Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.735.090 Produkten

Leo Becker 17

Zweite große Patentschlacht mit Apple: Samsung scheitert am obersten US-Gericht

Apple und Samsung

Bild: dpa, Andreas Gebert/Symbol

Das gegen Samsung erfolgte Urteil zur Zahlung von 120 Millionen Dollar wegen der Verletzung von Apple-Patenten bleibt bestehen: Der US-Supreme-Court hat Samsungs Antrag zur Überprüfung abgelehnt.

Der zweite große Patentstreit zwischen Apple und Samsung erhält kein Nachspiel vor dem Supreme Court: Das oberste Gericht der USA hat Samsungs Antrag zur Überprüfung des bestehenden Urteils am Montag ohne Begründung abgelehnt. Geschworene hatten in dem 2014 eingeleiteten Verfahren entschieden, dass Samsung wegen der Verletzung dreier Patente knapp 120 Millionen US-Dollar an Apple zahlen muss. Der iPhone-Hersteller forderte ursprünglich 2 Milliarden Dollar.

Anzeige

Streitfall "Slide to Unlock" – und andere wichtige iPhone-Funktionen

Wischen zum Entsperren, eine der wohl bekanntesten iPhone-Gesten – und inzwischen Vergangenheit. (Bild: dpa, Ole Spata)

In dem Fall ging es unter anderem um Apples “Slide to Unlock” – die klassische Geste, die das iPhone einst durch ein Wischen entsperrte –, eine Autokorrekturfunktion von Texteingaben sowie das automatische Hervorheben von Informationen wie etwa Telefonnummern, so dass sich diese antippen lassen. Die Verletzung des letztgenannten Patentes sorgte für den größten Anteil der von der Jury verhängten Schadenszahlung.

Das Patent für die bekannte iPhone-Entsperr-Geste hatte der Bundesgerichtshof (BGH) im August 2015 für ungültig erklärt, Apple nutzt die Geste seit iOS 10 nicht mehr.

Im anschließenden Berufungsverfahren zwischen Samsung und Apple wurde das Jury-Urteil zuerst für nichtig erklärt – wenige Monate später aber wiederhergestellt: Es müsse sogar über eine Erhöhung der Zahlung wegen vorsätzlicher Patentverletzung entschieden werden, so die Richter im Oktober 2016, das könne den von Samsung zu zahlenden Betrag in Höhe von 120 Millionen Dollar verdreifachen.

Apple vs. Samsung, 2. Runde

Worum sich die beiden streiten

Seit Ende März 2014 läuft der zweite Prozess zwischen Apple und Samsung. Diesmal geht es ausschließlich um angeblich verletzte Patente, Geschmacksmuster (Design-Patente) spielen keine Rolle. Apple verlangt einen Schadenersatz von 2 Milliarden US-Dollar, Samsung seinerseits möchte 7 Millionen haben.

In der zweiten großen Patentschlacht der Konzerne geht ausschließlich um technische Patente – im Unterschied zum ersten großen Patentstreit, der sich um zahlreiche Geschmacksmuster drehte.

Mit dem ersten großen Patentstreit hatte sich der Supreme Court noch befasst – und Samsung Recht gegeben – der südkoreanische Konzern erhält nun einen weiteren Prozess über die Schadenszahlung, sollten die Unternehmen sich in dem seit sechs Jahren andauernden Streit nicht doch noch außergerichtlich einigen.

Samsung zählt zu Apples wichtigsten Zulieferen und profitiert erheblich von der Partnerschaft: Marktforschern zufolge dürften die Südkoreaner mit dem iPhone X mehr Umsatz erzielen als mit dem hauseigenen Flaggschiff Galaxy S8. (lbe)

Anzeige

17 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iPhone-Design-Verletzung: Samsung bekommt neuen Prozess über Schadenszahlung

    Apple vs. Samsung

    Apple muss in einem neuen Verfahren rechtfertigen, warum Samsung 400 Millionen Dollar für die Verletzung mehrerer iPhone-Geschmacksmuster – darunter ein rechteckiges Gerät mit abgerundeten Ecken – zahlen musste.

