Logo von Mac & i

Suche
Abonnieren

Tägliche Top-News bei WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram & Insta

preisvergleich_weiss

Recherche in 1.508.171 Produkten

Christof Windeck 42

Xeon E5-2600 und LGA2011-Serverboards schon im Handel


Tyan S7052: Zwei Xeon E5 und 24 DIMMs.
Bild: Tyan (Mitac)
Auf der CeBIT wird die Vorstellung des Xeon E5-2600 alias Sandy Bridge-EP erwartet – alle dort vertretenen großen Server-Hersteller, nämlich Dell, Fujitsu und IBM, haben schon zu Pressekonferenzen geladen. Dell und HP haben zuvor sogar schon ihre Xeon-Server der nächsten Generationen (Dell: 12, HP: 8) angekündigt und dabei ständig um den Prozessor herumgeredet.

Nun rüsten sich Händler für den Stapellauf: So sind etwa die Tyan-Serverboards S7050, S7052, S7055 und S7056 mit je zwei LGA2011-Fassungen im Einzelhandel bestellbar, wenn auch noch nicht lieferbar. Gleiches gilt für die CPU-Versionen Xeon E5-2603, 2609, 2620, 2630, 2630L, 2637, 2640, 2643, 2650, 2650L, 2660, 2665, 2667, 2670, 2680, 2687W und 2690. Hier überraschen die hohen Preise der Spitzenmodelle: Während die Firma Kastl etwa den Quad-Core Xeon E5-2603 mit lediglich 1,8 GHz und 10 MByte L3-Cache für 364 Euro offeriert, soll der Octo-Core E5-2690 (2,9 GHz/20 MByte) satte 2800 Euro kosten.

Wie die bereits im vergangenen Herbst veröffentlichten Top500-Ergebnisse belegen, bringen die schnellen Xeon-E5-Versionen allerdings auch zumindest im x86-Bereich konkurrenzlose Performance. Das Sparmodell Xeon E5-2630L mit sechs Kernen soll bei 2 GHz mit 60 Watt TDP auskommen, der Octo-Core Xeon E5-2650L bei 1,8 GHz mit 70 Watt, also weniger als 10 Watt pro Core. Auch das lässt sich Intel anscheinend gut bezahlen, nämlich mit rund 970 Euro für den 2630L und 1560 Euro für den 2650L.


Auch im Dell PowerEdge R620 stecken E5-Xeons.
Bild: Dell
Außer dem Xeon E5-2600 für Dual-Socket-Boards werden auch E5-1600-Versionen für Single-Socket-Boards mit der Fassung LGA2011 erwartet. Letztere dürften auch auf manchen X79-Boards laufen. Eigentlich sieht Intel aber die Chipsatzfamilie C600 (Patsburg) für die Plattform Romley-EP vor. Der Chipsatz C604 bindet SAS-Disks direkt an. Pro Xeon-E5-CPU stehen vier DDR3-Speicherkanäle sowie 40 PCIe-3.0-Lanes bereit. Das (überarbeitete) QPI dient nur noch zur Kommunikation der einzelnen Xeons untereinander, ein PCI Express Root Complex ist direkt in der CPU integriert.

Die Xeons der Baureihe E5-2600 werden auch in Workstations zum Einsatz kommen. Es ist deshalb zu erwarten, dass diese Prozessoren auch in der nächsten Generation des Apple Mac Pro stecken werden.

Außerdem sollen wohl LGA1356-Versionen der Sandy-Bridge-Xeons kommen. Sie werden wohl E5-2400 heißen, aber viel mehr ist noch nicht bekannt – etwa, ob hier auch PCIe 3.0 an Bord ist. Intel wird wohl sogar Quad-Socket-Versionen des Xeon E5 bringen (E5-4600), während es bereits Quad- und Dual-Socket-Versionen des Xeon E7 der Westmere-Generation mit bis zu zehn Kernen gibt. Mit möglichst vielen Xeon-Produktversionen stopft Intel Nischen, in die AMD mit Opterons vordringen könnte. (ciw)

42 Kommentare

Themen:

Anzeige
  1. Dell bringt Workstations für VR-Brillen auf den Markt

    Dell bringt Workstations für VR-Brillen auf den Markt

    Für die Virtual Reality im Büro hat Dell die Systemvoraussetzungen zum Einsatz von Oculus Rift und HTC Vive mit seinen Workstations vorgestellt. Hinzu kommen drei aktualisierte Precision-Modelle für die VR-Brillen.

