macOS 10.13.2 steckt, die derzeit getestet wird, wurde noch nicht bekannt. Deren Final Release könnte in dieser Woche anstehen – hoffentlich mit einem Fix. (bsc)

145 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Softwarequalität: Apples Horrorwoche

    Apple-Logo

    Erst eine schwerwiegende Root-Lücke in macOS High Sierra, dann ein iOS-Bug, der reihenweise iPhones zum Absturz brachte: Apple muss sich Fragen zu seiner Qualitätssicherung im Softwarebereich gefallen lassen.

  2. macOS 10.13.2: Zweites Update für High Sierra behebt Fehler und stopft Lücken

    High Sierra

    Nach iPhone, iPad, Apple TV und Apple Watch bekommt nun auch der Mac eine weitere Betriebssystemaktualisierung. Apple beschäftigt sich erneut mit Aufräumarbeiten.

  3. Phil Schiller (Apple) im Interview: "Lediglich eine missratene Woche"

    Phil Schiller (Apple) im Interview: "Lediglich eine schlechte Woche"

    In einem Interview mit der britischen Zeitung "The Telegraph" äußerte sich Apples Marketing-Chef zu den Bugs, Sicherheitslücken und dem verzögerten HomePod.

  4. Synchronisation der Textersetzung in iCloud endlich zuverlässig

    Synchronisation der Textersetzung in iCloud endlich zuverlässig

    Apple hat ein seit vielen Monaten bestehendes Cloud-Problem endlich behoben, wie Entwickler berichten.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. „Hey, Siri“ auf Macs mit macOS Sierra in 5 Schritten einrichten

    Damit Siri einem unter macOS 10.12 überhaupt zuhört, muss man zur Tastatur, Maus oder der Kopfhörer-Fernbedienung greifen. Mit Hilfe der Systemeinstellungen „Bedienungshilfen“ reagiert Siri wie von iOS gewohnt auch am Mac direkt auf „Hey, Siri“. Wir zeigen, wie man „Hey, Siri“ nachrüstet und was Sie dabei beachten sollten.

  3. T-3: Hello again

    Wie jedes Jahr hat Apple auch in diesem Jahr zu einem Event eingeladen. Und wie für jedes Event gibt es auch für dieses einen mehr oder weniger kryptischen Hinweis auf das, was Apple vorstellen wird. In diesem Jahr lautet er: "Hello again". Was steckt dahinter?

  1. Silicon Valley: Apples Shuttle-Busse angegriffen

    Neuer Apple Campus

    Der iPhone-Konzern betreibt wie andere IT-Konzerne auch ein eigenes Nahverkehrssystem, das Mitarbeiter von San Francisco in sein Hauptquartier bringt. Mehrere Fahrzeuge wurden nun attackiert – womöglich von Aktivisten.

  2. Fritzbox-Updates: Kommendes FritzOS 7 könnte zwei Router per Mesh-WLAN koppeln

    Fritzbox-Updates: FritzOS 7 könnte zwei Fritzboxen per Mesh-WLAN koppeln

    Der Routerhersteller AVM erwägt, die Mesh-Funktionen im erwarteten FritzOS 7 weiter auszubauen, um entfernte Geräte via Mesh anzukoppeln. Das erklärte die Firma im Rahmen einer Stellungnahme zu einem missverständlichen Facebook-Posting.

  3. Die Neuerungen von Linux 4.15

    Linux-Kernel 4.15

    Das noch diesen Monat erwartete Linux 4.15 schützt vor den Auswirkungen der Sicherheitslücken Meltdown und Spectre. Ohne Performance-Verlust geht das aber auch bei Linux nicht. An weiteren Gegenmaßnahmen schrauben die Kernel-Entwickler bereits.

  4. Regulierer: Internet häufig langsamer als vertraglich vereinbart

    Deutsche Telekom

    Die Auswertung von rund 700.000 Bandbreitenmessungen bei der Bundesnetzagentur stellt den deutschen Zugangsanbietern kein besonders gutes Zeugnis aus: Viele Nutzer erhalten nicht einmal die Hälfte der versprochenen Bandbreite.

Anzeige