Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.702.466 Produkten

Ben Schwan 54

iOS 11.3 Beta: Benchmarks zeigen Abschaltung der iPhone-Leistungsdrossel

iPhones

Bei iPhones mit alten Akkus wurde die Spitzenleistung des Prozessors gedrosselt, ohne dass die Kunden davon wussten.

Bild: dpa, Fernando Gutierrez-Juarez

Die in der nächsten Version des iPhone-Betriebssystems integrierte Abschaltung der Drosselung, mit der man auch bei angeschlagenem Akku wieder volle Leistung erhalten soll, funktioniert tatsächlich. Das zeigen erste Tests.

Die von Apple für iOS 11.3 versprochene Funktion, mit der eine mit iOS 10.2.1 integrierte Leistungsdrosselung bei iPhones mit angeschlagener Batterie (beim iPhone 7 ab iOS 11.2) deaktiviert wird, funktioniert offenbar wie versprochen. Das konnte der Journalist Filipe Espósito vom brasilianischen iOS-Blog iHelpBR demonstrieren. Er führte dazu Geekbench-Benchmarks bei einem iPhone 6 Plus mit iOS 11.2.1 und dann mit der aktuellen iOS-11.3-Beta durch.

Anzeige

Dabei erreichte das Gerät mit der alten iOS-Version einen Single-Core-Wert von 1306 und einen Multi-Core-Wert von 2247. Mit iOS 11.3 wurden 1510 (Single-Core Score) beziehungsweise 2621 (Multi-Core Score) gemessen. Der Akku hatte nur noch eine Maximalkapazität von 75 Prozent. Apple empfiehlt in den iPhone-Einstellungen, die Batterie tauschen zu lassen, allerdings arbeitet diese laut den dortigen Angaben noch normal. "iOS 11.3 bringt wirklich die Originalgeschwindigkeit zurück", schreibt Espósito.

Apple hatte bereits in der vergangenen Woche Details zu den neuen Batteriefunktionen in iOS 11.3 publiziert – obwohl die Finalversion des neuen Betriebssystems wohl erst im März erscheinen wird. Die Nutzung ist dabei allerdings nicht ganz unkompliziert, was sich schon an einem langen Supportdokument, das der Konzern veröffentiocht hat, ablesen lässt.

So zeigt iOS 11.3 künftig die Maximalkapazität des Akkus in den Systemeinstellungen an, die im besten Fall bei 100 Prozent liegt. Zudem wird die sogenannte "Peak Performance Capability", also die Fähigkeit, genügend Strom bei Leistungsspitzen zu liefern, angezeigt. Glaubt iOS, dass der Akku zu sehr angeschlagen ist (es muss dazu offenbar mindestens einen unerwarteten Shutdown des Geräts gegeben haben), greift die Leistungsdrosselung.

Ist die Drosselung aktiv, kann sie per Klick wieder deaktiviert werden, schaltet sich aber gegebenenfalls erneut an, wenn das iPhone sich erneut unerwünscht verabschiedet. Dann ist eine erneute Deaktivierung möglich. Allerdings sollten Betroffene in diesem Fall über den Austausch ihres iPhone-Akkus nachdenken, der aktuell noch bis Ende des Jahres auf 29 Euro verbilligt ist. Betroffen sind iPhone 6, iPhone 6 Plus, iPhone 6s, iPhone 6s Plus, iPhone SE und iPhone 7. iPhone 8 und 8 Plus sowie X sollen aufgrund verbesserter Hardware keine Leistungsdrosselung im Betriebssystem haben.

tipps+tricks zum Thema:

(bsc)

54 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iOS 11.3: Apple nennt Details zum Leistungsdrosselschalter beim iPhone

    iOS 11.3: Details zu Apples Leistungsdrosselschalter beim iPhone

    In der jüngsten Beta des nächsten iPhone-Betriebssystems ist erstmals die Möglichkeit vorhanden, das Power Management selbst in die Hand zu nehmen. Zudem wird der Batteriezustand endlich angezeigt – meistens.

  2. Neue iPhones: Hardware-Update statt Leistungsdrosselung

    iPhone X

    Durch "Hardware-Updates" können iPhone X und iPhone 8 es laut Apple "vermeiden", etwa bei schwachem Akku und Kälte abgeschaltet zu werden. Bei älteren iPhones reduziert iOS die Taktrate.

  3. iPhone-Verlangsamung wegen zu alter Akkus: US-Regierung beginnt Untersuchung

    iPhones

    US-Börsenaufsicht und Justizministerium prüfen einem Bericht zufolge, ob Apple die Öffentlichkeit zu spät über eine seit iOS 10.2.1 vorhandene Leistungsdrosselung bei seinen Smartphones informiert hat.

  4. Analyst: Verbilligter iPhone-Akkutausch könnte Apples Verkäufe mindern

    iPhone

    Eine Großbank hat ihre Apple-Umsatzprognose nach unten korrigiert: Viele Nutzer könnten zu einem neuen Akku greifen, um die volle Leistung ihres iPhones wiederzuerlangen – und deshalb auf den Kauf eines neuen Gerätes verzichten.

  1. iPhone, iPad, Mac & Co: Apples Rückruf-, Austausch- und Reparaturprogramme

    iPhones

    Nutzer mit einem defekten Gerät bleiben nach Ablauf der Garantie nicht zwangsläufig auf den Reparaturkosten sitzen: Apples Austausch- und Reparaturprogramme decken Probleme über einen längeren Zeitraum ab. Mac & i hat alle Details gesammelt und nennt wichtige Fristen.

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. iPhone geht aus: Akkuproblem auch bei iPhone 6/6 Plus und 6s Plus

    iPhone-Akku

    Nicht nur das iPhone 6s schaltet sich plötzlich mit vermeintlich leerem Akku ab: Auch Nutzer von iPhone 6, 6 Plus und 6s Plus berichten vermehrt von dem Problem. Weil Apple bei diesen Geräten den Akku nicht kostenlos tauscht, bleiben nur Workarounds und die Eigeninitiative. Mac & i fasst zusammen.

  1. Sternenexplosion: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Astronomie: Amateur-Astronom beobachtet erstmals Beginn einer Supernova

    Der Argentinier Victor Buso widmet sich in seiner Freizeit der Astronomie: Nun ist es ihm offenbar als erstem Menschen überhaupt gelungen, die Anfänge einer Supernova abzulichten. Forscher erhoffen sich wichtige neue Erkenntnisse.

  2. Fritzbox 7583: Neuer AVM-Router für extraschnelles DSL

    MWC: Fritzbox 7583 für extraschnelles DSL

    Äußerlich gleich, innen flotter als der Vorgänger 7580: Die Fritzbox 7583 schafft an gebondeten G.fast-Anschlüssen maximal 3 GBit/s Downloadrate. Super Vectoring beherrscht sie aber auch.

  3. Klartext: Der Frosch, der Auto fährt

    Klartext

    Bei Comma.ai kann man sich an einem Open-Source-Projekt zum autonomen Fahren beteiligen. Das ist cool. Gründer George Hotz prahlt gern: "We are going to win autonomous cars." Das ist weniger cool. Ich verbreite etwas Ernüchterung

  4. Studie: IT-Freiberufler nagen nicht am Hungertuch

    Xing AG

    Selbständige werden häufig als Risikogruppe für Altersarmut dargestellt, was laut einer repräsentativen Allensbach-Studie zumindest für den IT-Bereich nicht zutrifft. Dort liege das frei verwertbare Monatsnetto-Einkommen für Freelancer bei fast 4700 Euro.

Anzeige