  2. Intel Core i7-6950X: Zehn Kerne für Desktop-PCs

    Intel Core i7-6950X Broadwell-E

    Zur Computex lässt Intel die Broadwell-E-Prozessoren mit sechs, acht und zehn Kernen für High-End-PCs vom Stapel.

  3. AMD-Prozessor Naples: Angriff auf den Server-Markt

    AMDs Angriff auf den Server Markt

    Erste offizielle Benchmarkergebnisse des fürs zweite Quartal vorgesehenen Server-Prozessors Naples mit Zen-Architektur zeigen dessen Stärke bei speicherintensiven Aufgaben.

  4. ARM-Prozessoren für Server sollen 2017 durchstarten

    Applied Micro X-Gene 3

    Seit Jahren versuchen Hersteller von ARM-SoCs, den lukrativen Markt der Server-CPUs zu erobern, den Intel mit den Xeons dominiert.

  1. Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Achtkern-Prozessor Ryzen 7 1800X im Test

    Mit den neuen Ryzen-Prozessoren mischt AMD nach vielen Jahren Abstinenz endlich wieder im High-End-Prozessormarkt mit. Der Octo-Core Ryzen 7 1800X schlägt seinen direkten Konkurrenten Core i7-6900K, kostet aber nur die Hälfte.

  2. Die Neuerungen von Linux 4.9

    Linux-Kernel 4.9

    Das XFS-Dateisystem kann jetzt doppelt gespeicherte Daten zusammenführen und große Dateien in Sekundenbruchteilen kopieren. Linux 4.9 verbessert zudem die Sicherheit. Neue Möglichkeiten zur Performance-Analyse erleichtern System- und Programmoptimierung.

  3. Intel Apollo Lake: Atom-Celeron schneller und mit 4K/60 Hz

    ASRock J3455-ITX mit Celeron J3455 (Intel Apollo Lake)

    Ein erster Test des sparsamen Celeron J3455 auf einem Mini-ITX-Mainboard offenbart einerseits attraktive Funktionen und bestätigt die von Intel versprochene CPU-Performance. Andererseits zeigen sich aber auch deutliche Einschränkungen.

  1. Apple Carplay im BMW 1er

    BMW NBT Evo

    Unsere Kollegen von Techstage haben sich angesehen, wie BMW Apple Carplay integriert hat. Das ist nicht ganz billig, von BMW aber insgesamt sehr gut gelöst. Ein paar Dinge könnten BMW und Apple in ihrer Zusammenarbeit aber noch verbessern

  2. Yamaha XSR 900 Abarth

    Zweirad

    Yamaha und Abarth haben zusammen ein interessantes Retro-Bike konzipiert. Die XSR 900 Abarth ist auf 695 Stück limitiert und dürfte bald ausverkauft sein. Wer auf sportliche Bikes im Nostalgie-Look steht, sollte rasch zugreifen

  3. Menschen-Rohrpost: Hyperloop One führt seine Antriebstechnik vor

    Menschen-Rohrpost: Hyperloop One führt seine Technik vor

    Nördlich von Las Vegas hat Hyperloop One den Antrieb seiner Magnet-Rohrpost für Lasten und Menschen gezeigt. Offenbar zeigt die Deutsche Bahn Interesse an der Technik.

  4. Ducati Monster 1200

    Zweirad

    Die Monster ähnelt ihrer Vorgängerin zwar sehr - da wagte Ducati keine Design-Experimente -, ist aber in entscheidenden Details verbessert. Mehr Leistung und eine handlichere Fahrwerksgeometrie machen aus ihr die wahrscheinlich beste Monster aller Zeiten

Anzeige