Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.683.960 Produkten

Leo Becker 187

iOS 11.1 im Anmarsch: Apple liefert wichtige Verbesserungen

Emoji iOS 11.1

Neue Emoji sind ein Bestandteil von iOS 11.1.

Bild: Apple

Neben vielen neuen Emojis reicht das erste große Update für iOS 11 fehlende Funktionen nach und geht Probleme an – etwa bei der iPhone-Akkulaufzeit. iOS 11.1 steht kurz vor der Fertigstellung.

Anzeige
Apple iPhone 8 64GB grau
Apple iPhone 8 64GB grau ab € 702,10

Nach fünf Beta-Versionen nähert sich die Entwicklung von iOS 11.1 dem Abschluss, die Veröffentlichung wird für kommende Woche erwartet – möglicherweise schon am Montag. Wie ein Entwickler bemerkte, bereitet der Konzern bereits die Freigabe einer ersten Beta von iOS 11.2 vor – parallel dürfte die finale Fassung von iOS 11.1 für alle Nutzer kommen.

Anzeige

Das erste große Update für iOS 11 beinhaltet mehrere Hundert neue Emojis, wie Apple bereits ankündigte. Die Palette reicht von einer Frau mit Kopftuch über die stillende Mutter bis hin zu mythischen Kreaturen sowie geschlechtsneutralen Charakteren. Der Hersteller hat zudem die Integration der Ideogramme in die Tastatur verbessert: Diese soll gleich mehrere passende Emojis bei Eingabe eines Wortes vorschlagen.

iOS 11.1 nimmt außerdem Akkuprobleme in Angriff: Seit der Installation von iOS 11 klagen viele Nutzer über eine merklich kürzere Akkulaufzeit, ohne einen klar erkenntlichen Grund dafür ausmachen zu können – etwa durch eine besonders leistungshungrige App. Entwickler berichten, dass sich die Akkulaufzeit ihres iPhones seit der Beta 4 von iOS 11.1 endlich wieder spürbar verbessert hat. Erst die allgemeine Freigabe des Updates wird zeigen, ob der Akku damit auch bei vielen Nutzern und ganz unterschiedlichen Anwendungsfällen wieder länger durchhält.

Mit iOS 11.1 kehrt die aus iOS 11 entfernte Touch-Geste zurück, um den App-Switcher per 3D Touch zu aktivieren. Nutzer können dann fest auf die linke Seite des Bildschirms drücken, um den App-Switcher aufzurufen – und zwar ab dem iPhone 6s. Die Funktion scheint zudem verbessert, um den Wechsel zwischen zwei Apps einfacher zu machen.

Auch ein Bug des Einhandmodus (“Reachability”) soll in iOS 11.1 nicht länger bestehen: Dann muss der Nutzer zum Aufruf der Mitteilungszentrale im Einhandmodus nicht länger das obere Ende des Bildschirms erreichen, sondern kann diese wieder von der Mitte hereinwischen.

Das Update enthält außerdem einen wichtigen Sicherheitsfix, um iPhone und iPad gegen die sogenannte KRACK-Attacke zu schützen: Die vor kurzem veröffentlichte Schwachstelle in der WLAN-Verschlüsselung WPA 2 ermöglicht einem lokalen Angreifer unter entsprechendem Aufwand, WLAN-Datenverkehr von einzelnen Geräten mitzulesen – darunter fallen auch iOS-Geräte bis hin zur derzeit noch aktuellen Version 11.0.3.

Neben iOS 11.1 wird auch die Freigabe von watchOS 4.1, macOS 10.13.1 sowie tvOS 11.1 erwartet.

(lbe)

187 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone X: Nach dem Kauf kommt das Update

    iPhone X: Nach dem Kauf kommt das Update

    Die seit Freitag ausgelieferten Geräte kommen mit iOS 11.0.1, aktuell ist aber 11.1. Für Betatester von iOS 11.2 gibt es eine eigene Version.

  2. Apple stellt iOS 11.1 zum Download bereit

    Emoji in iOS 11.1

    Das Update für iPhones und iPads soll störende Fehler ausräumen und die Sicherheit verbessern – unter anderem die WLAN-Lücke KRACK stopfen. Außerdem bringt es diverse neue Emoji mit.

  3. Apple aktualisiert Betriebssysteme von Apple Watch und Apple TV

    Apple Watch Series 3 mit LTE

    Neben macOS 10.13.1 und iOS 11.1 stehen nun auch tvOS 11.1 und watchOS 4.1 zum Download bereit – mit neuen Funktionen und Fehlerbehebungen.

  4. KRACK: Apple behebt WLAN-Lücke – allerdings nur in Betaversionen

    KRACK: Apple behabt WLAN-Lücke – allerdings nur in Betaversionen

    Die aktuellen Vorabversionen von iOS, tvOS, watchOS und macOS sollen bereits gegen den problematischen Angriff auf die WPA2-Verschlüsselung immun sein. Was mit den Routern des Herstellers ist, bleibt unklar.

  1. Pro & Contra: Ein Betriebssystem für alle Geräte

    iOS und macOS nähern sich mit jedem Update an. Wäre es da nicht konsequent von Apple, ein vereintes "AppleOS" anzubieten, das auf iOS-Geräten und Macs gleichermaßen läuft?

  2. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  3. iOS vs. Android – Argumente für den Wechsel zu Apple

    Die großen Displays von iPhone 7 und iPhone 7 Plus erfüllen vielen wechselwilligen Smartphone-Nutzern einen lange gehegten Wunsch. Es gibt aber noch viel mehr Gründe, von Android oder Windows Phone auf iOS umzusteigen.

  1. Meltdown und Spectre im Überblick: Grundlagen, Auswirkungen und Praxistipps

    Sicherheitslücken Meltdown und Spectre

    Der erste Pulverdampf hat sich verzogen: c't 3/2018 fasst die wichtigsten Informationen zu den schweren Sicherheitslücken aktueller Prozessoren zusammen, liefert Messergebnisse und bringt Praxistipps.

  2. iPhone-Akku für 29 Euro: (Kleine) Schäden können Austausch viel teurer machen

    iPhone 6

    Viele Nutzer wollen ihre alte Batterie im Moment von Apple für nur 29 Euro ersetzen lassen, um ihr iPhone wieder zu beschleunigen, allerdings bemängelt der Hersteller mitunter Vorschäden am Gerät – und will dann mehrere hundert Euro für den Akkutausch.

  3. Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Kommentar: Keine Zukunft mit der Cloud

    Beim Thema Cloud fürchten die meisten Nutzer den Verlust ihrer Daten. Doch für Administratoren wie Anatoli Kreyman geht es um nicht weniger als ihren Arbeitsplatz.

  4. Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Nintendo Labo bei der USK: Ist das Kunst oder kann das weg?

    Semi-digitale Papp-Spielzeuge sind die Zukunft, weiß Nintendo. Bei der USK landeten die Labo-Bausätze schon vor der offiziellen Ankündigung. Eine Reinigungskraft brachte Nintendos revolutionären Switch-Kartons aber nur wenig Wertzschätzung entgegen.

Anzeige