  2. Marktforscher: iPhone X bringt Samsung mehr Umsatz als Galaxy S8

    Apple iPhone X

    Trotz einer langjährigen Patentschlacht besteht zwischen Apple und Samsung eine milliardenschwere Partnerschaft, das iPhone X verstärkt die gegenseitige Abhängigkeit offenbar weiter.

  3. "iPhone 8": Neuer Bauplan-Leak zeigt Fingerabdrucksensor auf der Rückseite

    Touch ID

    Geht Apples Samsungs Weg beim S8 und verlagert Touch ID auf die Geräterückseite? Ein bekannter Leaker hat neue Hinweise darauf veröffentlicht.

  4. Highend-Smartphones Samsung Galaxy S8 und S8+: Mehr Display und Desktop-Modus

    Samsung Galaxy S8 und S8+

    Nun sind Galaxy S8 und S8+ offiziell vorgestellt, unser erster Eindruck: So konsequent hat Samsung das Konzept "Großes Display, kompaktes Gehäuse" noch nie umgesetzt. Assistent Bixby bekommt eine eigene Taste, ist aber hierzulande zum Start nicht nutzbar.

  1. Galaxy S9+: Die Kamera im Alltagsvergleich mit iPhone X, Pixel 2 XL, Galaxy S7 und Note 8

    Galaxy S9+: Die Kamera im Alltagsvergleich mit iPhone X, Pixel 2 XL, Galaxy S7 und Note 8

    Die Kamera des Samsung Galaxy S9+ verspricht besonders gute Low-Light-Aufnahmen und mehr Schärfe dank f/2,4. Wir haben sie mit den Kameras von vier anderen High-End-Smartphones verglichen. Einen eindeutigen Gewinner gibt es nicht.

  2. Ein bisschen Science-Fiction: Samsung Galaxy S8 und S8+ im Test

    Ein bisschen Science-Fiction: Samsung Galaxy S8 und S8+ im Test

    Volltreffer für Samsung: Galaxy S8 und S8+ sind nicht nur die schnellsten Android-Smartphones, die wir jemals im c't-Testlabor hatten. Sie setzen auch optisch Trends. Der Assistent Bixby ist allerdings noch ziemlich peinlich.

  3. iPhone-SIM entsperren - so klappt's ohne Neustart

    Sie haben Ihre iPhone-SIM nicht direkt beim Einschalten entsperrt? Wir zeigen Ihnen, wie Sie die PIN nachträglich eingeben können.

  1. Roboter übernehmen erstmals die Spargelernte

    Fabriken kehren aus China zurück

    Die Spargelsaison hat begonnen. Doch es wird immer schwerer, Feldarbeiter für die Ernte zu finden. Nun schicken sich erste autonome Maschinen an, den Job zu übernehmen.

  2. Keine Strafen: Österreich zieht neuem Datenschutz die Zähne

    Überlebensgroße Statuen, die herzlich lachen

    In letzter Minute nimmt Österreich der neuen EU-Datenschutzverordnung den Biss, die meisten Verstöße werden straffrei bleiben. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

  3. Zahlen, bitte! Hubble-Weltraumteleskop blickt 13,4 Milliarden Lichtjahre tief ins All

    Zahlen, bitte! Ein 13,4 Milliarden Jahre tiefer Lichtblick in die universelle Kinderstube.

    Seit genau 28 Jahren liefert das Hubble-Weltraumteleskop im All beeindruckende Bilder und lichtete sogar ein Objekt in der unvorstellbaren Entfernung von 13,4 Milliarden Lichtjahren ab.

  4. NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    NASA-Teleskop Neowise: Hunderte erdnahe Objekte entdeckt, auch potenziell gefährliche

    Seit seiner Reaktivierung scannt das Weltraumteleskop Neowise der NASA den Himmel unter anderem nach potenziell gefährlichen Objekten ab, die auf die Erde stürzen könnten. In den Daten zu Zehntausenden Himmelskörpern gibt es einige.

Anzeige