Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.701.803 Produkten

Leo Becker 164

Zäher Umstieg auf iOS 11: Vier von zehn Apple-Geräten verharren auf älteren Systemversionen

iOS 11

Besonders für das iPad verspricht iOS 11 wichtige Neuerungen.

Bild: Apple

Ein knappes Vierteljahr nach der Veröffentlichung ist iOS 11 erst auf 59 Prozent der Geräte installiert. Die Verbreitung ist viel langsamer als bei den beiden letzten großen System-Updates – obwohl Apple zum Update drängt.

iOS 11 hinkt den beiden vorausgehenden iOS-Versionen weiter hinterher: Fast drei Monate nach der Veröffentlichung zur Septembermitte läuft die jüngste Version des Betriebssystems erst auf 59 Prozent der iPhones und iPads, wie Apple auf der Entwicklerseite aufführt. Ein Drittel der Geräte ist noch immer mit iOS 10 unterwegs, weitere 8 Prozent mit einer älteren iOS-Version. Apple misst die iOS-Verbreitung durch Zugriffe auf den App Store, die Zahlen stammen vom 4. Dezember.

Anzeige

iOS 9 im Vergleichszeitraum auf 70 Prozent der Geräte

iOS 11 Verbreitung
Apples jüngste Zahlen zur Verbreitung von iOS auf aktiven Geräten.

In den vergangenen vier Wochen legte die Verbreitung von iOS 11 zwar um 7 Prozentpunkte zu – vermutlich auch bedingt durch die Einführung des iPhone X –, dennoch zögern Nutzer die Installation des wichtigen Updates erheblich stärker hinaus als in den vergangenen Jahren: iOS 9 hatte im Vergleichszeitraum bereits die 70-Prozent-Marke geknackt, iOS 10 kam Ende November 2016 auf 63 Prozent. Sogar iOS 8, das viele Nutzer durch hohen Speicherplatzbedarf von der Installation abschreckte, hatte Ende November 2014 die 60-Prozent-Hürde genommen.

Warum Nutzer das System-Update im Vergleich zu den vorausgehenden Jahren nur langsam einspielen, bleibt unklar. Apple lädt das Update auf iOS-10-Geräte automatisch herunter und erinnert regelmäßig daran, dieses doch zu installieren – wer da auf den falschen Button drückt, landet über Nacht in iOS 11. Das bereits heruntergeladene aber noch nicht installierte Update belegt zudem rund 1 GByte Speicherplatz.

iOS 11 bedeutet das Aus für 32-Bit-Apps, diese lassen sich nach dem Update nicht mehr starten – sicherlich ein Grund für manchen Nutzer, auf iOS 10 zu verbleiben. iOS 11 setzt außerdem mindestens ein iPhone 5s voraus, für iPhone 5c und iPhone 5 gibt es keine Aktualisierung. Problematisch ist das Verharren auf der alten Version in Hinblick auf Sicherheitslücken: Apple schließt diese gewöhnlich nur in der neuesten iOS-Version – und die Liste der mit iOS 11 ausgeräumten Schwachstellen ist lang.

Mehr zum Thema:

(lbe)

164 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. iOS 11: Nutzer installieren Update zögerlich

    iOS 11 iPad

    Zwei Monate nach der Veröffentlichung läuft die jüngste iOS-Version laut Apple erst auf gut der Hälfte der aktiven Geräte. Das Update verbreitet sich deutlich langsamer als die beiden vorausgehenden großen System-Updates für iPhone und iPad.

  2. Update-Verweigerung: iOS 11 verbreitet sich langsamer als frühere Versionen

    iOS 11 Neuerungen

    Kein großes iOS-Update haben iPhone- und iPad-Nutzer in den letzten Jahren so zögerlich eingespielt wie iOS 11. Problematisch ist dies insbesondere, weil Apple in älteren Versionen keine Sicherheitslücken mehr stopft.

  3. iPhone X: Software-Update soll Touch-Problem bei Kälte lösen

    Apple iPhone X

    Der OLED-Bildschirm des iPhone X reagiert beim Wechsel in kühlere Umgebungen unter Umständen nicht mehr auf Fingereingaben. Apple will das "Freezegate" getaufte Problem mit einem kommenden Update beseitigen.

  4. watchOS 4: Die Apple Watch wird eigenständiger

    Jeff Williams präsentiert neue Apple Watch

    Das System-Update verbessert die Fitnessfunktionen und bringt ein neues Siri-Ziffernblatt mit. Es steht für alle Apple-Watch-Generationen zum Download bereit – mit einer Einschränkung.

  1. Apples 2016 – ein Jahr voller Tumulte

    Apple-Logo

    Es war ein schwieriges Jahr für den iPhone-Hersteller: Neben dem ersten Umsatzrückgang seit mehr als einer Dekade musste der Konzern mit Software-Problemen und heftiger Kritik an Produktentscheidungen kämpfen – zuletzt beim neuen MacBook Pro. Das zurückliegende Jahr verrät auch manches über Apples Zukunftspläne.

  2. Pro & Contra: Ein Betriebssystem für alle Geräte

    iOS und macOS nähern sich mit jedem Update an. Wäre es da nicht konsequent von Apple, ein vereintes "AppleOS" anzubieten, das auf iOS-Geräten und Macs gleichermaßen läuft?

  3. Vom iPhone zu Android: So gelingt der Smartphone-Wechsel

    Sie haben keine Lust mehr auf das iPhone und wollen ins Android-Lager wechseln? Wir zeigen, wie Sie problemlos umziehen.

  1. Welt-Pressefoto des Jahres 2017: Die Nominierungen stehen fest

    Zivilisten während der Kämpfe um die irakische Stadt Mossul

    Bilder von Krieg und Frieden, Liebe und Hass, Natur und Naturzerstörung – mehr als 4500 Fotografen haben sich am World Press Photo Contest für das beste Pressefoto des Jahres 2017 beteiligt, nun steht die Vorauswahl für die besten Aufnahmen fest.

  2. Fahrbericht VW T-Roc 2.0 TSI 4Motion

    VW

    Die Bezeichnung „Sport“ ist für den T-Roc mit 190 PS irreführend, denn fast alles an diesem Auto ordnet sich vor allem einer wie nebenher entstehenden Leichtfüßigkeit unter. Die oft angestrengt wirkende und dadurch anstrengende Ernsthaftigkeit eines sportlich positionierten Autos fehlt dagegen

  3. Hier gibt es Linux-Spiele

    Spielen mit Linux

    Spiele für Linux gibt es mittlerweile reichlich. Steam, Gog.com, Itch.io und andere Online-Plattformen bieten aktuelle Titel, kleine Indie-Produktionen und alte Klassiker auch für Linux-Systeme – mit unterschiedlichen Vor- und Nachteilen.

  4. Wenn Rom ruckelt: Age of Empires Definitive Edition mit technischen Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Age of Empires Definitive Edition: Technische Unzulänglichkeiten für 20 Euro

    Microsoft hat Age of Empires generalüberholt und verkauft das Spiel nun für 20 Euro als Definitive Edition. Die neue Ausgabe ist im Vergleich zum Original hübscher, technisch allerdings miserabel umgesetzt.

Anzeige