Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Leo Becker 33

iOS 11: Apple verschiebt Einführung von “iMessage in iCloud”

iMessag in iCloud

Messages in iCloud soll die Nachrichten Ende-zu-Ende-verschlüsselt auf Apples Servern sichern und das iCloud-Backup-Schlupfloch schließen.

Der neue Dienst sollte die Nutzerkommunikation auf Apples Server auslagern, synchron halten sowie ein Schlupfloch schließen, das Strafverfolgungsbehörden Zugriff auf iMessages ermöglicht. Die wichtige Funktion wurde vorerst entfernt.

Apple hat “Messages in iCloud” aus der Beta von iOS 11 gestrichen: Die Sync-Funktion ist in der jüngsten Beta 5 nicht länger auf iPhone und iPad zu finden, wie Entwickler berichten. Ob es Probleme beim Abgleich der iMessage-Nachrichten zwischen mehreren Geräten gab oder eine andere Ursache die geplante Einführung verzögert, bleibt unklar – Details nannte Apple nicht. Der Sync-Dienst soll mit einem “zukünftigen Software-Update für iOS 11” eingeführt werden, erklärt der Hersteller an.

iMessage in iCloud lagert Nachrichten aus

Nutzer können weiterhin Nachrichten auf jedem Gerät empfangen und dort lokal speichern, schreibt Apple – sowie die Kommunikation durch iCloud-Backups sichern und wiederherstellen. Apples Ende-zu-Ende-verschlüsselter Messaging-Dienst erlaubt bislang nicht, zurückliegende Unterhaltungen auf einem neuen Gerät zu erhalten, ohne dieses aus einem iCloud-Backup wiederherstellen zu müssen – erst “Message in iCloud” soll eine richtige Synchronisation zwischen allen Geräten des Nutzers sicherstellen.

Die Auslagerung der Kommunikation auf Apples Server soll zudem lokalen Speicherplatz freigeben: Werden viele Fotos und Videos über iMessage verschickt, belegt der Messenger schnell mehrere GByte an Speicherplatz auf dem iPhone.

Schlupfloch iCloud-Backup für Zugriff auf iMessages

Beim nun aufgeschobenen Dienst “Messages in iCloud” kann Apple nach eigener Angabe zudem nicht länger mitlesen: Die Geräte des Nutzers erstellen und teilen die Schlüssel zur verschlüsselten Datensynchronisation dafür untereinander und Apple erhält diese nicht, betonte der Software-Chef des Konzerns jüngst.

Das iCloud-Backup, das iMessages sowie SMS- und MMS-Nachrichten automatisch mitsichert, ist ein letztes Schlupfloch für Strafverfolgungsbehörden, um die Ende-zu-Ende-verschlüsselten iMessage-Nachrichten doch noch einsehen zu können: Die iCloud-Backup-Daten liegen zwar verschlüsselt auf Apples Servern, der Konzern besitzt jedoch den Schlüssel – und gibt diesen auf gerichtliche Anordnung unter Umständen auch heraus.

(lbe)

33 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iMessage in iCloud: Apple will Nachrichten besser schützen

    Messages in iCloud

    Über iCloud-Backups können Strafverfolger Zugriff auf Nachrichten erhalten, die über Apples Ende-zu-Ende-verschlüsselten Messenger ausgetauscht werden. iOS 11 soll iMessages sicher in iCloud verwahren – und zugleich auf allen Geräten synchron halten.

  2. iOS 11: Cloud-Funktion für iMessage ist noch nicht fertig

    iOS 11: Cloud-Funktion für iMessage ist noch nicht fertig

    Eines der neuen Funktionen in iOS 11 sollte die Speicherung von MItteilungen aus der Nachrichten-App in iCloud sein. Bislang ist völlig unklar, wann sie kommt.

  3. Zugriff auf verschlüsselte Inhalte: Apple stellt sich gegen australische Regierung

    iPhone-Streit

    Auf einem Treffen mit dem australischen Justizminister haben sich Apple-Manager gegen den geforderten Zugriff auf verschlüsselte Kommunikation ausgesprochen. Eine Hintertür in Verschlüsselungssystemen verringere die Sicherheit aller Nutzer.

  4. iCloud-Accounts: US-Anfragen zur nationalen Sicherheit deutlich gestiegen

    Apple-Logo

    Im jüngsten Transparenzbericht hat Apple einen sprunghaften Anstieg bei “National Security Requests” aus den USA verzeichnet. Insgesamt wurden nur wenige iCloud-Nutzerdaten herausgegeben, so das Unternehmen.

  1. 15 Tipps zum Reisen mit dem iPhone

    Auf Dienstreise und im Urlaub ist vieles anders: Darauf sollte man auch das iPhone richtig vorbereiten, um Kosten und ärgerliche Überraschungen zu vermeiden. Mac & i hat 15 Tipps und Tricks für die Reise zusammengestellt.

  2. Whatsapp auf PC und Tablet, Backup und Alternativen

    WhatsApp

    WhatsApp informiert sehr ausführlich über seine Dienste, doch manche Fragen bleiben offen – zum Teil mit Absicht. Wir beantworten die häufigsten Fragen, unter anderem zur Nutzung auf dem PC und Tablet, sowie zu Backups, Preisen und Alternativen.

  3. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige