Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.681.728 Produkten

Ben Schwan 51

iCloud-Migration nach China: Auch ausländische Nutzer betroffen

Apple in China

Sicherheitsmann vor Apple-Ladengeschäft in China.

Bild: dpa, Diego Azubel/Archiv

Ende Februar werden die iCloud-Inhalte chinesischer User auf die Server des Betreibers GCBD in Guizhou umgezogen. Nun melden sich Nutzer mit US-amerikanischer Apple ID, die auch betroffen sein sollen.

Wer nicht möchte, dass seine iCloud-Daten in China landen, sollte sicherstellen, dass die Regionaleinstellungen seines Apple-ID-Accounts oder iOS-Geräts nicht auf das Land lauten. Davor warnen Betroffene auf Twitter und in sozialen Netzwerken.

Anzeige

Für chinesische Apple-Nutzer beginnt am 28. Februar ein großer Datenumzug: iCloud-Inhalte, darunter Fotos, Dokumente und iOS-Backups, die bislang noch in den USA und anderen Weltregionen lagerten, werden in ein Rechenzentrum im chinesischen Guizhou verschoben. Der Grund dafür sind laut Apple neue chinesische Gesetze, die den Konzern dazu zwingen, Cloud-Daten in China selbst bei Partnerfirmen zu speichern. Dazu arbeitet Apple mit der Guizhou-Cloud Big Data Industry Co. Ltd. (GCBD) zusammen, die selbst wiederum der südchinesischen Provinzregierung von Guizhou gehört. Eine Milliarde US-Dollar steckte Apple in das Projekt.

Betroffene erhielten von Apple in dieser Woche eine E-Mail mit näheren Angaben. Wie nun erste Nutzer berichten, scheinen von dem Umzug jedoch nicht nur User betroffen zu sein, die wirklich ständig in China leben. Auch in anderen Ländern angelegte Apple IDs können umgezogen werden – unter anderem die von Menschen, die sich nur temporär im Land aufhalten, etwa für ein Studium oder eine Arbeit.

Auf Nachfrage verwies Apple auf seine aktualisierten Nutzungsbedingungen, die besagen, dass es ausreicht, dass eine Apple ID China "als Land oder Regionaleinstellung" hat. Ein betroffener User auf Twitter schrieb, er habe explizit eine US-amerikanische Apple ID in Betrieb, die nun migriert werde. In einem Supportdokument heißt es, Apple schaue auf die Apple-ID-Regioneinstellungen, um festzulegen, wer betroffen ist. Wer nicht in China lebe und kein chinesischer Bürger sei, müsse dies umstellen. Dabei kann es allerdings sein, dass das Herunterladen älterer Downloads nicht mehr möglich sind, sofern sie nur in China erhältlich waren.

Von dem Umzug betroffene Chinesen können diesem ansonsten nur entkommen, indem sie ihren iCloud-Account vor dem 28. Februar per Opt-Out schließen. Dann fallen aber natürlich alle Dienste weg. Apple hatte im Zusammenhang mit dem iCloud-Umzug nach China betont, dass dieser keine Auswirkungen auf Dienste und Datenschutz habe. Auch werde man den Einbau von Hintertüren nicht dulden. Allerdings heißt es in den veränderten Nutzungsbedingungen, dass GCBD wie Apple Zugriff auf die Daten hat.

tipps+tricks zum Thema:

(bsc)

51 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iCloud-Umzug nach China: Apple entschuldigt sich für fehlerhafte Nachrichten

    Apple-Store in China

    Manche internationale Nutzer erhielten von dem Konzern ein Schreiben, dass ihre Daten auf einen Server der Firma GCBD in Guizhou verschoben werden. Nun stellte sich heraus, dass einige dieser Mails gar nicht stimmten.

  2. Apple verlagert chinesische iCloud

    Smartphones in China

    Künftig sollen Inhalte chinesischer Nutzer nur noch in China gespeichert werden. Apple arbeitet dazu mit einer lokalen Firma zusammen.

  3. China: Apple bekommt eigene Wächter fürs iCloud-Rechenzentrum

    Apple in China

    Eine von der chinesischen Regierung eingesetzte Kommission soll dafür sorgen, dass der iPhone-Konzern sein Projekt "beschleunigen" kann. Das Land hatte kürzlich seine Cybersecurity-Gesetze verschärft.

  4. Apple will erstes eigenes Rechenzentrum in China in Betrieb nehmen

    Rechenzentrum in Dänemark

    Um sich an "lokale Cybersicherheitsrichtlinien" zu halten, richtet der iPhone-Hersteller in Guizhou eine eigene iCloud-Außenstelle ein – in Partnerschaft mit einer chinesischen Firma.

  1. Apple-ID: FAQ zum Erstellen, Wechseln und Löschen des Benutzerkontos

    Apple ID verwalten

    Für alle Apple-Dienste ist eine Apple-ID notwendig, von iCloud über iMessage bis zum Einkauf im App Store und iTunes Store. Nutzer stolpern dabei immer wieder über Probleme – Mac & i hat Lösungen zusammengestellt.

  2. iCloud deaktivieren - so klappt's auf dem iPhone

    Du möchtest iCloud-Funktionen deaktivieren oder iCloud vollständig abschalten? Wir zeigen dir, wie es geht.

  3. iCloud auf dem iPhone einrichten - so geht's

    Du möchtest Apples Online-Speicher iCloud mit deinem iPhone nutzen? Wir erklären dir, was du alles beachten musst.

  1. Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro bestellbar

    Nun auch in Deutschland: Microsoft Classic IntelliMouse für 40 Euro erhältlich

    Microsoft bringt seine Microsoft Classic Intellimouse nun auch in Deutschland auf den Markt.

  2. Honda CB 1000 R

    CB 1000 R

    Honda hatte ein Jahr lang das Naked Bike CB 1000 R aus dem Programm genommen, was bei den Fans für Unruhe sorgte. Die Nachfolgerin versöhnt beim ersten Anblick, das Design ist eine interessante Mischung aus modernen Formen und klassischen Elementen. Dazu bekam der Vierzylinder 20 PS mehr

  3. Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Selbstleuchtendes OLED-Garn

    Bislang bestand selbstleuchtende Kleidung aus Stoff, auf dem kleine Dioden oder Leuchtplatten befestigt wurden. Am koreanischen Forschungsinstitut KAIST haben Forscher nun ein OLED-Garn entwickelt, das sich direkt einweben lässt.

  4. Amazon Echo Spot kommt diesen Monat nach Deutschland

    Amazon Echo Spot in Schwarz und Weiß

    Amazon bringt den Echo Spot mit kreisrundem Farb-Display in diesem Monat in Deutschland auf den Markt. Der smarte Lautsprecher ist ab sofort für 130 Euro vorbestellbar.

Anzeige