Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Ben Schwan 153

iOS 10.3 lernt AirPods finden und bekommt neues Dateisystem Update

iOS 10

iPhones mit iOS 10.

Bild: Apple

Apple hat in der Nacht zum Mittwoch eine erste Beta seiner nächsten iOS-Version freigegeben: Sie bringt eine Suchfunktion für die drahtlosen Ohrstöpsel sowie weitere Neuerungen – und erstmals das Apple File System.

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 598,–

Kurz nach der Veröffentlichung von iOS 10.2.1 hat Apple mit dem Betatest von iOS 10.3 begonnen. Entwickler können die Vorabversion seit Dienstagabend herunterladen. Sie enthält einige Neuerungen. So bietet Apple erstmals in seiner "Mein iPhone finden"-Anwendung die Möglichkeit, auf die Suche nach verloren gegangenen AirPods zu gehen.

Wo sind meine AirPods?

Das Feature ist recht schlau implementiert, wie erste Tester berichten. So wird der jeweils letzte Standort, an dem die komplett drahtlosen Kopfhörer eine Bluetooth-Verbindung mit dem iPhone hatten, automatisch auf der Karte markiert. Man kann zudem einen Warnklang aktivieren, um die Geräte im Nahbereich zu finden. Ist einer der AirPods bei seinem Besitzer, lässt sich dessen Ton auch deaktivieren (siehe Bilderstrecke).

Das geht natürlich nur dann, wenn die AirPods in der Nähe und mit dem iPhone (wieder) verbunden sind. Apple hatte Anfang Januar eine App aus dem App Store entfernt, die AirPods ebenfalls per Bluetooth auffinden konnte – allerdings mit einem (eher ungenauen) Annäherungsmodell.

Automatische Umstellung auf APFS

iOS 10.3 führt zudem erstmals das neue, modernere Dateisystem Apple File System, kurz APFS, ein. Dieses war von Apple im vergangenen Sommer erstmals gezeigt worden und steht in einer Vorabversion seit längerem für macOS bereit. Die Umwandlung des bestehenden iOS-Dateisystems, das aktuell noch auf das alte HFS+ setzt, geschieht laut Betatestern automatisch.

Hinweise zu eventuellen Problemen und/oder Instabilitäten liegen uns noch nicht vor – für Apple ist die Umstellung aber eine große Sache. Mac & i hat AFPS im Heft 4/2016 ausführlich vorgestellt.

Kleinere Neuerungen im Überblick

Weitere Neuerungen in iOS 10.3 Beta betreffen die Sprach-API SiriKit, die nun auch das Bezahlen von Rechnungen, die Abfrage von Finanzdaten sowie das Planen von Fahrten erlaubt. CarPlay enthält einen neuen Shortcut für kürzlich verwendete Apps und zeigt in Apple Maps die Ladestationen für Elektroautos.

HomeKit soll nun auch programmierbare Lichtschalter unterstützen und das Wetter-Icon in der Karten-App zeigt per 3D Touch auch stündliche Vorhersagen. Verbesserungen soll es zudem in der Konversationsansicht in Apple Mail geben, die leichter zu navigieren ist. Versteckter Code soll zudem eine neue Einhandtastatur für das iPad enthalten. Ob die allgemein freigegeben wird, bleibt abzuwarten.

[Update 25.01.2017 13:15 Uhr] Die CarPlay-Oberfläche zeigt in iOS 10.3 eine Art Dock am linken Rand, die nun den schnellen Zugriff auf die zwei zuletzt genutzten Apps ermöglicht. Nutzer können außerdem die oft störende Aufforderung von Apps, doch eine Bewertung abzugeben, zentral abschalten – dies ist an Apples neue API für die Anzeige des Bewertungsdialoges geknüpft. (bsc)

153 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iOS 10.3 ist da: Apple bringt neues Dateisystem APFS auf iPhone und iPad

    iOS 10

    Neben dem Apple File System beinhaltet iOS 10.3 weitere Neuerungen: Sie reichen von einer Suchfunktion für AirPods bis hin zu CarPlay-Verbesserungen. Apple möchte nun iCloud-Nutzerdaten auswerten.

  2. iOS 10.3: Dateiübertragung von Windows-PC an iPhone macht Probleme

    APFS

    Die Umstellung auf Apples neues Dateisystem APFS führt offenbar dazu, dass iPhone und iPad Dateien unter Umständen nicht mehr anzeigen, nachdem diese von einem Windows-PC auf das iOS-Gerät übertragen wurden – etwa mit der iTunes-Dateifreigabe.

  3. Neues iOS-Dateisystem APFS: Geheimtests auf Endkundengeräten

    Neues iOS-Dateisystem: Geheimtests auf Endkundengeräten

    Das in iOS 10.3 mitgelieferte APFS wurde bereits in iOS 10.1 und iOS 10.2 überprüft – indem bei der Installation das Dateisystem kurzzeitig umgewandelt wurde. Das verriet Apple-Softwarechef Craig Federighi.

  4. WLAN-Lücke: Apple reicht Bugfix-Update für iOS 10.3 nach

    iPhone 7

    iOS 10.3.1 behebt einen schwerwiegenden Fehler, über den ein Angreifer Code auf dem WLAN-Chip ausführen könnte. Außerdem lassen sich 32-Bit-Versionen nun wieder direkt auf dem Gerät installieren.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. APFS – Apple File System: Dateisystem für iPhone, iPad und Mac

    APFS Apple File System

    Die Tage von HFS+ sind gezählt, der Nachfolger APFS steht bereits in den Startlöchern: iOS 10.3 bringt das Apple-Dateisystem auf iPhone und iPad. Es soll letztlich alle Geräte abdecken – von der Apple Watch bis zum Mac Pro – und bildet die Grundlage für neue Funktionen.

  3. Pro & Contra: Geht die iCloud zu weit?

    Apple lagert immer mehr Daten und Funktionen in die iCloud aus. Ist das richtig so oder eher bedenklich?

  1. Bundestag gibt Staatstrojaner für die alltägliche Strafverfolgung frei

    Staatstrojaner

    Die Polizei darf künftig offiziell Internet-Telefonate und Messenger-Kommunikation bei Verdacht auf eine Vielzahl von Delikten überwachen sowie heimliche Online-Durchsuchungen durchführen. Ein Entwurf dazu hat das Parlament passiert.

  2. Kleiner Wachmacher: Ausfahrt im Opel Mokka

    Mit dem Mokka steigt Opel nicht nur in ein neues Segment ein, das kleine SUV wird auch zum neuen Hoffnungsträger für die Marke mit dem Blitz. Ist er das zurecht? Wir haben den Mokka erstmals gefahren

  3. Netzwerklautsprecher: 5 Prozent der Deutschen nutzen ein Amazon Echo

    Netzwerklautsprecher: 5 Prozent der Deutschen besitzen ein Amazon Echo

    "Intelligente Lautsprecher" scheinen ein großes Marktpotenzial zu haben, meinen die Marktforscher von PwC. Für die bisherigen Nutzer sind sie hauptsächlich eine Spielerei.

  4. Amazon Prime Reading: Prime-Mitglieder bekommen Lesestoff

    Amazon Prime Reading: Mehr lesestoff für Amazon-Kunden

    Amazon erweitert sein Prime-Angebot: Mitglieder erhalten nun Zugriff auf Hunderte E-Books, E-Magazine und Comics. Zusatzkosten fallen keine an.

Anzeige