Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 63

iOS 11.2 bekommt Einführungspreise für Abo-Apps

iOS 11.2 bekommt Einführungspreise für Abo-Apps

Einkauf in Apps – hier auch mit Apple Pay.

Bild: Apple

Apple versucht, Entwicklern den Einstieg in Abonnementmodelle zu erleichtern. Mit der nächsten iOS-Version dürfen sie reduzierte Locktarife offerieren.

Apple zufolge sind Abo-Anwendungen die Zukunft des iOS-App-Store. Das Unternehmen will es Entwicklern nun einfacher machen, Kunden für solche Dienste anzulocken. Wie Apple Developern zufolge im Beipackzettel für die jüngste, zweite Beta von iOS 11.2 schreibt, wird es mit iOS 11.2 die Möglichkeit geben, "discounted introductory prices", also reduzierte Einführungspreise, zu offerieren.

Freie Probephase und reduzierte Einführungsphase

Dies gilt für Abonnements, die sich automatisch verlängern und soll zusätzlich zu freien Probephasen anbietbar sein, die es für Abo-Anwendungen bereits heute gibt. Entwickler erhalten dafür Zugriff auf neue Klassen beziehungsweise Properties, über die sie Einführungspreise festlegen können. Die Angebote lassen sich in verschiedenen Sprachregionen anbieten und für diese auch anpassen – Entwickler können also in einem Land mehr verlangen als in einem anderen. Aktuell ist die Funktion allerdings nur im Code von iOS-11.2-Apps nutzbar, ein passendes Gegenstück in Apples Verwaltungswerkzeug iTunes Connect, mit dem Entwickler ihre Apps managen, fehlt derzeit noch und werde "bald" auf der Seite zur Konfiguration der In-App-Einkäufe nachgereicht, so Apple.

Apple hält App-Abos für die Zukunft

Seit Sommer 2016 hat der iPhone-Produzent das Anbieten von Abo-Apps für Entwickler auch noch durch eine andere Maßnahme attraktiver gemacht. Entwickler müssen nun nur noch im ersten Jahr volle 30 Prozent Provision an Apple abführen, nach einem Jahr fällt dieser Betrag auf 15 Prozent. Dies gilt allerdings nur dann, wenn der jeweilige Abonnent wirklich so lange dabeibleibt.

Neuer Sheriff im App Store

Apple hatte im vergangenen Jahr damit begonnen, den App Store umzubauen. Marketingboss Phil Schiller ist mittlerweile auch für diesen Bereich verantwortlich und führte als eine der ersten Neuerungen die Möglichkeit für alle App-Kategorien ein, Abos als Geschäftsmodell zu nutzen. Apple zufolge ist diese Variante für Entwickler langfristig besser als bezahlte Upgrades. Diese bietet der App Store nach wie vor nicht an, was bedeutet, dass viele Developer bei größeren Neuerungen ganz neue Versionen ihrer Apps anbieten müssen.

Mehr zum Thema bei Mac & i:

(bsc)

63 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Pro & Contra: Fehlen in Apples App Store die Upgrades?

    App Store

    Bislang können Entwickler nur über Umwege Upgrades ihrer Programme für iOS, macOS, tvOS oder watchOS an Nutzerinnen und Nutzer verkaufen. Mac & i diskutiert, ob sich das ändern sollte.

  2. App-Store-Entfernung aus iTunes kann Entwickler Umsätze kosten

    App-Store-Entfernung aus iTunes kann Entwickler Umsätze kosten

    Mit iTunes 12.7 ging Apple den radikalen Schritt, den iOS App Store komplett von Mac und PC zu entfernen. Künftig sind Apps nur noch auf Mobilgeräten kaufbar, was Auswirkungen auf Developer haben dürfte.

  3. App Store: Entwickler dürfen Suchanzeigen länger testen

    App Store: Entwickler dürfen Suchanzeigen länger testen

    Eine Aktion, bei der Developer 100 US-Dollar zum Ausprobieren der neuen Reklameform erhalten, wird bis Ende März verlängert.

  4. Umfrage: Mac-Entwickler weiter unzufrieden mit dem Mac App Store

    Umfrage: Mac-Entwickler weiter unzufrieden mit Mac App Store

    Der Apple-Konkurrent Setapp hat knapp 750 macOS-Developer zu ihren Erfahrungen mit dem Mac App Store befragt. Der Tenor: Apple hat weiter Nachholbedarf.

  1. Pro & Contra: Sind Software-Abos die Zukunft?

    Adobe hat es mit der Creative Suite angefangen, Microsoft zog mit Office nach, und künftig bieten auch Apples App Stores Abos an. Wollen wir das wirklich?

  2. Pro & Contra: Upgrades im App Store

    Beinahe zehn Jahre nach dem Start des App Store gibt es noch immer keine bezahlten Upgrades. Sollte Apple sie einführen?

  3. Pro & Contra: Ein Betriebssystem für alle Geräte

    iOS und macOS nähern sich mit jedem Update an. Wäre es da nicht konsequent von Apple, ein vereintes "AppleOS" anzubieten, das auf iOS-Geräten und Macs gleichermaßen läuft?

  1. Hessen baut Videoüberwachung aus

    Ãœberwachung, Kamera

    Videoüberwachung gilt bei Politikern und Polizei als wirksames Mittel gegen Verbrechen. Daher wächst die Zahl der Kameras in Hessen. Für Datenschützer wird oft zu leichtfertig darüber entschieden.

  2. Zweibeiniger Roboter Atlas schafft Salto rückwärts

    Mann schmeißt Atlas um

    Eine neue Version des aufrecht gehenden Roboters Atlas zeigt akrobatische Talente: Kisten sind kein Hindernis mehr, und sogar ein Salto aus dem Stand gelingt – meistens jedenfalls.

  3. Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Verhandlungen über Killerroboter in Genf

    Am Sitz der Vereinten Nationen in Genf wurde diese Woche ein Thema diskutiert, das sich für große Teile der Öffentlichkeit nach wie vor wie Science-Fiction anhört: tödliche autonome Waffensysteme oder Killerroboter.

  4. "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    "Blaue Briefe" von der Landesmedienanstalt NRW

    Auch Letsplay-Kanäle mit wenigen hundert Zuschauern geraten inzwischen ins Visier der Landesmedienanstalten. Von Annäherung zwischen Anbietern und Behörden oder gar der Abschaffung überholter Regelungen kann offenbar keine Rede sein.

Anzeige